DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Informationen zum Coronavirus (Covid-19)

[Stand 27.04.2020]

Als verantwortungsbewusste Hochschule haben wir Entwicklungen selbstverständlich immer im Blick - sei es im wirtschaftlichen, politischen oder aktuell im gesundheitlichen Bereich. Außerdem sind wir an einem verantwortlichen und rücksichtsvollen Miteinander auf dem Campus, aber auch darüber hinaus interessiert.
Daher möchten wir Ihnen Informationen zum Coronavirus (COVID -19) zur Verfügung stellen und bitten Sie, sich über die untenstehenden Adressen über das Virus und ggf. notwendige Verhaltensweisen zu informieren.

Das Wichtigste in Kürze

  • Mit dem Erlass des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung Kunst wird der Beginn des Sommersemester auf den 20. April 2020 verschoben.
    Es werden weitestgehend digitale Lernformate angeboten.
  • Alle öffentlichen Veranstaltungen bis Ende Mai 2020 sind verschoben oder abgesagt.
  • Die Hochschulgebäude sind bis auf weiteres für Externe geschlossen. Lehrende, Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben Zutritt mit ihrem Hochschulausweis.
    Beachten Sie bitte die geänderten Öffnungszeiten und -regelungen der Hochschule.
  • Die Bibliothek hat seit 20.04.2020 eine eingeschränkte Notöffnung. Alle weiteren Informationen finden Sie hier: Webseite der Bibliothek
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Professorinnen und Professoren der Hochschule sind weiterhin wie gewohnt per Telefon und E-Mail erreichbar.
  • Den aktuellen Terminkalender finden Sie hier: Terminkalender
  • Den aktualisierten Terminplan für das Sommersemester 2020 finden Sie hier: Terminplan

Informationen zum Studium

Semesterzeiten

[Stand 16. April 2020]

Das aktuelle Sommersemster 2020 wird entgegen aller Gerüchte nicht gekürzt.
Das Semester startet am 20. April, das Ende des Vorlesungsbetriebs ist auf den 24. Juli festgelegt. Entsprechend der Verordnungen des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst B-W finden im Sommersemester keine Exkursionen statt. Desweiteren wird die Pfingstwoche in eine normale Vorlesungswoche umgewandelt. Es wird angestrebt, das Prüfungsverfahren in einem maximal zweiwöchigen Zeitraum durchzuführen. Eventuelle praktische Projektphasen können unter Umständen gestreckt werden. So wird gewährleistet, dass das Sommersemester den regulären Umfang von 14 Wochen umfasst und die Studierenden somit keinem erhöhten Zeitdruck ausgesetzt werden.

Anwesenheitspflicht für virtuelle Vorlesungen

[Stand 16. April 2020]

Anwesenheitspflichten können sich bei virtuellen Veranstaltungen genauso wie bei Präsenzveranstaltungen ergeben und sind vom didaktischen Konzpet abhängig. Eine ggf. von der/dem Lehrenden vorgesehene Anwesenheitspflicht wird zu Beginn der Lehrveranstaltung bekanntgegeben.

Informationen zu den Themen Prüfungen und Prüfungsformen für Studierende

[Stand: 2. April 2020]

Im Folgenden möchten wir Sie über das generelle Vorgehen zum Thema Prüfungen und Prüfungsformen informieren.
Durch die Veränderungen in der Organisation der Lehre im Sommersemester 2020 stellt sich natürlich auch die Frage nach den Prüfungen. In vielen Fällen sind die Prüfungen am Ende oder nach der Vorlesungsphase angesetzt. Für diese Klausuren, Referate, Präsentationen und mündlichen Prüfungen entsteht eine Unsicherheit durch die Frage, ob am Ende des Semesters weiterhin oder erneut Kontaktbeschränkungen bestehen. Diese Frage kann aktuell niemand beantworten. Wir halten Sie diesbezüglich auf dem Laufenden. Bitte rufen Sie deshalb regelmäßig Ihre HdM-E-Mails ab, da Ihnen wichtige Informationen per E-Mail zugehen.


  1. Die aktuelle Planung der Hochschulleitung geht davon aus, dass zumindest deutlich geringere Kontaktbeschränkungen als im derzeitigen Lockdown bestehen und die o.g. Prüfungsformen stattfinden können.
  2. Unabhängig von jeglichen Unsicherheiten durch Corona sollen Ihnen die Lehrenden stets zu Beginn der Veranstaltung mitteilen, wie die Prüfungsleistung aussehen wird. Das gilt in diesem Semester wie in jedem anderen.
  3. Allerdings kann es im Sommersemester 2020 dazu kommen, dass Sie eine andere als in der SPO vorgesehene Prüfungsleistung erbringen sollen. Das kann am veränderten didaktischen Setting oder auch an den Corona-bedingten Randbedingungen liegen. Auch kann es vorkommen, dass Ihr Dozent oder Ihre Dozentin im Laufe des Semesters die Prüfungsform aufgrund der sich ergebenden Corona-Lage ändern muss.
  4. Wird Ihnen schon zu Beginn der Lehrveranstaltung eine veränderte Prüfungsform angekündigt, können Sie sich entscheiden, ob Sie unter diesen Bedingungen an der Lehrveranstaltung teilnehmen wollen oder nicht. Das gilt auch, wenn die Prüfung als Wiederholungsprüfung ansteht. Sollte dies der Fall sein, werden wir dies als Sonderrücktritt werten. Dieser Sonderrücktritt ist stets eine Einzelfallentscheidung. Er ist beim Prüfungsausschuss der Fakultät mit einer Bestätigung der Veränderung der Prüfungsleistung durch den Modulverantwortlichen zu beantragen.
  5. Ganz analog werden wir vorgehen, wenn Ihr Dozent oder Ihre Dozentin im Laufe des Semesters die Prüfungsform aufgrund der sich ergebenden Corona-Lage ändern muss. Hier können alle bereits angemeldeten Studierenden von dem Sonderrücktrittsrecht Gebrauch machen.
  6. Wird ein Sonderrücktritt genehmigt, so geht dies im Fall einer Wiederholungsprüfung mit einer Fristverlängerung für die Erbringung dieser Wiederholungsprüfung einher. Inwieweit dies dann auch zu einer Fristverlängerung für die Erbringung der Leistungen des Grundstudiums oder Sonderregeln für den Eintritt in das Praktische Studiensemester führt, muss jeweils im Einzelfall geprüft werden.
  7. Wir sind uns in den Prüfungsausschüssen einig, dass wir Härtefälle vermeiden wollen. Wir setzen uns für ein geordnetes Prüfungsverfahren ein, das Kontinuität und - bezogen auf den Studienabschluss - möglichst vergleichbaren Bedingungen wahrt. Bei Fragen dazu wenden Sie sich bitte an den für Sie zuständigen Prüfungsausschuss oder an den Prorektor Lehre der HdM.
  8. Internationale Studierende / Incomings wenden sich bei Fragen bitte an das Akademische Auslandsamt unter: incomings@hdm-stuttgart.de Incoming students please contact the international office via incomings@hdm-stuttgart.de for any questions on exams.

