DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Studieren und nebenbei Geld verdienen? So geht's!

Studieren und nebenbei Geld verdienen? So geht's!

Studenten haben es nicht leicht. Unigebühren, Kleidung, Nahrungsmittel, der gelegentliche Abend in der Disco – schon ist das Geld verschwunden! Nur die wenigsten jungen Erwachsenen jubeln Ende des Monats über ihren Kontostand. Grund genug, potentiellen Nebenverdiensten auf den Zahn zu fühlen. Denn ganz egal, ob Kellnern, Call Center oder Roulette spielen: Es mangelt keineswegs an Optionen!

 

Viele Studenten wissen, was sie erwartet. Trotzdem sind sie, kaum haben sie sich für ihre Kurse eingeschrieben, erschrocken über die geringen Finanzmittel, die ihnen nach Abzug aller Kosten zur Verfügung stehen. Das Studentendasein ist kein Zuckerschlecken. Erst recht, wenn die Eltern über keine ausreichenden Möglichkeiten verfügen, ihren Sprösslingen unter die Arme zu greifen. Zu bedenken ist jedoch nicht nur der erstbeste Nebenverdienst. Es ist genauso wichtig, weitere Vorteile in Betracht zu ziehen.

Ein Nebenjob mit Zukunft?

Die gute Nachricht vorweg: Studenten, die unbedingt einen Nebenjob wahrnehmen möchten, haben im wahrsten Sinne die Qual der Wahl. Die gängigen Klassiker sind auch im 21. Jahrhundert aktuell. Call Center, Supermärkte oder Restaurants suchen händeringend nach Arbeitskräften, die einspringen, aushelfen und für wenig Geld ungeliebte Tätigkeiten übernehmen. Zugegeben aber: Sonderlich aufregend oder hilfreich sind diese Jobs nicht.

Deshalb lohnt es sich, die potentiellen Stellen auf ihre langfristigen Pluspunkte zu untersuchen. Wer Irgendwas-mit-Medien studiert, ist als Nebenjobber im lokalen Radiosender wesentlich besser bedient als in der Kneipe am Busbahnhof. Denn wer weiß: Vielleicht lassen sich Kontakte knüpfen, die sich nach dem Abschluss als hilfreich erweisen. Steckt der Fuß erst in der Tür, beginnt die Suche nicht erneut bei Null.

Wie viel Geld dürfen Studenten verdienen?

Ein Nebenjob steigert nicht nur den Kontostand und das Ausgehbudget, sondern auch den Stresslevel. Wichtig ist, dass der Status als Student so ungefährdet wie möglich bleibt. Schließlich ist niemandem geholfen, wenn problemlos der Semesterbetrag bezahlt, nicht aber für Klausuren gebüffelt werden kann. Gerade im ersten Halbjahr fällt es Studenten schwer, die nötige Balance zwischen Erholung und Arbeit zu finden.

Wichtig außerdem: die rechtlichen Rahmenbedingungen! Innerhalb des Semesters dürfen Studenten maximal 20 Stunden wöchentlich arbeiten. Außerdem gelten Einkommensgrenzen, die bei Nichtbeachtung Kürzungen der Ausbildungsförderung mit sich führen. Studenten, die über die Familienversicherung der Krankenkasse versichert werden, dürfen höchstens 435 Euro monatlich dazuverdienen. Der Steuerfreibetrag für Studenten beträgt 9.000 Euro im Jahr, während die Grenze bei der BaföG-Förderung auf 4.880 Euro festgelegt wurde.

Die besten Studentenjobs im Internet

Keine Lust darauf, zu kellnern oder Regale aufzufüllen? Dann empfiehlt es sich, das Notebook oder Smartphone zu zücken! Seit der Popularisierung des Internets ist es umso leichter geworden, einen kleinen wie großen Nebenverdienst im World Wide Web anzustreben. Drei Optionen, die kurz- oder langfristig Erfolg versprechen:

Website, Youtube oder Blog!

  • Website, Youtube oder Blog! Du bist seit vielen Jahren ein Experte im Sport, leidenschaftlich daran interessiert, Modeprodukte zu testen oder ein Filmfreund, der den ganzen Tag über Quentin Tarantino und Guillermo del Toro reden könnte? Mit etwas Glück und Disziplin lässt sich dein Hobby zum Beruf machen! Hartnäckigkeit und interessante Ansichten werden früher oder später mit Sponsoren belohnt. Je nach Thema und Zeitaufwand ein Job mit lukrativen Zukunftsaussichten.

Bezahlte Umfragen und Klickarbeiten!

  • Bezahlte Umfragen und Klickarbeiten! Täglich nehmen Hunderttausende von Menschen an bezahlten Umfragen teil. Auch wenn der Verdienst gerade in den ersten Wochen eher gering ausfallen mag, ist es später durchaus möglich, bis zu 100 Euro im Monat zu verdienen. Etwas Durchhaltevermögen ist von Vorteil. So manche Umfrage nimmt bis zu 30 Minuten in Anspruch.

Textaufträge annehmen!

  • Textaufträge annehmen! Die spannenden Texte auf Websites schreiben sich nicht von selbst. Kein Wunder also, dass viele Betreiber auf der Suche nach Ghostwritern sind. Du übernimmst die Arbeit und wirst angemessen bezahlt! Für Studenten mit guter Schreibe eine gute Möglichkeit, das Taschengeld aufzubessern – und ganz nebenbei eine exzellente Vorbereitung für die kommende Hausarbeit.
Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren