Logo der HdM

Besuch bei den Partnerhochschulen in Borås und Kopenhagen

Hochschule Borås - "Willkommen"-Monitor im Foyer
Hochschule Borås - "Willkommen"-Monitor im Foyer
Hochschule Borås - Campus
Hochschule Borås - Campus
Hochschule Borås - Bibliothek
Hochschule Borås - Bibliothek
Königliche Bibliotheksschule - Außenansicht
Königliche Bibliotheksschule - Außenansicht
Königliche Bibliotheksschule - Innenansicht
Königliche Bibliotheksschule - Innenansicht
Königliche Bibliothek, Kopenhagen
Königliche Bibliothek, Kopenhagen

Von 31.10. bis 04.11.2010 besuchten Prof. Ingeborg Simon und Katrin Sauermann vom Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement (BI) der Hochschule der Medien (HdM) die Partnerhochschulen University of Borås in Schweden sowie die Royal School of Library and Information Science in Kopenhagen. Ziel der Reise war u.a., Professoren der Partnerhochschulen als Gastreferenten für die International Summer School der HdM zu gewinnen.

Wiederbelebung der Partnerschaftsaktivitäten

Seit über 20 Jahren stehen die bibliothekarischen Studiengänge der Hochschule der Medien Stuttgart in Partnerschaft mit den Hochschulen in Borås und Kopenhagen. Allerdings hatte die Partnerschaft mit beiden Hochschulen in den letzten Jahren durch Umstrukturierungen und personelle Wechsel an Aktivität verloren.

Daher war es ein großes Anliegen von Frau Prof. Ingeborg Simon und Katrin Sauermann, die für die Internationalisierung der Studiengänge Bibliotheks- und Informationsmanagement der HdM verantwortlich sind, diese Partnerschaften durch Besuche vor Ort aufzufrischen.

In gemeinsamer Diskussion sollten konkrete Möglichkeiten der Kooperation im Rahmen des Erasmus-Vertrags neu ausgelotet werden, z.B. hinsichtlich des Austauschs von Studierenden und Dozenten. Hierfür hatten Prof. Simon und Katrin Sauermann zum einen eine Kurzpräsentation der HdM, insbesondere deren Angebote und Services für Gaststudierende, im Gepäck. Im Fokus stand zum anderen jedoch eine Präsentation über die bibliothekarische Ausbildung an der HdM im Kontext aktueller Trends des Bibliothekswesens in Deutschland.

Die Vorträge fanden bei den Kollegen aus Borås und Kopenhagen großen Anklang und führten zu intensiven Diskussionen über die Entwicklungen der jeweiligen bibliothekarischen Curricula. Hierbei kristallisierten sich etliche Anknüpfungspunkte für Erfahrungstransfers und künftige Kooperationen heraus. Großes Interesse beider Partner an Summer School 2011

Auf besonderes Interesse stieß die Einladung an Dozenten aus Borås und Kopenhagen, einen Workshop bei der 4. International Summer School 2011 der HdM anzubieten und eigene Studierende mitzubringen. Die Summer School wird von den BI-Studiengängen der HdM einmal im Jahr in der letzten Septemberwoche veranstaltet. Auf dem Programm stehen jeweils mehrere mehrtägige Workshops in englischer Sprache, an denen Studierende der HdM, Gaststudierende sowie Berufstätige aus dem In- und Ausland teilnehmen.

University of Borås

Allgemeine Informationen

Die Stadt Borås, 28 km östlich von Göteborg gelegen, zählt ca. 50.000 Einwohner im Zentrum und 100.000 Einwohner im Umkreis. Borås wurde im 18. Jahrhundert als Handelsknotenpunkt gegründet. Bald entstand hier eine bedeutende Textilindustrie, die auch zur Gründung entsprechender Ausbildungseinrichtungen führte.

