Projekt FlexCAR

Prof. Dr. Ansgar Gerlicher lehrt an der HdM und ist Teil des Projektteams FlexCAR. (Foto: Arena2036)
Prof. Dr. Ansgar Gerlicher lehrt an der HdM und ist Teil des Projektteams FlexCAR. (Foto: Arena2036)

Vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2022 fand - nach zwei Jahren Corona-bedingter Pause - die Hannover Messe statt. Aussteller rund um die Themenschwerpunkte Energie, Versorgungssicherheit und industrielle Transformation hatten die Gelegenheit, den Messebesuchern ihre Innovationen zu präsentieren. Unter den Ausstellern war auch das Projekt FlexCAR, an dem die Hochschule der Medien (HdM) beteiligt ist.

Am Stand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) präsentierte das ARENA2036-Team das Rolling-Chassis des Projektes FlexCAR. Das innovative Mobilitäts- und Entwicklungskonzept gab Anlass zu zahlreichen intensiven Gesprächen mit Gästen aus aller Welt und allen erdenklichen Branchen. Die Forschenden des Projekts arbeiten an einer offenen Plattform mit offenen Schnittstellen für das update- und upgradefähige Fahrzeug der Zukunft.

 

Das Projekt FlexCAR

 

Im Rahmen des vom BMBF geförderten FlexCAR Forschungsprojekts beschäftigt sich die HdM mit dem Erlebbarmachen von autonomen Fahrzeugen und dem Fahrzeuginterieur der Zukunft. Dabei wird das fahrerlose autonome Fahren mit komplett selbstfahrenden „Robotertaxis" betrachtet. Der Schwerpunkt des Projekts liegt dabei vor allem auf der Erschaffung von Transparenz zwischen dem Passagier und dem autonomen Fahrzeug sowie der Verknüpfung der Bereiche Explainable AI, Human-Centered Design und User Experience. Durch die Erzeugung von KI-Transparenz, dem Aufschlüsseln der Handlungen des autonomen Fahrzeugs, mittels neuartiger Human Machine Interfaces wird versucht, eine positive User-Experience für Endanwender beim autonomen Fahren zu erzeugen.

 

Ziel des Projekts

 

In Zukunft soll die Entwicklung von Fahrzeug- und Mobilitätskonzepten in einer Mixed Reality Umgebung iteraktiv und agil unter Verwendung des Human-Centered-Design Entwicklungsprozesses schneller, qualitativ hochwertiger und vor allem kostengünstiger ermöglicht werden. Die Verwendung von Virtual Reality in Kombination mit realen Objekten ermöglicht eine schnelle Entwicklung neuer Interaktionskonzepte (rapid prototyping) basierend auf unterschiedlichen Modalitäten. Dadurch werden individuell erstellte Prototypen hinfällig, da alle Neuentwicklungen durch das FlexCAR virtuell erstellt, getestet und angepasst werden können. Eine Demonstration des FlexCar ist hier im Video zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=jGGNsRKl1P8&t=2s

 

Partner

 

Die HdM ist neben weiteren Firmen und Hochschulen Partner des Projekts. Mit am Projekt FlexCar beteiligt sind unter anderem Balluff, Bosch, Constellium, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, DXC Technology, Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart, Fraunhofer, Mercedes-Benz, Nokia, Siemens, Trumpf und die Universität Stuttgart.

 


Kontakt:
Prof. Dr. Ansgar Gerlicher
E-Mail: gerlicher@hdm-stuttgart.de

Weiterführende Links:
Zur Projektseite
Zum Video

25. Juli 2022