Kommentare zum Beitrag "Journalisten der „Süddeutschen Zeitung" und der „Neuen Gegenwart" ausgezeichnet"

Zum Beitrag Zur Forumsübersicht

Studierende der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) haben am 13. Januar 2011 zum achten Mal den Medienethik-Award META verliehen. Thema des undotierten Preises, der 2010 in den Kategorien Print und Online ausgelobt wurde, war „Zwischen Konfrontation, Kommerz und Korrektiv - Was Medien über Medien berichten".


Prof. Hellwig

04.02.2011 | 02:36 Uhr
Sehr geehrter Herr A.,

ich kann Ihnen beruhigt versichern, dass keine Ethik-Beauftragte unserer Hochschule den Glimmstängel innerhalb der Lehrräume in die Hand nehmen würde.
Wir wissen, dass Prof. Grimm mit bestem Wissen und Gewissen, auch in ihrer Vorbildfunktion vor Studenten, vorangeht.
Ich denke eher daran, dass eine gewisse KollegiN EEFizienterweise hier an dieser Stelle versucht, an Frau Grimms Stuhl als Ethikbeauftragte zu sägen.
Schade, dass diese Kleinkriege hier in einem Forum ausgetragen werden müssen.

MfG, Birte Hellwig


Johannes A.

22.01.2011 | 15:14 Uhr
Guten Tag,
ich habe mal eine Frage und ich hoffe dieser Kommentar wird auch freigeschaltet. Ich gebe zwar nicht meine echte Identität preis, verstoße aber nicht gegen die Kommentarfunktionen.

Ich wollte einfach mal folgende Frage stellen:
Wie ist die Meinung der Besucher, dass eine Ethik-Beauftragte in ihrem Büro in Anwesenheit von Studenten (auch Nichtrauchern) raucht. Einmal abgesehen von dem strengen Rauchverbot. Ist dies aus irgendeinem Gesichtspunkt ethisch wertvoll?

Darf man sich als Student zu diesem Thema äußern?


Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar



Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.