Prüfungseinsicht

[Stand 23.04.2020]

Die Prüfungseinsicht soll auch im SoSe20 vorzugsweise im persönlichen Gespräch zwischen Studierenden und Prüfern erfolgen. Um Härten und lange Wartezeiten zu vermeiden, kann die Prüfungseinsicht im SoSe20 auch in einem elektronischen Format durchgeführt werden. Hier soll die Einsicht wenn möglich über eine Bildschirmfreigabe seitens des Prüfers erfolgen und mit dem Studierenden auf diese Weise die Musterlösung, die vorher gescannte Lösung der oder des Studierenden und das Punkteschema erläutert und besprochen werden.

Die elektronische Prüfungseinsicht gilt zunächst nur für nicht bestandene zweite Wiederholungsprüfungen und für den Fall, dass durch das Nichtbestehen ein Exmatrikulationsverfahren von Amts wegen eingeleitet wird (z. B. Fristüberschreitung Grundstudium, Anzahl der zweiten Wiederholungsprüfungen ausgeschöpft).

Eine Ausweitung auf weitere Prüfungssituationen wird von der weiteren Entwicklung der coronabedingten Einschränkungen abhängig gemacht und separat bekannt gegeben.

Regelungen zu Prüfungen im virtuellen Raum

[Stand: 23. April 2020]

Regelungen zu Prüfungen im virtuellen Raum werden noch erarbeitet.

Mündliche Prüfungen und Kolloquien zu Abschlussarbeiten in Präsenz

[Stand: 23. April 2020]

In der Regel können Kolloquien zu Abschlussarbeiten und mündliche Prüfungen stattfinden, wenn

  1. keiner der Beteiligten von Quarantänemaßnahmen (angeordnet oder empfohlen) betroffen ist,
  2. keiner der Beteiligten Anzeichen einer Erkrankung aufweist und
  3. die Prüfung in einem gut durchlüfteten Raum durchgeführt wird, der einen Abstand von mehr als 1,5 m zwischen den Personen ermöglicht.

Die Punkte 1 und 2 sind auf dem Prüfungsprotokoll zu vermerken.

Informationen zu Abschlussarbeiten und praktischen Studiensemestern für Studierende

[Stand: 25. März 2020]

Allen Prüfern und auch allen Praktikantenämtern liegen abgestimmte und hochschulweit einheitliche Regelungen zu Abschlussarbeiten und Praktika vor. Gerade in diesen unsicheren Zeiten sehen wir die Notwendigkeit, dass mit den betroffenen Studierenden individuelle Lösungen erarbeitet werden, um Nachteile zu reduzieren und Härtefälle zu vermeiden.

Abschlussarbeiten

Sollten Sie gerade in der Phase der Abschlussarbeit stecken und Fragen zu Verlängerung, Anpassung von Inhalten etc. haben, wenden Sie sich bitte an Ihre betreuende Professorin oder Ihren betreuenden Professor. Wir als Hochschule versuchen, für Ihre ganz spezielle Situation eine passende Lösung zu finden.

Praktisches Studiensemester

Sollten Sie gerade im praktischen Studiensemester sein und zum Beispiel Fragen zur Anrechnung von Homeoffice haben, so wenden Sie sich bitte an das Praktikantenamt Ihres Studiengangs.

Internationaler Austausch / Incomings

[Stand: 09. April 2020]

Informationen für Internationale Studierende / Incomings / Outgoings finden Sie auf der Seite des Akademischen Auslandsamtes.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an das Akademische Auslandsamt unter: incomings@hdm-stuttgart.de


Information for international students / incoming students /outgoing students can be found on the website of the International Office.

Please contact the international office via incomings@hdm-stuttgart.de for any questions.



Individueller Studienplan für Auslandsleistungen

Die im Folgenden beschriebenen Regelungen zu einem individuellen Studienplan für Auslandsleistungen sind als Alternative zu einem Auslandssemester vorgesehen, wenn ein echtes Auslandssemester aufgrund der coronabedingten Beschränkungen und Einschränkungen nicht möglich ist. Die untenstehenden Informationen betreffen auch die weiteren Planungen von Auslandsaufenthalten bis zum Sommersemester 2021.

Um die Anrechnung von Kompetenzen zu erleichtern, die an Partnerhochschulen außerhalb des Geltungsbereichs des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland (im Folgenden kurz: „Partnerhochschule“) erworben werden, können Studierende mit der zuständigen Studiendekanin oder dem zuständigen Studiendekan einen individuellen Studienplan im Sinn eines Learning Agreements vereinbaren.

Der Studienplan muss neben den an der Hochschule der Medien angestrebten Leistungen mindestens eine Studienleistung gem. Teil B der Studien- und Prüfungsordnung als anrechenbare Leistung umfassen, die an einer oder mehreren Partnerhochschulen erbracht wird. Der Studienplan darf in keinem Sechs-Monatszeitraum die Erbringung von mehr als 30 ECTS vorsehen. Bei der Zeitraumbetrachtung sind die Zeitpunkte der tatsächlichen Leistungserbringung anzusetzen. Innerhalb eines Prüfungszeitraums (Verwaltungssemesters) können sowohl Leistungen an der Hochschule der Medien als auch an Partnerhochschulen erbracht werden.

Die Regelung gilt für Erstprüfungen an Partnerhochschulen, die den Prüfungssemestern des Sommersemesters 2020 bis einschließlich Sommersemester 2021 zuzurechnen sind. Sie verlängert sich entsprechend für die Erbringung von Wiederholungsprüfungen oder den Antritt zur Erstprüfung an der Partnerhochschule, wenn die Erstprüfung in den vorgenannten Semestern erfolgen sollte, jedoch aus einem Grund nicht angetreten werden konnte, die die oder der Studierende nicht zu verantworten hat (insbesondere krankheitsbedingter oder sonstiger genehmigter Rücktritt).

Weitere Informationen dazu gibt es auch beim Akademischen Auslandsamt.

Modulangebot im virtuellen SS2020

[Stand 16. April 2020]

Im Stundenplansystem StarPlan finden Sie die Lehrveranstaltungen, die im aktuellen Semester angeboten werden. Desweiteren ist in den Modulbeschreibungen Ihres Studiengangs hinterlegt, in welcher Form die Veranstaltungen angeboten werden. Dies kann sich im Laufe des Semesters noch ändern.
Bei Fragen oder Unklarheiten wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan.

Moodle: Distance Learning Möglichkeiten

Hier finden Sie den Moodle-Kurs zum Thema Distance Learning:

Moodle: #beprepared

Wir sind jetzt online #FürDichDa: Vertiefe deine Kompetenzen rund ums erfolgreiche Studieren, egal ob digital oder analog: Im Moodle-Kurs #beprepared findest du Informationen, Tipps, Multimedia-Angebote, Übungen oder Webinare zu den Themen: Selbstbestimmtes Lernen, Prüfungsvorbereitung, Zusammenarbeit im digitalen Raum, wissenschaftliches Schreiben, Beruf, Bewerbung & Karriere und Mental Health.

Sehr cool: Die VS finanziert die Honorare der TrainerInnen und ReferentInnen, die digitale Angebote zur Verfügung stellen und ermöglicht es dir so, auch hier von Profis zu lernen.

Hier geht’s zum Kurs: https://e-learning.hdm-stuttgart.de/moodle/course/view.php?id=3105

Unterstützung bei der Verfolgung von Online Veranstaltungen

Macht eine Studierende oder ein Studierender glaubhaft, dass sie oder er Online gehaltene oder aufgezeichnete Lehrveranstaltungen an seinem / ihrem heimischen Arbeitsplatz aufgrund einer zu geringen Internet-Anbindung nicht in hinreichender Qualität verfolgen kann oder über kein geeignetes Endgerät verfügt, so stellt die Hochschule der Medien unter Beachtung der Regelungen des Infektionsschutzes der oder dem Studierenden einen Platz an der Hochschule zur Verfügung.

Im gesamten Bereich der HdM ist die Abdeckung durch Eduroam so gut, dass auch Online gehaltene Veranstaltungen verfolgt werden können. Vorzugsweise sollen Studierende die Plätze in der Bibliothek, der Lernwelt oder der Lernbar vor der S-Bar nutzen, um mit ihrem eigenen, mitgebrachten Endgerät die Lehrveranstaltungen zu verfolgen. Sollte der Bedarf so hoch sein, dass diese Plätze unter Beachtung des Abstandsgebots in diesen Bereichen ausgeschöpft sind, so stehen ggf. auch Hörsäle und Seminarräume zur Verfügung.

Sofern Studierende über kein geeignetes Endgerät verfügen, können sie nach Absprache PC-Arbeitsplätze der Hochschule nutzen. Dabei sollen vorzugsweise die Pool-Räume der Studiengänge genutzt werden. Hierzu sind individuelle Absprachen mit der zuständigen Studiengangsleitung erforderlich. In der Regel erfolgt keine dauerhafte Zuweisung eines Arbeitsplatzes.

Studierende sind verpflichtet, ein eigenes Headset / eigene Kopfhörer mitzubringen und diese/s auch stets zu nutzen, um Online-Lehrveranstaltungen von einem Platz an der Hochschule zu verfolgen oder um aufgezeichnete Lehrveranstaltungen anzusehen.

Die Studierenden sind verpflichtet, sich in den Räumlichkeiten der Hochschule strikt an die Regelungen des Infektionsschutzes zu halten. Bei Verstößen ist die Hochschulleitung berechtigt, gegenüber einzelnen Studierenden sogar ein befristetes Betretungsverbot auszusprechen.

Verlängerung Grundstudium

[Stand: 17.04.2020]
br>

Auch in diesem Semester bleibt die Regelung, dass Wiederholungsprüfungen im Folgesemester abzuleisten sind, Pflicht. Wie links in dem Reiter "Prüfungen und Prüfungsformen" in den Punkten 4 bis 6 beschrieben, kann, unter Gewissen Umständen, ein Sonderrücktritt von Prüfungen in Anspruch genommen werden. Dies gilt auch dann, wenn der Sonderrücktritt mit einer dann notwendig werdenden Verlängerung des Grundstudiums einhergeht. Inwieweit jedoch die Inanspruchnahme eines Sonderrücktritts dann auch zu einer Fristverlängerung für die Erbringung der Leistungen des Grundstudiums führt, muss jeweils im Einzelfall geprüft werden. Dasselbe gilt, wenn bspw. erst zu einem späteren Zeitpunkt im Studienverlauf eine Verlängerung des Grundstudiums als Folge der Corona-Auswirkungen notwendig würde. Die Verantwortlichen der Hochschule sind sich jedoch einig, dass Corona-bezogene Umstände nicht zum Nachteil der Studierenden gereichen dürfen.

Sprachkursangebote

[Stand 16. April 2020]


Das Sprachenzentrum bemüht sich, trotz Coronavirus im Sommersemester eine große Zahl an Kursen anzubieten. Aufgrund der dynamischen Entwicklung können wir jedoch momentan nicht sagen, ob ein Kurs stattfindet und wie der Ablauf sein wird.
Deshalb bitten wir Sie, sich regelmäßig auf unserer Homepage über den aktuellen Stand zu informieren. Sobald feststeht, dass ein Kurs nicht stattfinden kann, werden wir die bereits zugelassenen Teilnehmer/innen persönlich per E-mail informieren. Die betroffenen Kurse werden zusätzlich im Stundenplan abgesagt.

Studentische Wohnanlagen

[Stand 16. April 2020]

Das Studierendenwerk Stuttgart hat auf seiner Webseite FAQs für die studentischen Wohnanlagen erstellt. Diese informieren über Partys, Putzintervalle, Benutzung der Waschmaschinen und das richtige Verhalten im Infektionsfall.
Weitere Details finden Sie auf der Studierendenwerk-Webseite.

Auswirkungen auf BAföG

[Stand 16. April 2020]


Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung per Erlass mitgeteilt hat, wirkt sich die Verschiebung des Vorlesungsbeginns in keinem Fall auf den BAföG-Anspruch aus. Studierende (egal ob Erstsemester oder bereits in Förderung befindliche) haben also aktuell nicht zu befürchten, dass sie im bzw. für den April 2020 kein Geld erhalten. Auch das Selbst- und das Onlinestudium zählen als Studienaktivität. Informieren Sie sich auch beim Amt fürAusbildungsförderung. Wichtig ist, dass der BAföG-Antrag spätestens im April 2020 gestellt werden muss, sofern Sie bisher für das Sommersemester 2020 keinen BAföG-Bescheid bekommen haben. Das Studierendenwerk Stuttgart hat auf seiner Webseite weitere FAQs veröffentlicht, die Fragen zur Corona-Pandemie auf BAföG beantworten.

Studienfinanzierung

[UPDATE 30. April 2020]


Einige Studierende haben aufgrund der Corona-Krise Nebenjobs oder Werkstudentenverträge verloren und befinden sich, perspektivisch, in einem finanziellen Engpass. Neben dem Bafög und der Bewerbung auf Stipendien (siehe bspw. Stipendienlotse), die allerdings nicht kurzfrsitig umzusetzen sind, machen ggf. weitere Maßnahmen Sinn. Sie sollten sich z.B. einen Sparplan anlegen, indem Sie sich u.a. aktiv bei Ihrer Krankenversicherung, Ihrer Wohnungsvermietung, Ihrem Handyvertragsunternehmen, dem Rundfunkbeitrag etc. melden, sollten Sie Zahlungen aktuell nicht leisten können. Bitten Sie um eine Stundung Ihrer Beiträge und ggf. um eine Mahnsperre. Sollte es Ihnen möglich sein, könnten Sie anfragen, ob ein verringerter Betrag angezahlt werden kann.


In der allergrößten Not kann auch ein Überbrückungskredit, z.B. von der KfW Bank kurzfristig Erleichterung schaffen, sofern keine Hilfe aus dem familiären Kontext geleistet werden kann. Auch manche (Förder-)Vereine können eventuell kurzfristige Darlehen bieten. Der Hildegardis-Verein beispielsweise bietet aktuell ein vereinfachtes Verfahren an, in dem Studentinnen eine Förderung von bis zu 3.000 Euro bekommen können - nähere Infos siehe hier.


Desweiteren gibt es bereits erste Bestrebungen eine finanzielle Unterstützung von Studierenden seitens des Staates zu organisieren. Das Land Baden-Württemberg hat erst kürzlich einen Nothilfefonds für Studierende angekündigt. Mit dem Nothilfefonds stellt das Land zinslose Darlehen in Höhe von bis zu 450 Euro für die Monate April und Mai (somit insgesamt bis zu 900 Euro) für Studierende in einer Notsituation zur Verfügung, wenn sie nachweisen, dass ihr Verdienst seit April entfallen ist und sie keine anderen ausreichenden Leistungen, wie zum Beispiel BAföG oder Stipendien, beziehen. Die Bearbeitung der Anträge soll so schnell und unkompliziert wie möglich erfolgen. Die Umsetzung übernehmen die Studierendenwerke Baden-Württembergs. Setzt euch also bitte direkt mit dem Studierendenwerk Stuttgart in Verbindung, um mehr zu erfahren! Ob und in welcher Form noh weitere staatliche Hilfsprogramme realisiert werden, ist aktuell noch nicht abzusehen.


Im Zuge weiterer Lockerungen der Quarantäne-Maßnahmen in den kommenden Montaten werden sich auch wieder Jobmöglichkeiten ergeben.
Wer aktuell die Möglichkeit hat von zu Hause als Freelancer zu arbeiten, sollte versuchen diese Möglichkeit zu nutzen.
Weitere Informatonen zu diesem Thema bietet auch das Studierendenwerk auf seiner Homepage und in seiner Sozialberatung.

Studentische Beratungsangebote

[Stand: 16.04.2020]

Die Beratungsangebote in und um die Hochschule stehen weiterhin zur Verfügung.

