DE

| EN

Studiengang Mediapublishing

Herstellung

Groothuis; »Wie kommen die Bücher auf die Erde?«

Leseempfehlung von et009:

* * * *

Inhalt

Der Autor gliedert das Buch in drei Teile: Im ersten bekommt der Leser einen Einblick in die verschiedenen Abteilungen eines Verlags (über die Autoren, den Vertrieb, die Herstellung, die Werbeabteilung etc.) und für ihn wird deutlich, welche Rolle sie spielen.
Im zweiten Teil beschreibt der Autor den Herstellungsprozess und nennt zehn Regeln, die bei der Buchherstellung berücksichtigt werden müssen und als Tipps verwendet werden können. Groothuis stellt die zehn Regeln so vor, dass jedes beliebige Buch vom Leser auf seine Qualität überprüft werden kann. Ein Beispiel (S. 79): »Achten Sie beim Durchblättern auf die Qualität des Drucks.« In den Regeln nennt der Autor wichtige Punkte, die bei der Buchherstellung berücksichtigen werden müssen.
Im dritten Teil befasst sich Groothuis mit Formfindung und Typografie. Der Leser wird eingehender sowohl über Einbände und Klappentexte als auch über Schrift und Typografie informiert.

Alleinstellungsmerkmal

In »Wie kommen die Bücher auf die Erde?« hat der Autor den allgemeinen Herstellungsprozess von Büchern beschrieben und wie in diesem Prozess die Prioritäten verteilt sind. Am Ende eines jeden Teils seines Buchs zieht Groothuis ein kurzes Fazit. Außerdem wird der Inhalt mit vielen Zitaten und Abbildungen ergänzt. Das lockert den Text auf und regt den Leser zum Nachdenken an. Groothuis beschreibt praxisorientiert den Arbeitsablauf des Verlags, sodass dem Leser ein gutes Bild vom Verlagsleben übermittelt wird.
Das Buch ist sehr interessant und enthält überraschende Momente, wie beispielsweise auf  Seite 60f., auf denen die Formate des Buches gezeigt werden (z. B. ein Filterbuch oder ein Buch aus Vollplastik zum Aufblasen).

Zielgruppe

Groothuis nennt keine genauere Zielgruppe. Das Buch ist offenbar für alle Leser, die Interesse an Bücher haben, geeignet, besonders aber für Azubis und Studenten. Im Buch gibt es viele wichtige Informationen, die kurz, aber klar beschrieben werden. So kann das Buch sowohl in der Vorlesung als auch als Hilfsmittel für die Prüfungen genutzt werden.

Sprache

Der Autor hat ein emotionales Vorwort über Bücher geschrieben. Seine Sprache ist leicht zu verstehen und daher gut zu lesen. Groothuis schreibt nah am Leser. So sagt er zum Beispiel zu sich selbst: »Schon gut, zurück zum Thema« (S. 49).
Am Ende des dritten Teils beschreibt der Autor, wozu das Buch gebraucht werden kann: »Dieses Buch wollte Ihnen erste „Verbraucher-Informationen Buch“ geben, Lust auf mehr machen. Und dazu beitragen, dass Sie in Zukunft mehr Freude an Büchern haben können.« (S. 145). Im Vorwort werden vom Autor Fragen formuliert, die neugierig machen, weiterzulesen, um im Buch die Antworten zu finden.

Positive Kritikpunkte

- Manchmal ist der Text so geschrieben, dass man gleich eine visuelle Vorstellung vom Geschriebenen bekommt, z. B. beim Thema typografische Gestaltung (vgl. S. 48).
- Auf Seite 103 werden wichtige Elemente des Buches grafisch gezeigt.
- Der Autor setzt Hinweise im Text, die beim Merken wichtiger Elemente helfen, beispielsweise auf Seite 54, auf der ein Hinweis steht, wie die Großenbuchstaben am Textbeginn genannt werden.
-  Groothuis gibt Empfehlungen zum Weiterlesen. Wenn der Leser mehr über die Bücherherstellung wissen will, kann er diese Empfehlungen nutzen.

Negative Kritikpunkte

- Manchmal lässt die Konzentration nach, weil der Autor im Buch viele Zitate, Infokästen und Abbildungen einbaut. Die Seiten sind zum Teil sehr unübersichtlich gestaltet, da sehr viele Infos auf einer Seite untergebracht sind und man nicht weiß, wo man anfangen soll zu lesen.
- Die benutzten Schriften (Art, Schriftgröße) im Buch wechseln sich häufig ab, was zusätzlich zu Verwirrung führt, da man nicht weiß, ob die Texte noch zusammenhängen, obwohl sie anders gedruckt wurden.

Fazit

Ein aufschlussreiches Buch, das den Lesern etwas beibringt und ihren Blick schult. Sowohl der Inhalt als auch die Zitate und Abbildungen fördern den Lesespaß.

Autor

Rainer Groothuis

-       Geboren 1959
- Sortimenterlehre
-  1982–1996 als Hersteller und (zuletzt auch) Geschäftsführer im Verlag Klaus Wagenbach (Berlin)
-  Seit 1996 selbstständig
-  Seit 1999 geschäftsführender Gesellschafter von Groothuis, Lohfert, Consorten/Gesellschaft für Formfindung und Sinneswandel mbH in Hamburg

Weitere Publikationen (Auswahl):

-   »Papperlapapp« (2004)
-  »Venedig« (2007, zusammen mit Christoph Lohfert)
-  »Wo das Land zu Ende ist« (2009)

Texttyp und Aufbau

Lehrbuch; Überblick/Einführung in den modernen Buchverlag.
Zum Aufbau erklärt der Autor im Vorwort: »Die Teile dieses Buches sind so geschrieben, dass sie in sich abgeschlossen sind.« (S. 11)

Bibliographie

Groothuis, Rainer: Wie kommen die Bücher auf die Erde? Überarbeitete und erweiterte Neuausgabe, Köln: DuMont Buchverlag 2007; ISBN 978-3-8321-8046-1

160 Seiten,  zahlreiche Abbildungen, lieferbar; 19,90 EUR, Ahn GRO

Schlagworte:

Buchherstellung, Typografie, Buch, Verlag

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren