FAQ Allgemeines

Welche Schwerpunkte kann ich im Studiengang Medienwirtschaft (MW) wählen?

Im Studiengang MW gibt es verschiedene Wege, einen Bachelorabschluss zu erwerben: Entweder man entscheidet sich nach dem Grundstudium für einen der zwei Schwerpunkte „Management“ oder „Konzeption und Analyse“, oder Sie wählen eine generalistische Ausbildung zum Medienwirtschafts-Allrounder. Die Schwerpunktbildung dient der Profilierung der/des Studierenden und kann auch auf dem Abschlusszeugnis mit einem Zusatz ausgewiesen werden. Für eine Zeugniskennzeichnung müssen der Pflicht- und Wahlpflichtbereich, das Praxissemester sowie die Bachelorarbeit im gewählten Schwerpunkt erbracht werden (s. hierzu SPO § 1). Der Schwerpunkt wird nur auf Antrag ausgewiesen, die Nachweispflicht obliegt den Studierenden.

 

Wie viele ECTS-Punkte muss ich im Laufe des Studiums erbringen?

Das MW-Studium umfasst eine Mindestanzahl von 210 ECTS-Punkten, die sich auf sieben Semester verteilen. Durchschnittlich erbringt jede/r Studierende also 30 ECTS in jedem Semester. Je nach individueller Gestaltung des Studiums kann die Anzahl der tatsächlich erbrachten Punkte pro Semester natürlich nach oben oder unten abweichen. 

 

Wann endet das Grundstudium?

Das Grundstudium endet nach dem zweiten Semester bzw. mit dem Bestehen aller für das Grundstudium vorgesehenen Prüfungen. Das Grundstudium muss spätestens bis zum Ende des vierten Semesters abgeschlossen sein, ansonsten droht dem/der Studierenden die Exmatrikulation.

 

Gibt es eine generelle Anwesenheitspflicht?

Der Besuch der Veranstaltungen ist prinzipiell freiwillig. Jedoch ist die durchgehende Anwesenheit der Studierenden erwünscht, Einzelheiten regelt jeweils der/die zuständige Dozent/in.

 

In welcher Sprache wird unterrichtet?

In der Regel werden die Vorlesungen in deutscher Sprache angeboten, vereinzelt auch in Englisch. 

 

Wie hoch sind meine Chancen, einen Studienplatz zu bekommen?

Ihre Chancen hängen davon ab, wie viele Interessierte sich pro Semester auf die Studienplätze bewerben. Meist sind die Bewerberzahlen im Wintersemester höher, so dass die Chancen einer Zulassung im Sommersemester eventuell besser sein können. Unabhängig davon gehen in jedem Semester mehrere hundert Bewerbungen auf die 65 Plätze im Studiengang Medienwirtschaft ein. Ob Sie zugelassen werden, hängt von Ihrem Notenschnitt sowie einer anrechenbaren Ausbildung ab. Auch wenn Sie im ersten Zulassungsverfahren nicht zugelassen werden, ist es trotzdem noch möglich, über ein Nachrückverfahren einen Studienplatz zu bekommen – vorausgesetzt es sind noch Plätze frei. Es kann sich ergeben, dass im Nachrückverfahren der ausschlaggebende Notenschnitt sinkt. Die genaue Höhe lässt sich aber nicht prognostizieren.

 

Welche Berufsausbildungen werden mir angerechnet?

Eine einschlägige Berufsausbildung kann dazu beitragen, Ihre Chancen für den Studiengang Medienwirtschaft zu erhöhen. So führt eine Ausbildung zur Mediengestalter/in Bild und Ton zu einem Bonus von 0,3. Falls Sie Fragen zu den anrechenbaren Ausbildungen haben, wenden Sie sich bitte direkt an das Studienbüro, da keine pauschalen Aussagen im Voraus möglich sind.

 

Welche Kenntnisse, Talente und Neigungen benötige ich, um Medienwirtschaft zu studieren?

Studierende der Medienwirtschaft beschäftigen sich schwerpunktmäßig mit betriebswirtschaftlichen Themen. Ein starkes Interesse für wirtschaftliche Themen und Zusammenhänge z. B. in den Bereichen Marketing oder Management sollten Sie mitbringen. Im Gegensatz zu einem rein betriebswirtschaftlichen Studium ist der Studiengang Medienwirtschaft speziell auf die Bedürfnisse der Medienbranche zugeschnitten. Zu einem Medienwirtschaftsstudium gehört die Bereitschaft, sich intensiv mit Themen rund um die Medien zu beschäftigen. Dies beinhaltet unter anderem eine Auseinandersetzung mit dem Medienbegriff, der gesellschaftspolitischen Relevanz der Massenmedien sowie der Funktionsweise von Medienmärkten und -unternehmen. Im Studium erwerben Sie ebenso Grundkenntnisse im Bereich Medientechnik, weshalb Mathematik- und Physikkenntnisse auf Oberstufenniveau vorausgesetzt werden. Idealerweise haben Sie bereits Erfahrung in einem Medienunternehmen gemacht, durch ein Praktikum oder eine Berufsausbildung. Auf jeden Fall sollten Sie Lust haben, auch praktisch zu arbeiten und selbst Produktionen (Audio-, Video- etc.) herzustellen. Wie in jedem Studium wird erwartet, dass Sie eigenständig und selbstständig arbeiten und verschiedene Themen wissenschaftlich aufbereiten. Da sich der Studiengang Medienwirtschaft durch ein fächerübergreifendes Curriculum auszeichnet, sind eine gute Allgemeinbildung und ein breit gefächertes Interesse wichtig.

 

Welche Veranstaltungen muss ich im ersten Semester besuchen und wie stelle ich den Studienplan zusammen?

Im Grundstudium, d. h. im ersten und zweiten Semester, bekommen Sie von uns einen vorgegebenen Stundenplan, da alle Veranstaltungen Pflichtveranstaltungen sind. Ab dem dritten Semester können Sie Wahlfächer belegen und Ihren Stundenplan selbst zusammenstellen.

 

Welche weiteren Studienmöglichkeiten gibt es nach dem Bachelor?

Ein Bachelorstudium berechtigt Sie, einen Masterstudiengang an der Hochschule der Medien oder an einer anderen Hochschule zu belegen. Das Masterstudium muss nicht direkt an das erste Studium anschließen. Nach dem Bachelorabschluss können Sie auch erste Berufserfahrungen sammeln und sich später für ein Masterstudium entscheiden. An der HdM wird der konsekutive Master „Medienmanagement“ (MMM) angeboten, der betriebswirtschaftliche Aspekte mit den medialen Disziplinen Technik, Gestaltung und Kommunikation kombiniert. Detaillierte Informationen zum Masterstudium und zur Zulassung finden Sie in der Broschüre „Master Steps“ oder im Steckbrief MMM. Ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Studiengangs MMM.

 

Wo arbeiten Medienwirtschaftsabsolvent:innen?

Da es sich beim Studiengang Medienwirtschaft um einen interdisziplinären Studiengang handelt, ist der Arbeitsbereich von MW-Absolvent:innen breit gefächert. Absolvent:innen des Studiengangs Medienwirtschaft besitzen gute Chancen, im Management von Medienunternehmen oder in Medienabteilungen größerer Unternehmen tätig zu werden, immer mehr machen sich auch mit einer eigenen Geschäftsidee selbstständig. Mögliche Einsatzfelder sind die folgenden Medienbranchen:

  • Öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten und private Sender

  • Filmproduktionsunternehmen

  • Multimediaagenturen, Werbeagenturen

  • Mediendienstleister (z. B. Designstudios, Grafikbetriebe)

  • Unternehmensinterne Medienproduktionsstudios (z. B. Business TV)

  • Verlage, Kulturinstitutionen

  • Medienabteilungen in Unternehmen

  • Öffentlichkeitsarbeit/PR

  • Unternehmen des Gamesektors

  • Unternehmen der Musikindustrie

  • Start-Ups und Unternehmen aus der Kreativwirtschaft

 

Nach welchen Kriterien werden Teilnehmer:innen für die Produktionen ausgewählt?

Die Teilnehmerzahl für die Produktionen kann von dem/der verantwortlichen Dozent:in beschränkt werden. Kriterien hierfür können sein, dass höhere Semester gegenüber niedrigeren bevorzugt werden oder dass Studierende, die noch keine Produktion belegt haben, vorgezogen werden. In der ersten Semesterwoche wird eine Informationsveranstaltung abgehalten, in der die verschiedenen Produktionen vorgestellt werden und das Zuteilungsverfahren erläutert wird.

Weitere Informationen für Bewerber:innen finden Sie auf der zentralen Seite der Hochschule der Medien www.hdm-stuttgart.de. Dort finden auch die Informationsbroschüre First Steps, einen Leitfaden zur Bewerbung, den Ablauf der Online-Bewerbung, sowie Infos speziell für ausländische Bewerber:innen und Bewerber:innen für höhere Fachsemester

 

Was sind Activity Credits und Social Credits?

Im Rahmen des Studiums besteht die Möglichkeit, sich Activity und Social Credits (ASC) anrechnen zu lassen. ASC sind Credits, die für besonderes soziales Engagement (wie z.B. Gremienarbeit) an der HdM vergeben werden. Diese Credits können am Ende des Studiums in ECTS-Punkte umgerechnet werden. Insgesamt können im Studium maximal 3 ECTS durch ASC erworben werden. Eine nachträgliche Anrechnung ist nicht möglich. Genauere Informationen zu den ASC gibt es bei der Verfassten Studierendenschaft.