Die heutige Universität Borås mit insgesamt 15.000 Studierenden und 650 Mitarbeitern entspricht in ihrer Struktur der einer deutschen Fachhochschule. Die Universität besteht aus sechs Fakultäten (Schools), darunter Library and Information Sciences, Business and Informatics, Fashion and Textile Studies, Behavioral and Education Sciences, Engineering, and Health Sciences.

Die Hochschule ist in architektonisch ansprechenden Gebäuden am Rande der Innenstadt untergebracht und verfügt seit 2003 über eine attraktive neue Bibliothek (s.u.).

Bibliothekswissenschaftliches Studium

Als größte akademische Ausbildungsstätte für Bibliothekswissenschaften in Schweden bietet die Swedish School of Library and Information Science (SSLIS) der Hochschule Borås Bachelor- und Masterstudiengänge im Bereich Library and Information Science (LIS). Jährlich lässt die SSLIS rund 300 neue Bachelor- und Master-Studierende zu und nimmt gut 130 Master-Thesen ab. Beim post-gradualen Studium kooperiert die SSLIS mit der Universität Göteborg. Im Juni 2010 erhielt die Hochschule das eigenständige Promotionsrecht. So baut die SSLIS derzeit auch ihre Forschungsaktivitäten stark aus.

Studiengebühren werden aktuell keine erhoben. Ab 2011 müssen nichteuropäische Studierende jedoch Studiengebühren bezahlen.

Studierendenaustausch

Für Gaststudierende der HdM besteht die Möglichkeit, einige englischsprachige Wahlmodule (insg. 30 ECTS) im ansonsten schwedischsprachigen Bachelor of Science in Librarianship Studiengang zu belegen. Darüber hinaus stehen neben Schwedischkursen weitere ausgewählte Lehrveranstaltungen anderer Studiengänge für ausländische Gaststudierende offen. Aufgrund der unterschiedlichen Semesterzeiten kommt für Gaststudierende der HdM in Borås nur das Wintersemester in Frage. Da der englischsprachige, nicht-konsekutive Masterstudiengang "Digital Library and Information Services" in Borås als vierjähriges Fernstudium konzipiert ist, kommt ein Präsenz-Semester für Master-Studierende der HdM nicht in Frage.

Fernstudienprogramme (Distance Learning)

Fernstudien- und e-Learning-Angebote gewinnen in der SSLIS zunehmend an Bedeutung. Neben den äußerst beliebten Fernstudienprogrammen, die zu einem Master-Abschluss führen, bietet die SSLIS auch eine Reihe von e-Learning-Zertifikatskursen, zugeschnitten auf den Weiterbildungsbedarf von Berufstätigen. Themen dieser Kurse sind z.B. Digitale Bildbearbeitung, Fachenglisch, Bibliothekspädagogik, Marketing für Bibliotheken, Patentinformationen, Projektmanagement in Bibliotheken, Kundenumfragen in Bibliotheken oder die Weiterbildung zum Webmaster.

Mentoring

Die SSLIS bietet ihren Studierenden ein Mentoring-Programm an, um ihnen den Übergang ins Berufsleben zu erleichtern. Ähnlich wie beim Mentoring-Programm des bibliothekarischen Bachelor-Studiengangs der HdM schätzen die beteiligten Studierenden diese Art von Unterstützung und Betreuung sehr, aber es ist für die Hochschule Borås ebenfalls extrem schwer, Mentoren zu gewinnen.

