Kommentare zum Beitrag "Heiligt der Zweck die Mittel?"

Zum Beitrag Zur Forumsübersicht

Seit Beginn der RTL 2-Reihe „Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder“ reißt die Diskussion um das Format nicht ab. Der Streit bezieht sich auf die Machart der Sendung und die mangelnde Achtung von Persönlichkeitsrechten.


Matz

16.11.2010 | 11:38 Uhr
Medienethik? Den W Fragen sollte eine weitere hinzugefügt werden! Wer praktiziert das überhaupt noch?
Wenn ich mir die Medienlandschaft genauer anschaue, habe ich das Gefühl, dass einzig und alleine DIE W- Frage, Wie hoch ist die Quote, zählt und nichts anderes.
Medien in Deutschland haben es zu verantworten, dass ein ganzes Volk über Wochen einem kleinen Eisbären im Berliner Zoo beim aufwachsen zuschaut, ob das Tier seine Flasche nuckelt und wie es mit seinem Pfleger spielt.
Dies ist natürlich nur ein kleines Beispiel.

Unsere Jugend hört täglich Musik, die von minderbemittelten "Gethogangstern", lächerlichen Figuren und halbaffen produziert wird.

Betrachtet man das Szenario aus diesem Blickwinkel, lentsteht bei mir der Eindruck, dass die privaten Medien ihren eigentlichen Auftrag, den Bildungsauftrag um Längen verfehlen.

RTL2 sollte sich meiner Meinung erst einmal fragen, in welchen Umfang der Sender an dieser Entwicklung beteiligt ist.
Die logische Konsequenz der Selbstanalyse müsste meiner Meinung nach die Schließung eines solchen Senders sein.

Solche Sendeformate (Dreck Fressen mit Dirk Bach, dünn hungern mit Heidi Klum, Teenis runterbuttern mit Dieter Bohlen) sollten eigentlich überholt sein.

Das neue Format, Kinderschänder jagen mit Frau zu Guttenberg zeigt allerdings, dass sich die Spirale nach unten dreht.

Kommt bald der Tag, an dem RTL mit unserem bekanntesten Rollstuhlfahrer bei mir an der Tür klingelt und mir wegen einem Musikdownload die Hölle heiß macht?


Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar



Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.