Von Warenströmen und Regalbediengeräten - Zu Besuch bei KNV Logistik

KNV-Einkaufsleiter Markus Fels während der Führung durchs Logistikzentrum
KNV-Einkaufsleiter Markus Fels während der Führung durchs Logistikzentrum
Die KNV-typischen blauen Wannen bestimmen auch in Erfurt das Bild (Fotos: uhu)
Die KNV-typischen blauen Wannen bestimmen auch in Erfurt das Bild (Fotos: uhu)

Am 3. November brachen 20 Mediapublisher zusammen mit Prof. Ulrich Huse frühmorgens in Stuttgart auf. Ihr Ziel: KNV Logistik in Erfurt. Sie folgten der Einladung von Markus Fels, Einkaufsleiter bei KNV und Lehrbeauftragter an der HdM, das neue Logistikzentrum in der Mitte Deutschlands zu besichtigen.

KNV Logistik ist ein Zusammenschluss der Verlagsauslieferung Koch, Neff & Oettinger (KNO VA) mit Koch, Neff & Volckmar GmbH (KNV), dem Barsortiment und Mediengroßhändler. Beide Unternehmen sind in Familienbesitz und seit mehr als 185 Jahren wichtige Partner und Dienstleister der Buchbranche, sowohl für den Bucheinzelhandel als auch für Verlage.

Das neue Medienlogistikzentrum in Erfurt

Der Entschluss für die Zusammenlegung der bisherigen Standorte in Erfurt fiel 2011. »Wir wussten, dass Stuttgart und Köln in den nächsten zehn Jahren nicht mehr überlebensfähig sind«, so Markus Fels. Mit der neuen Niederlassung in der thüringischen Hauptstadt bündelt KNV seine Barsortiments- und Verlagsauslieferungstätigkeit an einem Standort, während die zentrale Verwaltung weiterhin in Stuttgart beheimatet ist.

Der Umzug auf das 315 000 m² große Grundstück war ein notwendiger Schritt, um in einem Verdrängungsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben. Neben Lagerhaltung und Distribution verschiedenster Medien und Non-Books bietet das neue Logistikzentrum zum Beispiel die Möglichkeit, über eine eigene digitale Druckstraße 500 000 verschiedene Print on Demand-Titel bedarfsgerecht herzustellen und auszuliefern.

Mit dem Umzug erfolgte auch eine Modernisierung der logistischen Prozesse, in die die Studierenden bei ihrem Rundgang durch die Anlagen Einblicke erhielten. Dem Warenstrom folgend ging es vom Wareneingang über die Hochregallager zu den verschiedenen Kommissionierungsplätzen, wo die Bestellungen trotz aller Automatisierung per Hand in Wannen und Kartons verpackt werden.

Die Artikel werden auf einem Förderband, ähnlich einem Kofferband am Flughafen, vollautomatisch zu den verschiedenen Stationen befördert. Sobald eine Bestellung vollständig ist, wird die Ware im Frachtzentrum verpackt, adressiert und verlässt dieses durch eines der 80 Tore für die LKW-Auslieferung.

Hochregallager, Leitstand und Synergieeffekte

Besonders beeindruckend ist das 70 m hohe Hochregallager, das von fünf vollautomatisierten Regalbediengeräten, die riesigen Aufzügen gleichen, mit hoher Geschwindigkeit bestückt und verwaltet wird. Hier werden ganze Paletten eines Titels eingelagert, besonders von Bestsellern wie zum Beispiel dem neuen ›Harry Potter‹.

Den Überblick über alle Vorgänge hat der Leitstand, der sich inmitten der Anlage befindet. »Wir betrachten den Leitstand als das Gehirn der Anlage«, sagt Fels über die spezialisierten Mitarbeiter, die von hier alle logistischen Abläufe überwachen, um bei Störungen sofort einzugreifen.

Insgesamt ist die neue Medienlogistik darauf ausgelegt, dass KNV einerseits seiner Rolle als Full-Service-Dienstleister der Buchbranche gerecht werden und andererseits das wachsende Endkundengeschäft bewältigen kann. Die Voraussetzungen dafür hat sich das Unternehmen durch den Neubau geschaffen, in dem bereits rund 1000 Mitarbeiter tätig sind. Durch die Aufhebung der traditionellen Trennung von Buchgroßhandel und Verlagsauslieferung sollen Synergieeffekte entstehen, die - sobald die Anlaufprobleme überwunden sind - den Zwischenbuchhandel auf eine neue Qualitätsstufe heben.

 

ak235, co022

07. November 2016