Logo der HdM

Zur International Study Week in Groningen

Bequeme-Sitzecken-im-Aufenthaltsraum
Bequeme-Sitzecken-im-Aufenthaltsraum
Campus-Zernikeplein
Campus-Zernikeplein
Ein Kanal in der Innenstadt von Groningen
Ein Kanal in der Innenstadt von Groningen
Eine-der-Kantinen-am Campus Zernikeplein
Eine-der-Kantinen-am Campus Zernikeplein
Hanze-University-Groningen
Hanze-University-Groningen
Innenansicht-am-Campus-Zernikeplein
Innenansicht-am-Campus-Zernikeplein
Studentenstadt Groningen
Studentenstadt Groningen
Teilnehmer-der-International-Study-Week
Teilnehmer-der-International-Study-Week

Katrin Sauermann, akademische Mitarbeiterin für Internationalisierung in den Studiengängen Bibliotheks- und Informationsmanagement der Hochschule der Medien (HdM), nahm im März 2010 an der "International Study Week" unserer niederländischen Partnerhochschule Hanze University Groningen teil. Dieser Aufenthalt wurde aus Mitteln der ERASMUS-Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken ermöglicht.

Erfahrungsbericht

Bei der "International Study Week" vom 15. - 19. März 2010 traf ich mit 28 Mitarbeitern von Hochschulen aus 14 europäischen Ländern zusammen, die ebenfalls der Einladung der Hanze University Groningen (HUG) an all ihre Erasmus-Partner gefolgt waren.

Ziel dieser Studienwoche in Groningen war es einerseits, den Teilnehmern mittels Präsentationen und Workshops einen Überblick über die internationale Strategie und Angebote der HUG zu geben. Andererseits sahen intensive Gruppenseminare, offene Diskussionsrunden sowie ein attraktives Rahmenprogramm reichlich Gelegenheiten zum Erfahrungsaustausch zwischen Gästen und HUG-Kollegen vor. Für gute Stimmung sorgte z.B. ein äußerst unterhaltsam vermittelter Crashkurs über die niederländische Kultur und Sprache, durch den die Teilnehmer die Perspektive von Gaststudenten nachfühlen konnten.

Groningen - Mekka für Radfahrer

Groningen liegt in Nordholland und hat ca. 180.000 Einwohner, ein Viertel davon Studenten. Als "fahrradfreundlichste Stadt der Niederlande" wird der Verkehr im überschaubaren Stadtzentrum eindeutig von radelnden Studierenden beherrscht. Doch der Campus Zernikeplein im Norden der Stadt verfügt auch über eine gute Busanbindung.

Hogeschool - Vergleichbar mit der deutschen Fachhochschule

Als "Hogeschool" ähnelt die HUG mit ihren sehr berufsbezogenen Studienprogrammen einer deutschen Fachhochschule. Insgesamt zählt die HUG ca. 24.000 Studierende, 1.600 Dozenten und 2.400 Mitarbeiter und ist damit erheblich größer als die HdM. Die 70 Bachelor- und 13 Masterstudiengänge sind in 19 thematisch breit gefächerten Fachbereichen ("Schools") angesiedelt. Neben den Bachelor- und Master-Studiengängen werden zudem rund 60 interdisziplinäre Kompakt-Semesterprogramme, sogenannte "Minors", angeboten (siehe unten).

Ganz auf Internationalisierung eingestellt

Die HUG verfolgt eine ambitionierte, ganzheitliche Internationalisierungs-Strategie. Dies machte Els van der Werf, International Relations Manager der HUG in ihrem Vortrag zu Beginn der International Study Week deutlich: Alle Studiengänge der HUG sind international ausgerichtet, häufig z.B. durch verpflichtende Auslandssemester oder -praktika sowie Sprachkurse. Genauso wichtig wie Maßnahmen, die eigenen Studierenden zu einem Auslandsaufenthalt zu bewegen ("outgoing mobility"), nimmt die HUG jedoch auch das Thema "Internationalization at Home".

Die HUG engagiert sich sehr, eine internationale Lernatmosphäre an der Hochschule zu schaffen, die mehr ausländische Gaststudierende, Dozenten sowie zahlende ausländische Studierende anzieht, um dadurch die Qualität der Lehre zu bereichern. Hierfür hat sich die HUG u.a. einer konsequenten Personalentwicklungs-Strategie verpflichtet, um alle Dozenten und Mitarbeiter fit für den internationalen Campus zu machen. Die hauseigene Corporate Academy bietet Training zur Interkulturellen Kompetenz, Internationalisierung des Curriculums, auf den Arbeitsalltag zugeschnittene Englisch-Kurse, usw. Für die Rekrutierung von neuen Mitarbeitern setzt die HUG eine speziell entwickelte Matrix zum Check der Internationalen Kompetenz der Bewerber ein.

"Minors" - ideale Angebote für Gaststudierende

Neben einem starken Ausbau der rein englischsprachigen Studiengänge bietet die HUG auch immer mehr "Minors" an. Dies sind Kompakt-Wahlfachprogramme zu einem spezifischen Thema, die ein ganzes Semester ausfüllen und mit 30 ECTS angerechnet werden. Ein ideales "Studienpaket" gerade für Gaststudierende, die für ein Semester an die Hochschule kommen! In der Regel sind die Teilnehmer-Gruppen interdisziplinär und international angelegt, d.h. HUG-Studierende aus unterschiedlichen Studiengängen arbeiten mit Gaststudierenden aus verschiedenen Ländern zusammen.

Interessant für Studierende der HdM klingen z.B. die Minors der School of Communication and Media. Zur Auswahl stehen Semesterprogramme wie "International Business Communication", "Creating Communication Campaigns", "Creating an International Event", "Game On", "Journalism" oder "European Public Affairs".

Inspirationen für "Internationalization at Home"

Kurzum, während der fünf Tage an der HUG, ein wahres Vorzeigemodell in Sachen Internationalisierung, konnte ich wertvolle Anregungen und Ideen sammeln, wie sich auch die Internationalisierung an der HdM weiter fördern ließe. Insbesondere die Einrichtung von englischsprachigen Minors zu interdisziplinären Themen scheint mir einer genaueren Überlegung wert, um für potentielle Partnerhochschulen und Gaststudierende attraktiver zu werden.

Daher danke ich dem Akademischen Auslandsamt herzlich, mir diese Studienwoche ermöglicht zu haben.

Desweiteren freue ich mich sehr auf die weitere Zusammenarbeit mit Kollegen der HUG. Als nächstes großes Projekt steht, auch in Kooperation mit unserer anderen niederländischen Partnerhochschule, der Hogeschool van Amsterdam, die gemeinsame Organisation der studentischen Konferenz BOBCATSSS 2012 in Amsterdam an.

 



Kontakt:
Katrin Sauermann
E-Mail: sauermann@hdm-stuttgart.de

Weiterführende Links:
http://www.hanzeuniversity.eu/home/International/Information+For/Prospective+Students/

31. Juli 2014

Termine

© Hochschule der Medien 2019 Login