Kommentare zum Beitrag ""HdM benötigt 1,5 Fantastrilliarden Euro.""

Zum Beitrag Zur Forumsübersicht

Das sagt Professor Dr. Alexander W. Roos, Rektor der HdM. Überall sind Unsummen im Gespräch, Staatshilfen für die Industrie, den Handel, die Bildung. Deshalb reklamiert Alexander Roos einen Anteil für die HdM.


Matthias

11.07.2009 | 22:23 Uhr
Ich finds Klasse. Profil statt Neutralität.
Das gibt der HdM ein Gesicht.

Ganz davon abgesehen, dass der Beitrag einfach göttlich verfasst ist :D


Michael

04.07.2009 | 11:53 Uhr
ich finds cool. Hätte ich dem Herrn Roos gar nicht zugetraut!


Martin

03.07.2009 | 20:41 Uhr
Erste Erfahrungen im Umgang mit dem Web...?
"vertreter der klassischen medien" ?
Oh man...es gibt einfach Leute, die ohne Feindbild nicht leben können...ich fand den artikel amüsant...


Marc

29.06.2009 | 23:42 Uhr
Ich muss "Marco" da minimal zupflichten, dennoch denke ich dass die HdM durch sowas einen gewissen Charme bekommt.
Wer langweilig und standardgemäß will kann ja an die Uni ;)


Marco

29.06.2009 | 04:01 Uhr
Sehr geehrter Herr Roos,

die HdM-Startseite ist keine Spielwiese. Sie sollte nicht von HdM-Mitarbeitern und Professoren genutzt werden, um erste Erfahrungen im Umgang mit dem Web 2.0 zu sammeln. Erstellen Sie sich doch ein StudiVZ-Profil oder einen privaten Blog. Natürlich ist Aufmerksamkeit das höchste Gut in unserer Zeit. Aber sind dem Hochschulmarketing keine anderen Kanäle und Mittel eingefallen, um dieses zu erreichen?
Bleibt mir nur übrig zu hoffen, dass Sie viel anerkennendes Schulterklopfen von Vertretern der klassischen Medien bekommen haben. Schließlich sind Sie jetzt "Rektor 2.0"!


Maike

28.06.2009 | 17:50 Uhr
sehr lustig!


Michael

26.06.2009 | 21:40 Uhr
Wie geil ist das denn bitte? Ich glaube wir haben den coolsten Rektor den es gibt. Bitte mehr davon :D


Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar



Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.