DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Sitemap

Werbung in Zeiten von Corona, Teil 1

Zusammen alleine sein

Viele Unternehmen frieren ihre Werbekampagnen aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation rund um das Coronavirus ein. Eine verständliche Maßnahme, wenn man bedenkt, dass die Weltwirtschaft gerade auf eine Rezession zusteuert. Andere Unternehmen wie etwa Adidas, Nike, Coca-Cola, Mercedes Benz oder McDonald's haben dagegen auf die Corona-Pandemie reagiert und rufen mit ihren Kampagnen zu Social Distancing und Solidarität auf.

Zur Detailansicht Nike ruft zum zuhause bleiben auf, Foto: (c) Nike, via twitter.com

Nike ruft zum zuhause bleiben auf, Foto: (c) Nike, via twitter.com

Das Coronavirus sorgt für Stillstand: Die Maßnahmen der Politik, um die Ansteckungskurve möglichst flach zu halten, sind drastisch. Industrie und Wirtschaft sind durch Reiseverbote, Ausgangssperren und abgesagten Großveranstaltungen bedroht. Die nie da gewesene Situation erfordert entsprechende Reaktionen von allen Seiten - auch von der Werbebranche. Viele Unternehmen haben daher schnell auf die Coronakrise reagiert und ihre Werbung der Situation angepasst:

Nike 
Die gesamte Sportwelt ist wegen des Coronavirus zum Erliegen gekommen, Großevents wie etwa Olympia oder die Fußballeuropameisterschaft sind verschoben worden oder abgesagt. Sporthersteller Nike deutet in seiner Social-Media-Kampagne dieses erzwungene zuhause bleiben um, und erklärt es zum Sportevent für die Masse. Mit dem Slogan "If you ever dreamed of playing for millions around the world, now is your chance. Play inside, play for the world", ruft Nike zum Daheimbleiben auf und appelliert nicht nur ans Verständnis, sondern vor allem an den Sportsgeist der Menschen. Unterstützt wird der Sporthersteller durch Markenbotschafter wie etwa Cristiano Ronaldo, Michael Jordan oder Serena Williams.

Adidas
Der Sportartikelriese ruft mit seiner Instagram-Kampagne #Hometeam ebenfalls zum zuhause bleiben auf. Dazu zeigt Adidas entweder Bilder mit Tonspur oder Clips aus dem Homeoffice verschiedenster Menschen - sei es vom Markenvorstand Brian Grevy aus Herzogenrath, Profifußballer Paul Pogba aus Manchester oder Schauspieler Jonah Hill aus den USA - und zeigt so, dass das Homeoffice Teil des Unternehmensalltags und der Markenbotschafter weltweit ist.

Mercedes-Benz
Mercedes-Benz nutzt nicht nur seine Social-Media-Kanäle, um Informationen zu einem verantwortungsvollen Verhalten in Zeiten von Corona zu verbreiten. Die Daimler-Tochter modelt die bereits gebuchte TV-Werbezeit zu einem Aufruf an die Zuschauer um: Mit den Hashtags #stayhome und #flattenthecurve wird im neuen Werbespot zum zuhause bleiben aufgerufen. Außerdem nutzt der Automobilhersteller den TV-Clip, um sich bei allen zu bedanken, die gegen das Coronavirus kämpfen und Deutschland am Laufen halten. "Danke an alle, die ihr Bestes geben", lautet am Ende die Botschaft des ruhigen, aber eindrucksvollen Clips.

Coca-Cola, McDonalds und Chiquita
Die Konzerne Coca-Cola, McDonalds und Chiquita heben den Aufruf zum Social Distancing auf eine weiter Ebene: Alle drei veränderten ihre unverkennbaren Unternehmens-Logos! In Brasilien wurde das goldene "M" von McDonald's in zwei Einzelbögen getrennt. Im brasilianischen Werbespot lautet die Botschaft "Für einen Moment getrennt, um immer zusammen zu sein".

Coca-Cola nutzte eine Werbefläche am Times Square in New York City, in der Regel einem der menschenreichsten Flecken dieser Erde, um zum Social Distancing aufzurufen. Auf einem Werbescreen prangte die Botschaft: "Staying apart is the best way to stay united". Dabei wurden die Buchstaben des Logos auseinander gerückt. Laut des US-amerikanischen Magazins "AdAge" wirbt Coca-Cola ausschließlich auf dem Times Square mit dieser Anzeige. 

Die Fruchthandelsgesellschaft Chiquita Brands International Sàrl entfernte ihre "Miss Chiquita" vom gelb-blauen Logo. Das veränderte Logo war auf den Social-Media-Kanälen des Unternehmens zu sehen mit der Anmerkung, dass "Miss Chiquita" bereits zu Hause sei. "I'm already home. Please do the same and protect yourself. #stayhome." lautet die Botschaft der Chiquita Brands.

Auch die Automobilhersteller VW und Audi haben für Anzeigen ihre Logos mittlerweile geändert: VW trennte die Buchstaben "V" und "W" voneinander mit dem Slogan "Thanks for keeping your social distance", Audi setzte die sich überlappenden Ringe des Logos einzeln nebeneinander. 

Foto Startseite: (c) Nike, Screenshot via twitter.com/nike

Quellen:
www.horizont.net
www.adage.com
www.wikipedia.de
www.twitter.com
www.instagram.com
www.dailymail.uk

 

Kristina Simic

VERÖFFENTLICHT AM

27. März 2020

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren