Kommentare zum Beitrag "77 Studiengänge ab sofort für Frauen gesperrt…"

Zum Beitrag Zur Forumsübersicht

Studentinnen wird künftig das Studium zu vielen natur-, wirtschafts- und geisteswissenschaftlichen Fächern verwehrt. In 77 Studiengängen werden nur noch Männer zugelassen. Gleichberechtigung hin, Genderpolitik her. Die Regelung gilt ab sofort.


Katja

30.08.2012 | 16:32 Uhr
Danke für den Bericht. Ich kann nur nicht ganz nachvollziehen, warum bei Thema Gleichberechtigung oft der Vergleich mit Deutschland gezogen wird um dann zu sagen, dann müssen wir uns ja hier nicht damit auseinandersetzen ob es jetzt die "Studierenden" oder die "Studenten" sind. Genau das ist doch das Problem. Diese Auseinandersetzung ist nötig. Natürlich findet sie hier auf einem anderen Niveau statt als in anderen Ländern (da gibt es auch Länder die weiter sind als Deutschland) aber sonst könnte man im Iran ja auch einfach sagen: oh Frauen, warum regt ihr euch auf wenn ihr etwas nicht studieren könnt? Ihr könnt doch etwas anderes studieren!


Tugba

30.08.2012 | 00:59 Uhr
Tja leider gibt es immerwieder Ungerechtigkeiten auf der Welt. Aber wieso wundern sich die Leute hier in Deutschland so sehr darüber was in Iran abgeht ohne sich mal hier umzuschauen?
Meint ihr es ist sehr einfach beispielsweise mit Kopftuch überall in Deutschland eine Arbeitsstelle zu bekommen?
Kurz gesagt, in Europa gibt es auch genug Menschenrechtsverletzungen.


Stephan Kässbohrer

29.08.2012 | 13:10 Uhr
Es wird immer problematisch sein sich als Weltverbesserer in anderen Ländern aufzuspielen und unsere Kultur diesen Ländern über zu stülpen. Gespannt darf man auf die heutige Reise unserer Bundeskanzlerin nach China sein, die laut der Süddeutschen Zeitung vom 28.8.2012 die Pressefreiheit dort ansprechen möchte.
Ob die Teheraner einen so großen Wert auf die deutschen Kooperationen legen und sich darüber freuen, dass Wissenschaftler zu eigenen Forschungszwecken dort hinreisen, wage ich jetzt einfach mal zu bezweifeln. Ich denke, wir können froh sein einen Austausch zu haben und von anderen Ländern zu lernen, denn auch wir haben nicht alle Weisheit dieser Welt mit Löffeln gefressen.
Natürlich ist es ein Unding den Frauen dort das Studium zu verwehren und es ist sicherlich richtig auf diesen Missstand aufmerksam zu machen, doch mit der brutalen „Politik der aggressiven Hinterwäldler“ ist das nicht zu vergleichen und in einem gemeinsamen Topf darf man dies nicht mal ansatzweise werfen. Ich kann nur hoffen, dass im Namen der Menschlichkeit sich verfestigte Traditionen aufweichen lassen und die Gleichberechtigung ihren Siegeszug so früh wie möglich Antritt. Vergessen darf man allerdings nicht, dass es auch bei uns einige Jahrzehnte gedauert hat. Nach dem Motto: ‚steter Tropfen höhlt den Stein‘, bin ich aber zuversichtlich.


Christina Walzner

29.08.2012 | 12:04 Uhr
Vielen Dank für die Hinweise zu dem Bild, wir haben es nun ausgetauscht!

Viele Grüße,
Christina Walzner


Robert

28.08.2012 | 23:47 Uhr
Bitte zuerst sich Informieren dann etwas über andere Länder schreiben!!! Das Bild zu diese Kommentar gehört zu Afghanistan und nicht Iran…bitte das Bild wechseln!!!!


Corinna

28.08.2012 | 13:31 Uhr
Beim Titelbild muss ich Shadi zustimmen.

Was für eine tragische Entwicklung - was ist das nur für eine Entmündigung der Frauen. Und dies alles im Namen der Religion. Denn eigentlich geht es nur um die Machtzementierung der Männer und des Regimes.


Shadi

28.08.2012 | 02:58 Uhr
ich bin eine iranerin und habe an der hdm studiert. es freud mich sehr dass unsere hochschule sich mit dem thema beschäftigt, aber das titelbild ist nicht aus dem iran.

mit der hoffnung das eines tages alle eine möglichkeit für eine bildung haben


Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar



Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.