Hochschulbibliothek

Seit ihrem Neubau 2003 definiert sich die Bibliothek der Hochschule Borås als "Library & Learning Resource" völlig neu als eine zentrale Abteilung, deren Dienstleistungsspektrum Studierende umfassend beim Lernen und in ihrem Studienalltag unterstützt. Im Vergleich zur alten Bibliothek wurde der Buchbestand erheblich reduziert zugunsten eines erweiterten elektronischen Medienangebots. Abgesehen von der bloßen Bereitstellung von Medien ist es der Bibliothek jedoch vor allem wichtig, für die Hochschulangehörigen als offener Lernort zu fungieren. Außer den zahlreichen Arbeitsplätzen in der Bibliothek stehen den Studierenden 30 separate, sehr gut genutzte Gruppenarbeitsräume an sieben Tagen der Woche von 8 - 22 Uhr, d.h. auch außerhalb der Öffnungszeiten der Bibliothek, zur Verfügung. Groß geschrieben werden auch die Beratungs- und Schulungsangebote rund um das Studium. Neben der bibliothekarischen Auskunft sind in der Bibliothek u.a. die allgemeine Studien- und Konfliktberatung, Kurse in Rhetorik, wissenschaftlichem Schreiben oder Bewerbungstraining, Sprechstunden bei Lernschwierigkeiten, Behinderungen oder Gesundheitsproblemen, Beratung und Schwedischkurse für internationale Studierende, ein studentisch besetzter Helpdesk für IT-Probleme sowie Mathematik-Tutorien zu finden.

Da die Hochschulleitung die essentielle Bedeutung von Informationskompetenz für ein erfolgreiches Studium erkannt hat, sind Schulungen zur Vermittlung von Informationskompetenz durch die Bibliothek verbindlich in die Curricula aller Studiengänge integriert - sowohl zu Beginn des Studiums, studiumsbegleitend als auch am Ende des Studiums, zur Vorbereitung auf die Examensarbeit und den Einstieg ins Berufsleben.

Royal School of Library and Information Science (RSLIS) / Det Informationsvidenskabelige Akademi, Kopenhagen

Allgemeine Informationen

Die Königliche Hochschule für Bibliotheks- und Informationswissenschaften (RSLIS) war lange geprägt durch ihre Monopolstellung bzgl. der bibliothekarischen Ausbildung in Dänemark sowie durch ihre hauptsächliche Ausrichtung auf Öffentliche Bibliotheken. Konkurrenz durch neue, thematisch verwandte Studiengänge im Land sowie Probleme der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt machten eine völlige Umstrukturierung des Curriculums notwendig. Nach wie vor ist die RSLIS, die sich auf dänisch nun Informationsvidenskabelige Akademi (Informationswissenschaftliche Hochschule) nennt und gut 1000 Studierende beherbergt, jedoch autonom; d.h. ihre Lehr- und Forschungsaktivitäten konzentrieren sich ausschließlich auf den Bereich Bibliotheks- und Informationswissenschaften. Eine Kooperation mit der Universität Kopenhagen ermöglicht es den Studierenden der RSLIS jedoch, dort bei Bedarf ergänzende Lehrveranstaltungen zu besuchen und sich auf ihr Studium anrechnen zu lassen.

Die RSLIS ist am Stadtrand von Kopenhagen gelegen, zwischen einem traditionellen Wohngebiet mit Einfamilienhäusern und einem neuen Stadtteil mit Bürogebäuden und großen Wohnblocks, die von supermoderner Architektur geprägt sind. Durch die Metro ist die RSLIS sehr gut zu erreichen.

Bibliothekswissenschaftliches Studium

Heute profiliert sich die RSLIS durch einen dänischsprachigen Bachelorstudiengang, der das sechs-semestrige Studium in aufeinander abgestimmte, abwechselnde Theorie- und Projekt-Semester strukturiert und auch gezielt für Informationsabteilungen in Firmen ausbildet. Im Bachelorstudiengang ist kein Praktikum integriert. Allerdings können Studierende im Anschluss an ihre Bachelor-Thesis ein freiwilliges siebtes Praxissemester absolvieren, da sie ohne dieses Praxissemester keine Chance hätten, eine qualifizierte Stelle in einer Bibliothek zu finden.

