DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Beruf & Pflege

Pflegebedürftig. Was nun?

Die ersten Schritte zur schnellen Hilfe

Wann ist Pflegebedürftigkeit gegeben?

Grundsätzlich kann Pflegebedürftigkeit im Sinne des Gesetzes in allen Lebensabschnitten auftreten. Nach der Definition des Gesetzes sind damit Personen erfasst, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbstständkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Das sind Personen, die körperliche, geistige oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbstständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürfigkeit muss auf Dauer - voraussichtlich für mindestens sechs Montae - und mit mindestend der in § 15 SGB XI festgelegten Schwere bestehen.

 

Wo Pflegeleistungen beantragt werden können, wie schnell über den Antrag auf Pflegeleistung entschieden wird und was die neuen Pflegegrade auszeichnet, finden Sie im Informationsblatt des Bundesministeriums für Gesundheit.

Notfallmappe

Um im Unfall–, Pflege- oder Krankheitsfall vorbereitet zu sein, möchten wir eine Notfallmappe zur Verfügung stellen. Diese finden Sie zum Download oder können Sie können sich Ihr persönliches Exemplar bei Frau Rambacher abholen. In der Mappe befinden sich Formulare die in einem gesundheitlichen Notfall von Bedeutung sein können. Beispielsweise können hier persönliche und medizinische Daten sowie Vorsorgevollmachten und Verfügungen vermerkt und ausgefüllt werden. Im Notfall sind somit die wichtigsten Informationen schnell griffbereit. Die Mappe wurde von der aus dem Audit „Familiengerechte Hochschule“ bekannten berufundfamilie Service GmbH zur Verfügung gestellt. 

Auszeit im Akutfall

Wenn Sie Zeit für die Organisation einer akuten Pflegesituation benötigen, können Sie bis zu zehn Arbeitstage ohne Ankündigungsfrist der Arbeit fernbleiben. Dieses Recht gilt gegenüber allen Arbeitgebern unabhängig von der Größe des Unternehmens.

 

Während der Auszeit im Akutfall bzw. der sogenannten kurzzeitigen Arbeitsverhinderung haben Sie - begrenzt auf insgesamt zehn Arbeitstage - für eine pflegebedürftige Person, Anspruch auf ein Pflegeunterstützungsgeld. Dieses können Sie bei der Pflegeversicherung Ihres pflegebedürftigen Angehörigen beantragen.

Pflegezeit

Beschäftigte haben die Möglichkeit, bis zu sechs Monate ganz oder teilweise aus dem Beruf auszusteigen, um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung zu pflegen.

 

Für die Betreuung minderjähriger, pflegebedürftiger naher Angehöriger, auch in außerhäuslicher Umgebung, besteht ebenfalls die Möglichkeit einer teilweisen oder vollständigen Freistellung.

 

Beschäftigte, die die Pflegezeit bis zu sechs Monate in Anspruch nehmen, haben einen Rechtsanspruch auf ein zinsloses Darlehen.

 

Um einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in der letzten Lebensphase zu begleiten, können Sie eine bis zu dreimonatige vollständige oder teilweise Auszeit nehmen.

Familienpflegezeit

Seit dem 1. Januar 2015 gilt ein Rechtsanspruch auf Familienpflegezeit. Damit können Beschäftigte ihre wöchentliche Arbeitszeit für maximal zwei Jahre auf bis zu 15 Stunden reduzieren, wenn sie einen pflegebedürftigen nahen Angehörigen in häuslicher Umgebung pflegen. Die Regelung gilt nicht gegenüber Arbeitgebern mit in der Regel 25 oder weniger Beschäftigten, wobei Auszubildende nicht mitgezählt werden.

 

Die Dauer der Reduzierung der Arbeitszeit beträgt auch bei Kombination der verschiedenen Freistellungsansprüche beider Gesetze maximal 24 Monate.



Ansprechpartner:
Martin Reißl (Personalabteilung)
E-Mail: reissl@hdm-stuttgart.de
Telefon: 0711-8923-2076

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren