DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Casinos und die Gruppe von Studenten, die sie besiegten

Casinos und die Gruppe von Studenten, die sie besiegten

Bildquelle: Creative Commons CC0

 

Für die meisten Menschen ist ein Besuch im Casino eine reine Glückssache. Oder sogar noch schlimmer: durch den Hausvorteil der Casinos ist der Spieler oft im Nachteil und kann auf lange Sicht nur verlieren. Die einzigen Ausnahmen von dieser Regel sind Spiele, bei denen sich der Spieler durch die richtige Strategie einen Vorteil verschaffen kann. Poker ist ein Beispiel. Hier kann der Spieler sogar einen enorm hohen Vorteil erreichen, da gegen andere Menschen gespielt wird und nicht gegen das Haus.

 

Das andere Beispiel ist Blackjack. Hier wird zwar gegen das Haus gespielt, doch die richtige Strategie kann sehr oft den Unterschied zwischen Gewinnen und Verlieren ausmachen. Den Beweis dafür lieferte eine Gruppe von Studenten, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts nach Las Vegas ging und dort den großen Casinos erfolgreich den Kampf ansagte.

 

Die Rede ist natürlich vom MIT Blackjack Team. Wer schon einmal den Film "21" gesehen hat, der wird mit der Geschichte schon einigermaßen vertraut sein. Die Ereignisse im Film sind jedoch sehr überspitzt dargestellt und entsprechen oft nicht der Wahrheit. Daher wollen wir heute einen Blick auf das wahre MIT Blackjack Team werfen. Und herausfinden, wie es eine Gruppe von Studenten schaffte, Las Vegas in dessen eigenem Spiel zu schlagen.

 

Wie entstand das MIT Blackjack Team?

Die Anfänge des Teams gehen zurück in die 70er. Dort betrieb der Student J. Massar einen Blackjack-Club, mit dessen Mitgliedern er ein System des Kartenzählens entwickelte. Mit diesem System bewaffnet machte sich die Gruppe auf nach Atlantic City, wo sie eine Zeit lang sehr erfolgreich waren.

Im Jahr 1980 traf J. Massar dann den Blackjack-Experten Bill Kaplan, der zur selben Zeit ein Team in Las Vegas leitete. Die beiden schlossen sich zusammen und gründeten das offizielle MIT Blackjack Team, das heute auf der ganzen Welt berühmt ist.

 

Das System des MIT Blackjack Team

Das System des Teams basierte auf Kartenzählen. Ein sogenannter "Spotter" beobachtet hierbei über längere Zeit den Tisch und erfasst, welche Karten gespielt werden und welche sich noch im Schuh (eine Box mit circa 6 Kartendecks zu je 52 Karten) befinden. Da es nahezu unmöglich wäre, sich jede der ausgeteilten Karten zu merken, wies das Team jeder Karte einen bestimmten Wert zu.

 

So hatte jede Karte zwischen 2 bis 6 den Wert +1, Karten zwischen 7 und 9 den Wert 0 und alle Bildkarten und 10er den Wert -1. Nach einer gewissen Zeit konnte der Spotter so einschätzen, wie viele gute Karten noch im Schuh waren. Falls dieser vielversprechend war, signalisierte er seinen Mitspielern, dass sie an dem Tisch viel setzen sollten. Mit diesem System gewann das Team über die Jahre zweistellige Millionenbeträge in den Casinos.

 

Online Casinos und Kartenzählen - funktioniert das?

Prinzipiell könnte das System des Kartenzählens auch heute noch verwendet werden, um sich beim Blackjack einen Vorteil zu verschaffen. Allerdings ist es durch moderne Technik und Überwachungssysteme fast unmöglich, damit unbemerkt davonzukommen. Die Casinos verlieren schließlich nicht gerne Geld und setzen daher alles daran, den Spielern so schnell wie möglich auf die Schliche zu kommen.

 

Die beste Methode für Spieler heutzutage ist daher, andere Strategien für das Blackjack zu lernen. Diese sind zwar nicht so effektiv wie das Kartenzählen, können aber dennoch einen riesigen Unterschied machen. Um Blackjack Zuhause zu üben empfiehlt sich der Besuch eines Online Casinos. Dort können Spieler in aller Ruhe die Strategien testen und Erfahrungen sammeln. Bei den meisten Anbietern können sie um Centbeträge oder sogar komplett kostenlos spielen. Die besten Online Casinos findet man dabei auf Vergleichsportalen wie Casino Professor, bei denen die seriösesten Anbieter detailliert getestet und verglichen werden.

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren