Digitalisierung und Demokratie

Die Digitalisierung ist seit gut 20 Jahren im Alltag zu spüren. Die meisten Menschen in den westlichen Industriegesellschaften haben Zugang zu einer neuen Vielzahl an Medien, Kanälen und Austauschmöglichkeiten. Klassische Medien schwinden teilweise in ihrer Bedeutung oder Reichweite oder erfinden sich neu. Der Wohlstand hat sich alles in allem erhöht, es herrscht Frieden. Zugleich drücken viele Menschen ihre Unzufriedenheit mit „den Medien“ und „der Politik“, ja sogar mit der Demokratie an sich aus. Sie nutzen hierzu oft digitale Plattformen, die ihnen freie Meinungsäußerungen erlauben. Gleichzeitig stehen diese Kanäle im Fadenkreuz von Manipulateuren und Propagandisten. Prozesse der Meinungsbildung und des demokratischen Miteinanders sind im digitalen Zeitalter schwieriger, unübersichtlicher geworden.


Die IDEepolis-Tagung 2018 des Instituts für Digitale Ethik (IDE) an der Hochschule der Medien beleuchtet den zunehmend komplizierten Zusammenhang von Digitalisierung und Demokratie. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Rolle Medien und Kommunikation mit ihren vielfältigen neuen Möglichkeiten und zugleich ebenso zu berücksichtigenden negativen Auswirkungen für die demokratische Gesellschaft haben. Welche Funktionen hat der Journalismus? Wie kann eine Gesellschaft mit Populismus und Verschwörungstheorien umgehen? Was ist noch die Wahrheit? Was bedeutet Freiheit? Was hält eine Gesellschaft zusammen?


Referentinnen und Referenten aus Wissenschaft, Journalismus, Politik, Kunst und Medienbildung gehen diesen Leitfragen nach und laden das Publikum zum gemeinsamen Diskutieren und Nachdenken ein.



Termine

05. Dezember 2018
IDEepolis 2018
und Verleihung des
META 2018

Programm


    • 10:00 Uhr Begrüßung
    • Prof. Dr. Alexander W. Roos, Rektor
    • Prof. Dr. Petra Grimm, Institut für Digitale Ethik (IDE)

    • 10:15 Uhr VERLEIHUNG DES META 2018
    • Einführung
    • Prof. Dr. Petra Grimm
    • Initiatorin des META

    • Kategorie Zeitungen
    • Preisträger: Ranga Yogeshwar
    • Laudatorin: Julia Bohnet, Jurymitglied

    • Kategorie Radio
    • Preisträger: Matthias Martin Becker
    • Laudator: Felix Goetzke, Jurymitglied

    • 11:30 Uhr Kaffeepause

    • 12:00 Uhr Keynote
    • Stefanie Schneider
      Landessenderdirektorin Baden-Württemberg, SWR

    • 12:15 Uhr Kann Journalismus die Demokratie schützen?
      Populismus als Herausforderung
    • Prof. Dr. Volker Lilienthal
      Journalistik und Kommunikationswissenschaften
      Universität Hamburg

    • 13:00 Uhr Mittagspause

    • 14:00 Uhr Chemtrails, Birthers und "Lügenpresse":
      Wahrheit in Zeiten der "Post-truth"
    • Prof. Dr. Oliver Zöllner
      Institut für Digitale Ethik (IDE), Hochschule der Medien Stuttgart

    • 14:30 Uhr Freiheit 2.0
    • Dr. Stefan Brink, Landesbeauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit des Landes Baden-Württemberg
    • Florian Mehnert, Konzeptkünstler

    • 15:15 Uhr "Lösch Dich! So organisiert ist der Hass im Netz"
    • Rayk Anders
      Journalist, Autor, YouTuber

    • 15:45 Uhr Kaffeepause

    • 16:15 Uhr WERTE LEBEN - ONLINE:
      Jugendliche engagieren sich für Respekt im Netz
    • Sabine Mosler, Saskia Eilers, Franziska Raschka
      JUUUPORT e.V., c/o Niedersächsische Landesmedienanstalt, Hannover

    • 16:45 Uhr Digitale Ethik digital diskutieren - ein Online-Angebot der politischen und kirchlichen Bildung
    • Sabine Keitel, Landeszentrale für politische Bildung BW
    • Alexandra Trapp, Landesarbeitsgemeinschaft der kirchlichen Erwachsenenbildung in BW

    • 17:15 Uhr Ausklang

    • Moderation:
    • IDEepolis: Julia Schuster, Institut für Moderation (imo)
    • Verleihung des META: Svitlana Magazova, imo

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren