InViRa - Interaktion in Virtuellen Räumen

Was ist InViRa?

InViRa - Interaktion in Virtuellen Räumen ist eine Forschungsarbeit gefördert durch das Karl-Steinbuchprogramm der Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg.
Sie soll neue Interaktionen und Mechaniken, die in Virtual Reality möglich sind, beschreiben und bewerten.

Mit Code-Beispielen und Beschreibungen zu den einzelnen Mechaniken soll ein grober Überblick über die Möglichkeiten geschaffen werden und den Einstieg in Virtual Reality für Firmen in Baden-Würthemberg vereinfachen.
InViRa besteht aus folgenden Modulen:

  • Klassifikation über mögliche Interaktionstypen
  • Beispiel Code für Implementierung in Unity oder Unreal Engine
  • Start-Projekte mit Beispielcodes
  • Sandbox Spiel zum schnellen Ausprobieren

Autoren & Unterstützung

Autoren: Prof. Uwe Schulz, Prof. Dr. Martin Fuchs, Kasimir Blust, Eva Mattausch

Diese Forschungsarbeit wäre ohne die Unterstützung des Karl-Steinbuchprogramms der Medien- und Filmförderung Stuttgart nicht möglich gewesen.
Ein besonderer Dank geht an die Hochschule der Medien Stuttgart sowie alle Professoren und Mitarbeiter des Institut für Games.

Vielen Dank an die studentischen Hilfskräfte Lorenz Traub und Georg Matejka, die die Programmierung unterstützt haben. Außerdem möchten wir uns bei Sara Trautmann, Kathrin Häring bedanken, die den Nutzertest unterstützt haben. Wir bedanken uns bei den Studenten der Vorlesung Mensch Maschine Systeme aus dem Sommersemester 2017 für die hilfreiche Recherchearbeit zu diesem Thema: Axel Braun, Benjamin Kretzschmar, Tina Novak, Linda Pfister, Celina Retz, Julien Sander, Barbara Steger und Lorenz Traub.

Das Forschungsprojekt InViRa ist ein Projekt der HdM.

Gefördert von
  • Hochschule der Medien

  • MfG-Stiftung

  • Karl-Steinbuch-Stipendium