Kommentare zum Beitrag "Prof. Dr. Wolfgang Ratzek überraschend verstorben"

Zum Beitrag Zur Forumsübersicht

Plötzlich und völlig unerwartet hat die Hochschule der Medien (HdM) einen beliebten Professor und Kollegen verloren: Prof. Dr. Wolfgang Ratzek vom Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement ist am 26. November 2014 verstorben. Wolfgang Ratzek wurde 63 Jahre alt.


Antje Siegmund

05.04.2016 | 21:58 Uhr
Mit großer Bestürzung habe ich heute erst von seinem Tod erfahren. Herr Ratzek war ein sehr humorvoller, hochintelligenter Mann, von dem ich beruflich und menschlich unendlich viel erfahren habe. Mit Freude denke ich an unsere regelmäßigen Kaffeepausen zurück, in denen er mir so manche Lebensweisheit mit einem Augenzwinkern verriet. Er war für mich ein echtes Vorbild und ich werde ihn sehr vermissen. Herr Ratzek, ich bin mir sicher Sie sind mindestens schon persönlicher Berater vom Allmächtigen!! Ich vergesse Sie nicht. Ihre Antje Poell, jetzt Siegmund.


Rainer Strzolka

22.02.2016 | 08:10 Uhr
Ich habe von seinem Tod erst spät erfahren und bin sehr traurig darüber. Wolfgang Ratzek war für mich einer der klügsten Anreger in einem Berufsfeld, welches immer neurotischer wird. Klar, kompetent, humorvoll. Ich hab ihm einen wundervollen gemeinsamen Nachtspaziergang in Slubice zu verdanken, der voller Anregungen für mein Denken war. Danke für Alles.


Anne Ludwig

04.02.2015 | 22:48 Uhr
Ich habe heute erst von Herrn Ratzeks Tod erfahren und bin sehr traurig darüber, dass er seinen Ruhestand nicht mehr in vollen Zügen genießen konnte.
Seine bannenden Vorträge und vor allem sein Lachen und sein Humor werden mir immer in Erinnerung bleiben.

Ich hoffe, er mischt jetzt auf anderer Ebene weiter mit und auf...


Prof. Dr. Volker Wehdeking, bis 2007 HdM-Prof. für Lit. u. Medien

25.12.2014 | 20:02 Uhr
Wolfgang war mein Freund an der HdM, nach meiner Emeritierung war er mein Facebook-Freund. Im Büro in der Wolframstr. holte ich mir oft Rat und ermutigte ihn darin, Dekan zu werden. Als ich 2006 eine Festschrift erhielt, "Kopfkino - Literatur u. Medien", war er darin mit dem abschließenden Beitrag enthalten: "Inszenierung von Wirklichkeit". Er zitierte Kant (Kat. Imp.), warnte vor Manipulation


Andre Ratzek

03.12.2014 | 19:21 Uhr
Er war mein Onkel ein Herzens guter Mensch, wenn jemand weiß was passiert ist dann meldet euch bitte ihr Findet mich bei Facebook unter Andre Ratzek Vielen Dank


Philipp Maaß

03.12.2014 | 15:13 Uhr
Lieber Wolfgang, danke für die schöne Zeit an der HdM in deinen Seminaren, deinen Humor, deine konstruktive Kritik. Es sind gerade diejenigen, die keinen geraden "sauberen" Lebenslauf haben, die Neues wagen, unkonventionell handeln, die einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Danke, ich durfte viel von dir lernen. Herzlich, zum letzten Mal, Philipp


Hans Köngeter

02.12.2014 | 15:13 Uhr
Ich habe mit Wolfgang zusammen studiert bei Prof. Wersig in Berlin und auch ein wenig mit ihm und Reinhold Gokl in der Technologie-Vermittlungs-Agentur (TVA) in Berlin zusammengearbeitet. Gestern erfuhr ich in einem Facebook-Post von Vera Münch mit Bestürzung von seinem plötzlichen Tod. Ich behalte ihn als sympathischen, weltoffenen, gescheiten Menschen in Erinnerung, der es verstanden hat, verschiedene Wissensgebiete nutzenstiftend zusammenzuführen.


Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar



Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.