Ausstellung und Event zum ›Welttag der Poesie‹

Entscheidung im ›Poesie Slam‹ (Foto: se068)
Entscheidung im ›Poesie Slam‹ (Foto: se068)
Aufforderung zum Mitmachen (Foto: uhu)
Aufforderung zum Mitmachen (Foto: uhu)
Übungen im Handlettering-Workshop (Foto: lk100)
Übungen im Handlettering-Workshop (Foto: lk100)

Anlässlich des 19. Welttags der Poesie lud das 6. Semester des Studiengangs Mediapublishing unter dem Titel ›Die Poesie ist nicht tot‹ am 21. März 2018 zu einem ›Poesie Slam‹ ein. Begleitet wurde der Event u. a. von einer Gedicht-Ausstellung im Foyer der HdM.

Die Teilnehmer des Projekts PR/Eventmanagement bei Prof. Ulrich Huse wollten mit ihrer Aktion auf den ungebrochenen Stellenwert der Poesie aufmerksam machen. Unterstützung fanden sie u. a. beim ›Verein der Freunde und Förderer der Hochschule der Medien Stuttgart e.V.‹

Poesie-Slam: Junge Dichter/innen im Wettstreit

Im Mittelpunkt der Abendveranstaltung im ›Aquarium‹ stand der ›Poesie Slam‹: Fünf junge Dichter(innen) traten mit eigenen Texten in einem Vortragswettstreit gegeneinander an. Die etwas 100 begeisterten Zuschauer erlebten eine Live-Performance moderner Poesie und Sprachkunst - und wählten am Ende eines spannenden Finales die 19-jährige Hosnijah Mehr zur Siegerin.

Gedichte aus sieben Jahrhunderten

Die Ausstellung an der ›Blauen Wand› gegenüber von Hörsaal 056 stellte zwei Wochen lang von Studierenden ausgewählte Gedichte vom Mittelalter bis ins 21. Jahrhundert vor: Die Texte waren mit Erläuterungen, Kommentaren und Markierungen typografisch aufbereitet. Auf diese Weise sollte den Betrachtern nicht nur der Zeitbezug der 14 Werke nähergebracht, sondern auch die Entwicklung poetischer Sprache verdeutlicht und eine persönliche Auseinandersetzung mit den Gedichten ermöglicht werden. Die kleine ›Zeitreise durch die Poesie‹ begann mit Walther von der Vogelweide (um 1200) und endete im Hier und Jetzt - mit einem Text der Slammerin Julia Engelmann aus dem Jahr 2013.

Durch interaktive Elemente konnten die Besucher aber auch selbst tätig werden: So waren sie aufgefordert, gemeinschaftlich ein Gedicht zu verfassen, vorgegebene Gedichtzeilen zu neuen lyrischen Texten zusammenzufügen (Push-pin Poetry) oder ein HdM-Poesie-Album mit eigenen Versen zu füllen.

Workshop und Gedicht-Wettbewerb

In einem Kreativ-Workshop am Nachmittag des ›Welttags‹ konnten Studierende dank einer großzügigen Materialspende vom Stuttgarter frechverlag ebenfalls selber künstlerisch aktiv werden: Sie lernten die Grundlagen des Handletterings kennen und gestalteten ein kurzes Gedicht mit diversen Schreibwerkzeugen individuell aus.

Der UNESCO-Welttag wurde erstmals im Jahr 2000 gefeiert und soll an den Stellenwert der Poesie, an die Vielfalt des Kulturguts Sprache und an die Bedeutung mündlicher Traditionen erinnern. Seitdem organisiert das ›Haus für Poesie‹ in Berlin die zentrale Veranstaltung in Deutschland, die in vielen Städten - so wie dieses Mal auch in Stuttgart - von kreativen Aktionen begleitet werden. 

(la020 / ra018)

 

 

16. Februar 2018