Studienbüro

Das Studienbüro hilft dir bei allen administrativen Fragen rund ums Studium weiter – dazu gehören zum Beispiel Fragen zu Krankheits- oder Urlaubssemester, zum Semesterbeitrag, oder zur Im- und Exmatrikulation. (Wichtig für die Corona-Zeit: Falls du während des Semesters länger krank bist, solltest du dich im Studienbüro melden.)
Website Studienbüro
E-Mail: studienbuero@hdm-stuttgart.de

Zentrale Studienberatung

Wir beraten dich vertraulich und kompetent rund um dein Studi-Leben: Ob Fragen zum individuellen Studienverlauf, der Selbstorganisation, dem eigenen Umgang mit der Isolation, anstehenden Prüfungen, die Bauschmerzen bereiten, deiner Study-Life Balance und allen damit verbundenen Emotionen: Unsere StudienberaterInnen Annica und David sind #FürDichDa!
Website Studienberatung
E-Mail: studienberatung@hdm-stuttgart.de

Schreibberatung

Steht bei dir ein Schreibprojekt an und du brauchst ein bisschen Unterstützung?
Die Schreibberatung berät dich virtuell zu vielen Aspekten des wissenschaftlichen Schreibens: Von der Themenfindung über die Gliederung und das richtige Zeitmanagement bis hin zum Zitieren und dem richtigen Umgang mit Quellen.

Einen Überblick und Kontaktdaten der verschiedenen Stellen, wie beispielsweise die Zentrale Studienberatung, Study & Career Center und Studienbüro u.a. finden Sie im Moodle-Kurs: #beprepared

Informationen für Erstsemester

Englisch Einstufungstest (OOPT)

[Stand 16. April 2020]

In Abstimmung mit der Hochschulleitung findet der vorgesehene OOPT für Erstsemester nicht in der ersten Vorlesungswoche (KW17) statt, sondern muss verschoben werden. Die Verschiebung hat keine Auswirkungen auf die Studienleistungen des ersten Semesters.

Informationen für Studieninteressierte

Bewerbungsverfahren

[Stand 15. Mai 2020]

Bewerbung Bachelorstudium

Durch die Verschiebung der Abiturprüfungen gibt es Auswirkungen auf das Bewerbungsverfahren für das Wintersemester 2020/2021, die Termine für das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren für grundständige Studiengänge werden angepasst. Die Öffnung der Bewerbungsportale bei der Stiftung für Hochschulzulassung (Hochschulstart) findet (auch für Altabiturienten) voraussichtlich statt am 01. Juli 2020. Bewerbungsschluss ist dann voraussichtlich am 20. August 2020.
Weitere Informationen zur Bewerbung für ein Bachelorstudium finden Sie hier.

Bewerbung Masterstudium

Das Bewerbungsportal für die Masterstudiengänge ist ab dem 29. Mai 2020 geöffnet. Bewerbungsschluss ist am 15. Juli 2020.
Weitere Informationen zur Bewerbung für ein Masterstudium finden Sie hier.

Infoveranstaltungen

[Stand 16. April 2020]

Alle öffentlichen Veranstaltungen bis Ende August 2020 sind verschoben oder abgesagt.
Sobald es Alternativangebote gibt, finden Sie diese hier. Orientierungsberatung, Studienwahlgespräche o.ä. finden weiterhin durch die Studienberatung statt.
Wie Sie die Studienberatung kontaktieren können, finden Sie unter folgendem Link: Webseite der Studienberatung.

Wintersemester 2020/2021

Nach aktuellem Kenntnisstand startet das Wintersemester 2020/2021 deutschlandweit später, voraussichtlich spätestens am 1. November 2020.

Informationen für Beschäftigte

Beschäftigte: Mobile Arbeit/Homeoffice, Arbeitszeit

[Stand: 15. Mai 2020]

Mobile Arbeit (Homeoffice)

Um die Ausbreitung des Corona-Virus auf ein bewältigbares Maß einzuschränken, sind persönliche, physische Kontakte im privaten und beruflichen Umfeld auf das notwendige Maß zu reduzieren. In diesem Zusammenhang sollen Hochschulen die Möglichkeiten ihrer Beschäftigten, von zuhause aus zu arbeiten (Telearbeit, mobiles Arbeiten), ausschöpfen, wobei die erforderliche Funktionsfähigkeit der jeweiligen Einrichtung zu gewährleisten ist.

Regelungen zur Mobilen Arbeit an der HdM (vorläufig bis zum 31.05.2020):
Mobile Arbeit ist grundsätzlich möglich, wenn es mit der/dem Fachvorgesetzten abgestimmt ist, sowie die grundsätzliche Funktionsfähigkeit der Einheit/Abteilung o.ä. sichergestellt ist.


Vorgehen:
  • Ein formloser Antrag per E-Mail mit Angabe der Aufgaben sowie der Zustimmung des/der Fachvorgesetzten (FVG) ist bei der Personalabteilung (Frau Benkiser) einzureichen.
  • Die Personalabteilung prüft und genehmigt die Anträge auf mobile Arbeit.
  • Bitte dokumentieren Sie die Arbeitsplanung sowie Ihre Arbeitsleistung täglich in einer möglichst auch für Dritte nachvollziehbaren Form und sprechen Sie dies mit Ihrem FVG ab. Die Dokumentation geben Sie bitte monatlich mit Ihrem Arbeitszeitnachweis bei Ihrem FVG ab.
  • Das Endgerät für die Arbeit von zuhause steht unter der alleinigen Kontrolle der jeweiligen Mitarbeiterin/des jeweiligen Mitarbeiters, das System darf keiner weiteren Person (auch keinem Familienmitglied) zugänglich gemacht werden. Ferner möchten wir Sie bitten, besondere Sorgfaltspflicht, insbesondere beim Umgang mit personenbezogenen Daten, walten zu lassen.
  • Bei der Arbeit von zuhause sind die Datenschutzregelungen unbedingt zu beachten. So dürfen sensible Informationen in Ihrer Wohnung nicht für weitere Personen offen zugänglich sein.

Arbeitszeit

Auch wenn die Arbeitszeit bei der mobilen Arbeit eher frei gestaltet werden kann, müssen die Arbeitszeitregeln, insbesondere auch das Arbeitszeitgesetz, eingehalten werden.

  • Sie müssen während der mobilen Arbeit per E-Mail und möglichst auch telefonisch erreichbar sein.
  • Bitte tragen Sie die Arbeitszeiten der mobilen Arbeit entsprechend in der Zeiterfassung ein. Evtl. anfallende Minusstunden, die über die Grenze der Dienstvereinbarung hinausgehen, können bis Ende des Jahres 2020 abgebaut werden.

Informationen zu Abschlussarbeiten und Praktika für Lehrende und Beschäftigte

[Stand: 23. April 2020]

1. Durchführung von Abschlussarbeiten

Coronabedingt kann es derzeit zu Einschränkungen bei der Bearbeitung von Abschlussarbeiten kommen. Art und Umfang der Einschränkungen ist von der jeweiligen Aufgabenstellung und den Rahmenbedingungen abhängig.

Daher gelten bis auf Weiteres erweiterte Regelungen für die Bearbeitung von Abschlussarbeiten:

  1. Die Verlängerung der Bearbeitungsdauer gemäß §23 Abs. 1 Satz 9 wird auf bis zu 4 Monate erhöht.
  2. Eine umfangreiche inhaltliche Neuausrichtung mit einem veränderten Arbeitstitel ist zulässig.
  3. Ein Abbruch der Bearbeitung kann ohne Wertung als Fehlversuch erfolgen.

In den oben genannten Fällen 2 und 3 ist eine Stellungnahme beider Prüfer unter Darlegung der Gründe erforderlich. Im Fall 1 reicht die Stellungnahme des der Erstprüfers/in. Dabei ist vor allem der Bezug zu coronabedingt angeordneten Maßnahmen darzulegen.
Im Falle eines Abbruchs ist eine erneute Anmeldung einer Abschlussarbeit bis zum 30.06.2020 erforderlich. Erfolgt keine fristgerechte Neuanmeldung, wird eine Abschlussarbeit durch den Prüfungsausschuss ausgegeben.

2. Anmeldung von Abschlussarbeiten
Die Anmeldung kann auf elektronischem Weg erfolgen. Idealerweise sollen die Prüferinnen/Prüfer und die/der Studierende über die PDF-Kommentarfunktion Unterschriften im Anmeldeformular einfügen.

3. Themen für Abschlussarbeiten
Firmen und öffentliche Einrichtungen sind derzeit nur eingeschränkt in der Lage, Abschlussarbeiten anzubieten und zu betreuen. Daher muss die Hochschule den Studierenden entsprechende Möglichkeiten bieten.
Alle Studiengänge werden aufgefordert, Themen für Abschlussarbeiten auszugeben, um allen Studierenden, die sich aktuell in der Phase des Studienabschlusses befinden, diesen auch zu ermöglichen. Bitte denken Sie auch an die Situationen, in den Abschlussarbeiten coronabedingt abgebrochen werden mussten.

4. Kolloquien zu Abschlussarbeiten
Aktuell können keine Kolloquien stattfinden. Über eventuelle Änderungen ab dem 20. April 2020 werden wir Sie hier informieren.

5. Abgabe Abschlussarbeiten
Eine rein elektronische Abgabe der Abschlussarbeiten zur Wahrung der Abgabefrist ist sinnvoll und möglich. Die Arbeiten sind als PDF-Dokumente zeitgleich an die Prüferinnen/Prüfer und das Prüfungsamt zu senden. Bei großen Dokumenten (mehr als 10 MB) ist ein geeigneter Download-Link statt der PDF-Datei zu versenden.
Die Einreichung der gedruckten Exemplare muss spätestens drei Werktage nach Wiederaufnahme des Lehrbetriebs erfolgen. Erfolgt diese Abgabe nicht fristgerecht, so hat dies die gleichen Folgen, wie die verspätete Einreichung im regulären Abgabeverfahren. Das per elektronischer Abgabe eingereichte Dokument wird zumindest stichprobenweise mit dem auf CD/DVD eingereichten Exemplar über das Tool Acrobat Funktion "Dokumente vergleichen" abgeglichen. Abweichungen werden ggf. als Täuschungsversuch gewertet.

6. Praktikum
Die Prüfungsausschüsse und der Leiter des zentralen Praktikantenamts empfehlen, dass ein Praktisches Studiensemester im SoSe20 auch mit weniger als 100 Präsenztagen anerkannt werden kann. Aufgrund der aktuellen Situation wird in vielen Betrieben Home-Office angeordnet. Ob in Folge dessen auch bestätigte Home-Office-Tage auf die Präsenztage angerechnet werden, liegt im Ermessen der / des Praktikantenamts-Leiterin/-Leiters. Zur Entscheidungsfindung sollen v.a. die Aufgaben herangezogen werden, die im Home- Office bearbeitet wurden.
Die Entscheidung, ob ein Praktikum erfolgreich absolviert wurde, wird am erreichten Kompetenzerwerb festgemacht. Der Kompetenzerwerb wird durch die /den PA-Leiter*in auf Basis der eingereichten Unterlagen ermittelt. Allerdings ist bei weniger als 50 Praktikumstagen ein hinreichender Kompetenzerwerb generell nicht gegeben.
Ein nicht ausreichender Kompetenzerwerb kann ggf. durch Nacharbeiten aufgeholt werden. Der dazu notwendige Umfang an Praktikumstagen ist mit der / dem PA-Leiter*in abzustimmen. Die Nacharbeit kann bis 10/2021 erbracht werden. Der Termin der Nacharbeit ist bewusst auf 10/2021 gelegt worden, um eine Nacharbeit in der vorlesungsfreien Zeit zwischen SoSe 21 und dem WiSe21/22 zu ermöglichen.
Sollte das Praktische Studiensemester aufgrund der aktuellen Corona-Lage seitens des Praktikumsbetriebs ganz abgesagt werden, ist in Absprache mit der / dem PA-Leiter*in und dem Prüfungsausschuss die Einstufung in ein Präsenzsemester möglich (Vorlage einer schriftlichen Absage/Kündigung; ggf. auch digital). In diesem Fall wird die Rückmeldung in ein Präsenzsemester nicht als Verschiebung des Praktisches Studiensemesters gem. §14 Abs. 2 Satz 2 der SPO gewertet. Daher ist die Rückmeldung in ein Präsenzsemester auch dann möglich, wenn die / der Studierende in einem zurückliegenden Semester bereits eine Verschiebung des Praktischen Studiensemester beantragt hat.

