DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Details zur Person

Serien-Jubiläum

Ay Caramba! 500-mal „Die Simpsons“

Seit 23 Jahren flimmert die Erfolgsserie in den USA über die Bildschirme. Die gelben Kult-Figuren parodieren seit jeher die amerikanische Gesellschaft. Ein Ende ist nicht abzusehen. Auch wenn einige Kritiker die Serie gerne absetzen würden, sind weitere Staffeln geplant.

Zur Detailansicht (Bild: Pixelio.de)

(Bild: Pixelio.de)

Wenn Tochter Lisa zu ihrem Vater Homer sagt, sie verschlingt Bücher, wie er Bier und er dann erwidert: „Dann hast Du aber ein ganz schönes Leseproblem", dann bleibt das unbezahlbar.

Am 19. Februar lieferten die Simpsons in den USA mit ihrer 500. Folge ein einzigartiges Jubiläum. Bereits seit 1987 gibt es die Simpsons, damals noch als Lückenfüller der „Tracy Ullmann Show". Zwei Jahre später, nachdem die Show floppte, starteten die gelben Figuren, damals noch bizarr-kantig gezeichnet, als eigene Serie durch. Das ZDF machte 1991 in Deutschland den Anfang, bevor 1994 ProSieben bis heute die Ausstrahlung übernommen hat. Der Erfolg wurde in den USA zum Selbstläufer in bisher 23 Staffeln, wobei die nächsten beiden bereits unter Vertrag stehen. Laut dem Erschaffer Matt Groening, der sich bei den Charakteren an seiner eigenen Familie orientiert haben soll, ist bei seiner Serie ohnehin erst Halbzeit.

Querschnitt der Gesellschaft

Die Simpsons parodieren alle Teile der amerikanischen Gesellschaft. Neben dem zynischen Arzt gibt es den skrupelos-geizigen Milliardär, den schleimigen Rechtsanwalt, den frommen, ständig gut gelaunten Nachbarn und viele weitere Klischee-Amerikaner. Mit der Zeit fanden aber auch viele bekannte Persönlichkeiten, ob gewollt oder nicht, den Weg in die Serie. Darunter Michael Jackson, Bob Hope, Jonny Cash, Mick Jagger, Elisabeth Taylor oder Toni Blair, der es sich ebenfalls nicht nehmen lassen wollte, seiner Figur seine Original-Stimme zu geben. Für das Finale der aktuell 23sten Staffel vermuten Fans den Gastauftritt von Lady Gaga.

Jubiläumsgast Assange

Die Simpsons waren ursprünglich als Kinderunterhaltung gedacht. Schnell hat sich jedoch herausgestellt, dass die Serie mehr bietet: Polit-Satire, Zeitgeist-Phänomen, Sarkasmus-Schule. Es werden Diktatoren verulkt, Stars auf die Schippe genommen und aktuelle Geschehnisse aufgegriffen. So wurde in der 500-Jübiläums-Folge der Gastauftritt von Wikileaks-Gründer Julien Assange eingebaut. Die Figur wurde als Eigenbrödler in der Wildnis inszeniert. Auf die Frage von Bart Simpson, wie es im ginge, kam die kurze authentische Antwort: „Das ist meine Privatsache". Laut dem Produzent der Simpsons hat Assange den Text seiner Figur selbst gesprochen. Von diesem Auftritt konnte ihn wohl auch der verordnete Hausarrest nicht abhalten.

Vergoldete Stimmen

Die Serie, der eine eigene Briefmarke gewidmet ist und die 2007 mit dem Kino-Film „Die Simsons-Der Film" ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte, lässt sich die Stimmen der Figuren einiges kosten. Die Hauptsprecher, die den Figuren ihre Stimmen verleihen und die der Zuschauer nicht zu sehen bekommt, verdienen pro 23-minütige Folge bis zu 300.000 Euro. 

Kult trotzt der Kritik

Nachdem die Simpsons bereits im Jahr 2000 ihren eigenen Stern in der „Walk of fame" bekommen haben, legte der Erschaffer nach. Im Februar diesen Jahres erhielt der 58-jährige Matt Groening seinen eigenen Stern, ganz in der Nähe der Simpsons. Es gibt immer wieder Stimmen einiger Kritiker, die sich nicht gerade wohlwollend über das Niveau äußern, das sich mit den Jahren verändert haben mag. Zu schwach sarkastisch und nicht mehr zeitgemäß ist oft zu lesen. Der Erfolg der Simpsons spricht jedoch für sich. Vermutlich gibt es nicht viele Serien, die es nach über zwanzig Jahren schaffen, in der Primetime einer der größten TV-Sender in Deutschland ausgestrahlt zu werden.

 

Quelle:

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Süddeutsche Zeitung

Die Welt

Thomas Deyen

Die besten Zitate aus

 

Homer Simpson: „Auf den Alkohol! Die Ursache und die Lösung aller Probleme!"

 

Mr. Burns: „Warum haben Sie mir nichts von dem Börsencrash erzählt?".

Smithers: „Das war 25 Jahre vor meiner Geburt".

Mr. Burns: „Das ist keine Entschuldigung".

 

Homer Simpson: „Der Versuch ist der erste Schritt zum Versagen".


Mr. Burns: „Ich bringe euch Liebe"!

Hausmeister Willy: „Er bringt uns Liebe, lasst ihn nicht entkommen! Brecht ihm die Beine!"

 

Krusty der Clown: "Wir sind hier in Amerika, wir stecken keine Prominenten ins Gefängnis!"

 

Homer Simpson: "Das Fernsehen gibt so viel und verlangt so wenig - Der beste Freund für einen Jungen!"

 

Mr. Burns: „Ich habe viel mit Oskar Schindler gemeinsam. Wir haben z.B. beide Granaten für die Nazis gebaut. Nur meine haben funktioniert!"

 

 

VERÖFFENTLICHT AM

02. März 2012

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren