DE

| EN

Studiengang Medieninformatik

Studiengang Medieninformatik

Stuttgarter Paper Programs in London

Beim Tech-Festival MozFest 2018 war mit Paper Programs auch ein studentisches Projekt der Hochschule der Medien (HdM) vertreten. Paper Programs sollen die Programmierung für alle ermöglichen.

Entwickler aus aller Welt haben sich Ende Oktober beim MozFest getroffen, um sich gemeinsam über neue Trends auszutauschen. Mit dabei: Medieninformatik-Studierende der HdM. Das Team hatte die Jury mit ihren Paper Programs überzeugt - und sich damit ein Ausstellerticket für London gesichert.

Webcam + Beamer + Papier = Paper Programs

Das Konzept hinter den Paper Programs ist schnell erklärt. Zunächst braucht es folgende Zutaten: Einen Beamer, eine Webcam, bedrucktes Papier und einen Laptop samt Software.

Der Nutzer kann nun mit dem bedruckten Papier interagieren. Ein Papier stellt das Mikrofonmodul dar, ein anderes ist als Lautsprecher gekennzeichnet. Die Funktion des jeweiligen Moduls wird per Webcam erkannt und über den Beamer visualisiert. Dadurch fällt es auch Anwendern ohne Programmierkenntnisse leicht, ein eigenes “Papier Programm” zu erstellen. 

Die Paper Programs, die von HdM-Studierenden um zusätzliche Funktionen erweitert wurden, gehen auf eine Entwicklung der Forschungscommunity Dynamicland zurück. 

Projekt kommt in London gut an

Das Team hatte die Installation bereits bei der MediaNight unter dem Namen Pyxel Lab gezeigt und positives Feedback erhalten. Laut Medieninformatik-Student Paul Sonnentag ist das Projekt auch in London gut angekommen. Allerdings würde er künftig zusätzlich Workshops anbieten, um Besucher gezielter abzuholen.

Neben Feedback für das eigene Projekt gab es für die Paul Sonnentag, Mark Kvetny (Medieninformatik) und Niclas Hägele vom Studiengang Audiovisuelle Medien auf dem MozFest jede Menge Inspirationen.

Sonnentag ist davon überzeugt, dass sich die Teilnahme an dem Event lohnt: “Ich würde es jedem weiterempfehlen, sich mit einem Projekt bei dem MozFest zu bewerben.”

Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: „Für eine Sightseeing-Tour durch London reicht die  Zeit kaum aus, wenn man selbst auf einem Tech-Festival ausstellt“, so Sonnentag.

Daniel Rottinger


Kontakt:
Prof. Walter Kriha
E-Mail: kriha@hdm-stuttgart.de

27. November 2018

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren