Kommentare zum Beitrag "Ein kreatives Gebäude für eine kreative Hochschule"

Zum Beitrag Zur Forumsübersicht

Drei Jahre nach dem Spatenstich hat die Hochschule der Medien (HdM) am 3. November 2014 offiziell den Einzug in ihr neues Gebäude auf dem Campus in Stuttgart-Vaihingen gefeiert. Der baden-württembergische Finanz- und Wirtschaftsministers Dr. Nils Schmid übergab den Schlüssel. In dem 23,35 Millionen Euro teuren Neubau sind die Fakultät Information und Kommunikation sowie Studios und Labore des Masterstudiengangs Elektronische Medien untergebracht.


Kerstin Lauer

11.11.2014 | 11:29 Uhr
Herzlichen Dank für Ihre Hinweise. Sie sind angekommen und Thema bei der nächsten Studiengangssitzung.

Die kleinen Räume vor dem Großraumbüro (I213 etc.) sind als Besprechungsräume gedacht.


Michael Kennerknecht

11.11.2014 | 10:53 Uhr
Arbeitsplätze gibt es in der Bib definitiv zu wenig! Da ist jetzt schon jede Menge los und sobald die Prüfungszeit vor der Tür steht, wird da überhaupt kein Platz mehr sein. Bis die alte Bib umgebaut ist, werden vermutlich noch ein paar Semester vergehen...

Die kleinen Arbeitsräume vor dem Großraumbüro (I213 etc.) dürfen ja auch nicht mehr benutzt werden und sind abgeschlossen. Wir machen ja zu viel Dreck und die Profs brauchen die Räume um ihre Telefonate führen zu können...


Timm Roth

10.11.2014 | 14:49 Uhr
Die Wirtschaftsinformatik-Studenten haben außer zwei Gruppenarbeitsräumen keine Möglichkeit sich zurückzuziehen und an Projekten zu arbeiten. Und selbst diese Räume sind eigentlich Labore und dürfen offiziell nicht genutzt werden. Professoren wurden kürzlich nochmals ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie Studenten keine Räume aufschließen dürfen. Die Räume stehen zu 70 % leer - wo bitte liegt das Problem diese Räume den Studenten zur Verfügung zu stellen??? Es gibt dann einfach einen Verantwortlichen Studenten für den Raum und der hat dafür Sorge zu tragen, dass alles sauber und ordentlich verlassen wird.

Die Teamfähigkeit und Gruppenarbeit werden immer mehr gefördert, jedoch ist der Neubau absolut nicht dafür ausgelegt, das muss man einfach ganz klar sagen und eingestehen!
Es gibt Räume in zweiten Stock, die müssen nun von Professoren geblockt werden, obwohl sie einen Großteil der Zeit leer stehen werden, nur damit keine Studenten auf die Idee kommen diese Räume zu nutzen und zu besetzen.
Statt auf einen einfachen Dialog zwischen Studenten und Professoren zu setzen, werden hier einfach nur Chancen unnütz verbaut.
Ein Bibliothekswesen-Student darf sich beispielsweise in jeden beliebigen Raum setzen und unsereiner muss um zwei Räume kämpfen (die er eig. nicht einmal nutzen dürfte).

Mit einfachen Verweisen wie "nutzen Sie die Arbeitsplätze in den Bibliothek" wird man meistens abgewiesen. Das aber die Bibliothek dafür viel zu wenig Möglichkeiten biete, will im Umkehrschluss aber niemand zugeben/ eingestehen...
Es gibt nicht nur zu wenige Sitzmöglichkeiten in der Bib, sondern auch zu wenige Computerarbeitsplätze (die übrigens im kompletten Neubau fast nicht vorhanden sind bzw nicht genutzt werden dürfen).

Neubau schön und gut, aber nicht wenn dadurch die Lern- und Arbeitsqualität derart abnimmt und die Studenten darunter leiden müssen.


Kerstin Lauer

06.11.2014 | 17:43 Uhr
Die HdM hat in ihrem neuen Gebäude pünktlich zum Start des Wintersemesters vor vier Wochen den Betrieb aufnehmen können. Wir bauen auf Verständnis dafür, dass noch nicht alles ganz rund laufen kann. In der alten Heimat der HdM-Bibliothek wurde in den letzten Monaten gebaut. Dort sind drei neue Seminarräume entstanden, die seit Anfang Oktober genutzt werden. Auf den verbleibenden über 400 Quadratmetern entstehen aktuell Lern- und Arbeitsflächen. Sie werden voraussichtlich zum Sommersemester 2015 fertig sein.


Lorena Raichle

06.11.2014 | 10:24 Uhr
Da kann ich nur zustimmen. Das neue Gebäude ist wirklich sehr schön, schick und kreativ. Aber gerade die Bibliothek ist nicht wirklich auf die Bedürfnisse der Studenten zugeschnitten. Es gibt viel zu wenige Gruppenarbeitsplätze, meiner Meinung nach gibt es noch weniger Sitzgelegenheiten als in der alten Bibliothek. Die neuen pinken Sitzbänke vor dem Neubau sind ein guter Anfang, im Wintersemester aber doch eher selten zu benutzen. Ich hoffe da kommt noch mehr.


Jean Mauren Smith

05.11.2014 | 11:10 Uhr
Auch im 21. Jhrdt. und trotz allerhand technischem Medieneinsatz treffen sich Studenten und Kreative tatsächlich auch noch gerne persönlich, um ihre Ideen face-to-face zu entwerfen. Dazu fehlen aber leider im viel berühmten Neubau die Räumlichkeiten und Möbel. Wir Studenten suchen immer noch nach entsprechenden Arbeitsräumen und -tischen. Und auch für die Zeit außerhalb der Vorlesungen wären Sitzgelegenheiten im Foyer oder irgendwo sehr bequem und würden die Akzeptanz des Gebäudes, ganz zu schweigen vom Arbeitseifer sicher noch steigern!


Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar



Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.