Anstelle des freiwilligen siebten Praxissemesters schließen die meisten Absolventen jedoch ein Master-Studium an der RSLIS an, da der Master-Titel - anders als in Deutschland - als regulärer Abschluss für eine Karriere als BibliothekarIn in Dänemark gilt. So sind die Hochschulen in Dänemark auch grundsätzlich verpflichtet, alle Bachelor-Studierenden zum Master-Studium zuzulassen. Der konsekutive englischsprachige "International Master Library and Information Science" erstreckt sich über vier Semester in Vollzeit. An den Lehrveranstaltungen nehmen sowohl regulär eingeschriebene internationale Studierende, Studierende aus dem dänischsprachigen Master-Programm als auch Gaststudierende teil. Darüber hinaus spielt der Bereich der Forschung an der RSLIS mit gut 70 Mitarbeitern eine bedeutende Rolle. Die RSLIS verfügt über ein eigenständiges Promotionsrecht, kooperiert in ihrem PhD-Programm aber stark mit anderen bibliothekswissenschaftlichen Ausbildungsstätten im Baltikum und Skandinavien.

Studierendenaustausch

Die Hochschule bietet Studierenden von ausländischen Partnerhochschulen an, für ein bis zwei Semester ihren englischsprachigen internationalen Masterstudiengang zu besuchen. Dieses Angebot nimmt derzeit eine HdM-Studentin des bibliothekswissenschaftlichen Master-Studiengangs des dritten Semesters wahr, das im Curriculum als sogenanntes "Mobilitätsfenster" ausgewiesen ist. D.h. es sieht keine Präsenz-Pflichtmodule vor.

Fazit

Die Besuche bei beiden Hochschulen haben folgende Ergebnisse für die künftige Kooperation erbracht:

  • Studierendenaustausch: Die Informationen über Möglichkeiten für Studierende, ein Semester in Borås oder Kopenhagen zu verbringen, haben sich konkretisiert. Insofern sind die gewonnenen Auskünfte für die Studierendenberatung sehr nützlich. Für Studierende aus Stuttgart wird es sicher am einfachsten sein, am englischsprachigen Masterprogramm in Kopenhagen teilzunehmen; aber auch in Borås sind HdM-Studierende ausdrücklich willkommen, die englischsprachigen Veranstaltungen zu besuchen.
  • Dozentenaustausch: Das Konzept der HdM-Summer School wird als erster und sehr nützlicher Einstieg in eine intensivere Zusammenarbeit zwischen den Kollegen der Hochschulen gesehen. Das Interesse, selbst Workshops in Stuttgart anzubieten - und dabei Studierende mitzubringen, wie auch die anderen Workshops kostenlos besuchen können - , ist so groß, dass gleich im direkten Anschluss an die Besuche von beiden Partnerhochschulen konkrete Vorschläge für Workshops für die Summer School 2011 gemacht wurden.
  • Kooperation bei Forschung und Lehre: Mit den Aufenthalten während der Summer School verbinden die Partner auch die Hoffnung, weitere Kollegen der HdM kennen zu lernen und mögliche Kooperationen im Bereich der Lehre und Forschung zu besprechen.
  • Studentische Exkursionen: Der Besuch hat gezeigt, dass sowohl Borås als auch Kopenhagen sehr lohnende Ziele für Exkursionen mit Studierenden sind: - Für den Themenbereich "Lernort Bibliothek" bietet die neue Hochschulbibliothek in Borås ein sehr innovatives Beispiel für ein Architektur- und Dienstleistungs-Konzept, wie es an deutschen Hochschulen bisher noch nicht zu finden ist. - In Kopenhagen beeindruckt die Dänische Königliche Bibliothek nicht nur wegen ihrer Ästhetik als "Schwarzer Diamant", sondern auch als attraktives kulturelles Zentrum.

Weiterführende Links: Website der Hochschule Borås Website der Royal School of Library and Information Science in Kopenhagen

 

 



Kontakt:
Katrin Sauermann
E-Mail: sauermann@hdm-stuttgart.de

31. Juli 2014

Termine

© Hochschule der Medien 2019 Login