Informationen zu Prüfungen für Lehrende/Beschäftigte

[Stand: 23. April 2020]

Nachfolgend finden Sie die Überlegungen des Zentralen Prüfungsausschusses (ZPA) zum Thema Prüfungen während der Einschränkungen durch Corona. Bei Fragen zum Thema wenden Sie sich bitte an den Zentralen Prüfungsausschuss.
Grundsätzlich sind zwei Varianten zu unterscheiden:

1. Die Prüfungsleistung bleibt unverändert
Dies ist aus prüfungsrechtlicher Sicht die einfachste und sicherste Variante. Für Klausuren, Referate, Präsentationen und mündliche Prüfungen entsteht eine Unsicherheit durch die Frage, ob am Ende des Semesters weiterhin oder erneut Kontaktbeschränkungen bestehen. Diese Frage kann niemand beantworten.
Für die aktuelle Planung bietet es sich an, davon auszugehen, dass zumindest deutlich geringere Kontaktbeschränkungen als im derzeitigen Lockdown bestehen und die oben genannten Prüfungsformen stattfinden können.
Gleichwohl ist es sinnvoll, sich bereits jetzt Gedanken zu alternativen Prüfungsformen zu machen, die ohne direkten Kontakt auskommen. Weiterhin ist es wichtig, den Studierenden gegenüber offen zu kommunizieren, dass die vorgesehene Prüfungsform nach Möglichkeit eingehalten und eine eventuell notwendige Änderung mit genügend Vorlauf angekündigt wird.
Seitens des ZPA ist im Fall einer Änderung der Prüfungsform denkbar, den Studierenden ein Sonderrücktrittsrecht von einer angemeldeten Prüfungsleistung anzubieten. Dies würde auch im Fall von Wiederholungsprüfungen gelten und gegebenenfalls eine Fristverlängerung nach sich ziehen. Der Sonderrücktritt ist im Einzelfall und mit Bestätigung der Veränderung der Prüfungsleistung durch den Modulverantwortlichen dem Prüfungsausschuss der Fakultät zur Genehmigung vorzulegen.
Ob im Fall von Kontaktbeschränkungen die oben genannten Prüfungsformen auch in einer weniger kontrollierten Umgebung durchgeführt werden können, ist derzeit noch in der rechtlichen Klärung. Sollten sich hier Möglichkeiten ergeben, so würde dies den Lösungsraum gegebenenfalls zu entwickelnder Alternativen erweitern. Derzeit ist aber noch nicht klar, ob und in welchem Umfang sich hier Möglichkeiten ergeben.

2. Veränderung der Prüfungsform aufgrund der Veränderung des didaktischen Konzepts
Sollten Sie aufgrund der Veränderung des didaktischen Konzepts zu dem Schluss kommen, dass eine andere Prüfungsform sinnvoll ist, ist es zwingend erforderlich, dies zu Beginn der Lehrveranstaltung gegenüber den Studierenden schriftlich zu kommunizieren.
Eine Änderung der SPO ist nicht erforderlich, wenn es sich um eine einmalige Anpassung handelt. Soll die Prüfungsform dauerhaft angepasst werden, ist die SPO am Ende des Semesters im regulären Änderungsverfahren anzupassen. Jegliche Änderung ist sowohl den Studierenden als auch dem zuständigen Dekanat unmittelbar mitzuteilen. Das Dekanat informiert die Prüfungsverwaltung vor Beginn der Prüfungsplanung über alle vorgesehenen Veränderungen. Sollte nach dieser Meldung die Änderung einer Prüfungsform notwendig sein, so ist die Prüfungsverwaltung durch den Modulverantwortlichen gleichzeitig mit dem Dekanat zu informieren.
Studierenden, die im Sommersemester 2020 eine Modulprüfung mit veränderter (nicht mit der SPO übereinstimmender) Prüfungsform als Wiederholungsprüfung zu erbringen haben, wird ein Sonderrücktritt und gegebenenfalls eine Fristverlängerung angeboten. Dieser Sonderrücktritt ist im Einzelfall und mit Bestätigung der Veränderung der Prüfungsleistung durch den Modulverantwortlichen dem Prüfungsausschuss der Fakultät zur Genehmigung vorzulegen.

Siehe auch: Informationen zum Studium: Mündliche Prüfungen und Kolloquien zu Abschlussarbeiten in Präsenz

Allgemeine Informationen für alle Hochschulangehörigen

Das Rektorat der Hochschule der Medien weist auf folgende Regelungen und Hinweise hin und bittet die Angehörigen der Hochschule um entsprechende Berücksichtigung.

Direkter oder indirekter Kontakt mit dem Coronavirus

Informationen für Studierende

Für Studierende gilt generell:
Liegen erkennbare Symptome und/oder der begründete Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus vor, so ist unverzüglich mit dem behandelnden Hausarzt/dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen! Die Hochschule darf keinesfalls aufgesucht werden.
Bitte informieren Sie per E-Mail oder telefonisch das Studienbüro der HdM unter studienbuero@hdm-stuttgart.de und zeitgleich per E-Mail Ihre/n Studiendekan/in. Bitte fügen Sie Ihrer Mail am besten gleich einen entsprechenden Beleg über den Aufenthalt im Risikogebiet bei.
Sollten in den Zeitraum der Quarantäne Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht fallen, so wenden Sie sich bitte auch direkt an den/die Lehrende/n.


