DE

| EN

Studiengang Mediapublishing

Herstellung

Witzer; »Satz und Korrektur«

Leseempfehlung von nn014:

* * * *

Inhalt

Das Handbuch ist prozess- und ablauforientiert und richtet sich am Anfang an den Verfasser eines Buches. Hier wird ausführlich beschrieben, an welche Richtlinien sich der Autor beim Verfassen eines Buches halten sollte. Dabei wird auf typografische Besonderheiten eingegangen, sodass die Zusammenarbeit von Autor und Verlag ohne Komplikationen erfolgen kann. Danach richtet sich das Handbuch an den Verlag und beschreibt ausführlich die Richtlinien für die Bearbeitung eines Manuskriptes. Am Ende des ersten Teils wird beschrieben, wie das lektorierte Manuskript herstellerisch bearbeitet werden sollte. Dieses Kapitel ist das größte des ersten Teils.
Der zweite Teil des Handbuches dient zum Nachschlagen von typografischen Besonderheiten. Diese beinhalten zum einen herstellerische Inhalte (Titelei, Pagnierung, etc.), zum anderen Inhalte zur Korrektur (Korrekturzeichen nach DIN, Korrekturzeichen nach TGL, ect.)

Alleinstellungsmerkmal

Das Handbuch soll helfen, alle Probleme der Texterfassung und Weiterverarbeitung zu meistern. Da Lektoren, Redakteure und Korrektoren meist Quereinsteiger sind und sich ihr Wissen in der täglichen Praxis aneignen müssen, ist das Buch im ersten Teil darauf spezialisiert, alle Stadien, die das Manuskript von seiner Erstellung bis zur Drucklegung durchläuft, nach modernen Abläufen von 2003 zu beschreiben.
Der zweite Teil dient zum Nachschlagen von Empfehlungen, Normen, Tabellen und Sonderzeichen.

Zielgruppe

Das Handbuch richtet sich hauptsächlich an Autoren, Mitarbeiter des Lektorats sowie der Herstellung und alle Auszubildenden und Studierende. In der Einleitung ist außerdem dokumentiert: »Richtig und umfassend versorgt sind mit diesem Buch […] die Studierenden an den Fachhochschulen in Stuttgart und Leipzig sowie in Wuppertal […].«
Für Außenstehende ist das Buch ungeeignet. Obwohl das Handbuch verständlich ist, sind die enthaltenen Informationen sehr tiefgreifend und dienen eher zur Hilfestellung beim Arbeiten mit Texten und nicht zum klassischen Lesen.

Sprache

Der Schreibstil ist eher wissenschaftlich, jedoch klar verständlich und auch für Studienanfänger geeignet. Auch der Aufbau des Textes ist logisch strukturiert und durch Marginalien mit zusätzlichen Informationen gefüllt. Da es sich um ein wissenschaftliches Handbuch handelt, wird das Leseempfinden nicht durch sprachliche Mittel verschönert und ist rein sachlich orientiert.

Positive Kritikpunkte

– gute Einleitung, in der die Bandbreite von möglichen Verfahren, Abläufen und Planungen rund um das Manuskript beschrieben wird
– sehr tiefgreifende und umfassende Informationen
– ablauf- und prozessorientiert
– klar abgegrenzte Kapitel, jedoch aufeinander aufgebaut
– gutes Nachschlagewerk
– unabdingbar für die Arbeit mit dem Manuskript
– sollte jeder angehende Autor, Lektor oder Hersteller für eine gute Zusammenarbeit gelesen haben

Negative Kritikpunkte

– nicht auf dem neusten Stand (es wird noch von handschriftlich oder schreibmaschinell erstellten Manuskripten geschrieben)
– keine Rede von der Besonderheit von E-Publishing
– nicht zum einmaligen Durchlesen geeignet

Fazit

Ich denke, die Herausgeberin wird ihren Ansprüchen gerecht. Sie hat ein umfangreiches und gutes Handbuch entwickelt, welches bei der Arbeit mit einem Manuskript sehr hilfreich ist. Auch für Berufseinsteiger ist dieses Handbuch eine gute Hilfestellung. Besonders hilfreich ist dieses Buch bei der Verbesserung der Schnittstellen zwischen Autor und Lektorat sowie zwischen Lektorat und Herstellung.
Mir persönlich wurde deutlich, wie komplex die Arbeit mit einem Text ist. Ich denke, dieses Buch bietet eine Vielzahl an empfehlenswerten Richtlinien zur Erleichterung der Zusammenarbeit der erläuterten Schnittstellen. Jedoch ist es recht mühsam, das Handbuch zu lesen. Es dient eher zum Nachschlagen während der Arbeit mit einem Manuskript, da man sich dann nur an den Kapiteln orientiert, die einem bei der momentanen Arbeit weiterhelfen und nicht alle tiefgreifenden Informationen berücksichtigen muss.

Autor

Prof. Dr. Brigitte Witzer

– 1983 M.A. in Germanistik, Publizistik, Philosophie (Münster)
– 1992 Dr.phil. der Kommunikationswissenschaften (Dortmund)
– 1984-1989 Redakteurin, dann techn. Verlagsleiterin im data Becker Verlag, Düsseldorf
– 1990-1993 Bertelsmann AG, zunächst Mohndruck, dann Geschäftsführerin Bertelsmann Medien Service
– 1994-1998 Professorin an der HTWK Leipzig im Studiengang Verlagsherstellung und Medientechnik
– 1994-2000 Dozentin an der Akademie des Deutschen Buchhandels
– seit 1998 Mitglied im Medienrat des Landes Sachsen als Sachverständige für neue Medien und privaten Rundfunk
– seit 1998 selbstständig mit Konzentration auf Veränderungsmanagement und Team – bzw. Einzelcoaching in Verlagen

weitere Publikationen:

»Die Zeit der Helden ist vorbei: Persönlichkeit, Führungskunst und Karriere. Anleitung für ein Posttheoretisches Management« (2005)

Texttyp

– Handbuch/Arbeitsbuch
– Nachschlagewerk; Artikel bauen aufeinander auf ( Die Bearbeitung des Manuskriptes -> Das fertige Manuskript herstellerisch verarbeiten); es gibt ein Stichwortverzeichnis
– Einführung in/ Überblick über die Arbeit mit Text
– richtet sich ausschließlich an Buchverlage
– eine Erweiterung des Duden-Taschenbuchs »Satz und Korrekturanweisungen«

Bibliografie

Witzer, Brigitte (Hrsg.): Satz und Korrektur – Texte bearbeiten, verarbeiten und gestalten. Mannheim:· Bibliographisches Institut & F. A. Brockhaus 2003

440 Seiten;·24,90 Euro; Ahk DUD; 978-3411705511

nicht lieferbar im Buchhandel

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren