HOME - SMIL: Version 2.1 vom 30.06.2005 © Wolfgang von Keitz


Vorwort

Grundlagen

Layout
Zeit
Bild, Text und Ton
SMIL und HTML
Referenz
Beispiele
Anhang
Quellen

1. Grundlagen

1.5. Wie sieht die Grundstruktur eines SMIL-Dokuments aus?

Die Grundstruktur eines SMIL-Dokuments soll an einem einfachen Beispiel sichtbar gemacht werden:

<smil>
 <head>
 <meta name="copyright" content="Inhalt" />
 <layout>
 <!—Layout-Elemente -->
 </layout>
 </head>
 <body>
 <!—Media- und Synchronisations-Elemente -->
 </body>
</smil>

Die Nähe zu HTML springt sofort ins Auge. Betrachten wir den SMIL-Code etwas näher.

  1. Jedes SMIL-Dokument beginnt mit <smil > und endet mit </ smil>.
  2. Jedes SMIL-Dokument besteht aus zwei Teilen: Dem optionalen head-Teil und dem obligatorischen body-Teil.
  3. Bestimmte Elemente, in unserem Beispiel ist dies das meta-Element, besitzen keinen eigen Schlusstag, wie dies beispielsweise bei <smil > und </ smil> der Fall ist. Sie werden einfach durch einen Schrägstrich am Ende abgeschlossen: <meta name="copyright" content="Inhalt" /> .

Im einfachsten Fall besteht demnach ein SMIL-Dokument aus mindestens drei Elementen:

<smil>
<body>
 <!—Media-Tag -->
 </body>
</smil>

Um ein Objekt präsentieren zu können, muss im body-Teil eine Objektquelle durch einen Mediaelement spezifiziert werden. Soll beispielsweise ein Bild sichtbar gemacht werden, wird das <img>-Element benutzt: <img src="...">.

Das Bild, das in der Präsentation verwendet werden soll, befindet sich in der Datei "bild.jpg". Vervollständigen wir unser Beispiel:

<smil>
<body>

<img src="bild.jpg" />

</body>
</smil>

Da die Übertragungsgeschwindigkeit nicht näher spezifiziert wurde, wird das Bild mit der Voreinstellung von 12kbps an den Player übertragen. Auch die Präsentationsdauer wurde nicht näher spezifiziert. In diesem Fall wird vom Player die Voreinstellung von 5 Sekunden gewählt. Da es auch keine Layoutspezifikationen gibt, erscheint das Bild in der ursprünglichen Größe.

Soll Musik hörbar gemacht werden, wird das <audio>-Element benutzt. Beispiel:

<smil>
<body>

<audio src="audio.rm" />

</body>
</smil>

Auch in diesem Fall fehlen alle weiteren Spezifikationen. Dies bedeutet, dass das Musikstück in voller Länge mit der durch die Codierung der audio-Datei bestimmten Übertragungsgeschwindigkeit übertragen wird.

Diese einfachen Beispiele zeigen, dass SMIL-Dokumente aus wenigen Zeilen bestehen können. Umgekehrt spiegelt sich die Komplexität einer umfangreichen Multimediapräsentation in einem entsprechend umfangreichen und komplexen SMIL-Dokument bzw. in mehreren miteinander verlinkten SMIL-Dokumenten wieder.

zurueck top weiter