Informationen für Beschäftigte

Generell gilt:
Liegen erkennbare Symptome und/oder der begründete Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus vor, so ist unverzüglich mit dem behandelnden Hausarzt/dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen und in keinem Fall der Dienst an der Hochschule aufzunehmen.
Bitte informieren Sie die Personalabteilung schriftlich mit entsprechenden Angaben wie zeitliche Einordnung des Aufenthalts im Risikogebiet, ggf. Vorhandensein von Symptomen an personal@hdm-stuttgart.de zu senden.
Sie erhalten zeitnah Antwort auf Ihre Anfrage. Bitte haben Sie Verständnis, dass jede Anfrage individuell geklärt werden muss und dafür Zeit benötigt wird.

Auch wenn keine erkennbaren Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus vorliegen, bleiben Sie bitte 14 Tage zu Hause. In Abstimmung mit der/dem Fachvorgesetzte/n wird über eine flexiblere und eigenständigere Form der Arbeitserledigung, wie beispielsweise Telearbeit/Homeoffice, entschieden. Vermeiden Sie nach Möglichkeit physische soziale Kontakte!

Reisen und Reiserückkehrerinnen und -rückkehrer

Informationen für Studierende

Studierende, die sich in den letzten Tagen im Ausland aufgehalten haben, bitten wir außerdem, Folgendes zu beachten:
Liegen erkennbare Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus vor, so ist unverzüglich mit dem behandelnden Hausarzt/dem Gesundheitsamt Kontakt aufzunehmen und in keinem Fall die Hochschule zu besuchen.

Wir bitten Sie, auch wenn keine erkennbaren Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus vorliegen, für einen Zeitraum von 14 Tagen zuhause zu bleiben. Sie sollten nach Möglichkeit in Ihrer Wohnung bleiben und physische soziale Kontakte vermeiden.

Bitte informieren Sie per E-Mail oder telefonisch das Studienbüro der HdM unter studienbuero@hdm-stuttgart.de und zeitgleich per E-Mail Ihre/n Studiendekan/in. Bitte fügen Sie Ihrer Mail am besten gleich einen entsprechenden Beleg über den Aufenthalt im Ausland bei.
Sollten in den Zeitraum der Quarantäne Veranstaltungen mit Anwesenheitspflicht fallen, so wenden Sie sich bitte auch direkt an den/die Lehrende/n.


Informationen für Beschäftigte

Beschäftigte, die sich in den letzten Tagen im Ausland aufgehalten haben, werden gebeten, mit der Personalabteilung keinen persönlichen, sondern schriftlichen Kontakt aufzunehmen und eine E-Mail mit entsprechenden Angaben wie zeitliche Einordnung des Aufenthalts im Risikogebiet, ggf. Vorhandensein von Symptomen an personal@hdm-stuttgart.de zu senden.
Sie erhalten zeitnah Antwort auf Ihre Anfrage. Bitte haben Sie Verständnis, dass jede Anfrage individuell geklärt werden muss und dafür Zeit benötigt wird.

Auch wenn keine erkennbaren Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus vorliegen, bleiben Sie bitte 14 Tage zu Hause. In Abstimmung mit der/dem Fachvorgesetzte/n wird über eine flexiblere und eigenständigere Form der Arbeitserledigung, wie beispielsweise Telearbeit/Homeoffice, entschieden. Vermeiden Sie nach Möglichkeit physische soziale Kontakte!

Geplante und auch bereits genehmigte Dienstreisen ins Ausland werden auf absehbare Zeit untersagt.
Insgesamt sollen Dienstreisen auf zwingend notwendige Fälle reduziert werden.

Veranstaltungen und sonstige Zusammenkünfte

[Stand: 8. April 2020]

Reduzierung sozialer Kontakte
Wir bitten Sie, persönliche Kontakte nach Möglichkeit zu minimieren und auf telefonischen oder E-Mail- Kontakt auszuweichen.

Veranstaltungen an der HdM

Außer digitalen Lehrveranstaltungen finden an der HdM bis Ende Mai 2020 keinerlei Präsenzveranstaltungen statt. Alle öffentlichen Veranstaltungen bis 31. August 2020 sind verschoben oder abgesagt.

Eine Übersicht aller abgesagten und ausschließlich virtuell stattfindenden Veranstaltungen an der HdM finden Sie hier: https://www.hdm-stuttgart.de/terminkalender

Sonstige Zusammenkünfte


Zusammenkünfte sind nur noch unter starken Einschränkungen erlaubt.
Im Land Baden-Württemberg ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstands erlaubt. Zu anderen Personen ist im öffentlichen Raum, wo immer möglich, ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
Alle Zusammenkünfte und Ansammlungen auf öffentlichen Plätzen sind verboten. Gruppenbildungen von mehr als zwei Personen darf es nicht mehr geben.
Weitere Infos dazu und Ausnahmeregelungen für den öffentlichen und nicht-öffentlichen Raum finden Sie unter: https://coronavirus.stuttgart.de/item/show/690337

Vorsorge und Empfehlungen

Bitte beachten Sie alle Möglichkeiten zur Prävention. Wir weisen Sie auf die gängigen Hygienemaßnahmen erneut hin:
•    Händewaschen
•    Händeschütteln vermeiden
•    nicht in die Hand niesen
•    Abstand halten - mindestens 1,50m!
•    regelmäßiges Lüften
https://www.infektionsschutz.de/hygienetipps/

Fragen zum Coronavirus

Bei Fragen zum Coronavirus können Sie sich auch an die Telefon-Hotline des Landesgesundheitsamtes (0711 904-39555) wenden (täglich zwischen 9 und 18 Uhr).

Wir werden Sie zeitnah über neue Entwicklungen informieren.

Kontakt:

Tanja Trötschel
Stellvertretende Kanzlerin
troetschel@hdm-stuttgart.de

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren