Portalbeitrag

Akzep­tanz von Künst­licher Intelli­genz im Alltag

Ein quanti­tativ-qualita­tives Forschungs­projekt - nun als E-Book erschienen

Die Studie 'Fühlt sich das noch gut an?' ist 2020 als E-Book erschienen (Covergestaltung: Jana Kegel; Foto: Oliver Zöllner). Das Bild zeigt nicht Alexa, aber verdeutlicht die Argumentation.
Die Studie 'Fühlt sich das noch gut an?' ist 2020 als E-Book erschienen (Covergestaltung: Jana Kegel; Foto: Oliver Zöllner). Das Bild zeigt nicht Alexa, aber verdeutlicht die Argumentation.

Masterstudierende der HdM Stuttgart haben im Winter­semester 2019/20 im Kurs "Digitali­tät und Gesell­schaft" von Prof. Dr. Oliver Zöllner ein empiri­sches Forschungs­projekt zur Akzep­tanz von Künst­licher Intelli­genz im Alltag durchgeführt. Die Ergebnisse sind nun als E-Book erschienen, das im Open Access zur Verfügung steht.

Künstliche Intelligenz (KI) gilt als Zukunfts- und Schlüssel­technologie, die Deutschland, Europa und andere Weltregionen wirt­schaftlich voranbringen soll. Zugleich finden immer mehr KI-Anwendungen ihren Weg in die alltägliche Anwendung, ohne dass sich Menschen dessen zwangsläufig bewusst sind: von Suchmaschinen, Über­setzungs­diensten, Navigations­systemen und Matching-Diensten für vielerlei Zwecke bis hin zu Amazons "intelligentem Lautsprecher" Echo Dot mit der Stimme von Alexa – ein echter Verkaufs­schlager nicht nur zu Weihnachten. Alexa als kleine Box im Wohnzimmer, das kleine Helferlein mit der netten Stimme, ist ein schönes Beispiel für die recht unauffällige Einpassung einer Technologie in den Alltag – und genau darin eine Art Einfallstor für die Akzeptanz oder Adoption von KI-basierten Innovationen insgesamt.

Die gesellschaftliche Debatte um KI fürchtet in einer dystopischen Vision um Datenschutz und Daten­sicherheit und sieht die KI-dominierte Welt auf dem direkten Weg in den Überwachungs­staat oder die Entbehrlich­machung von menschlicher Arbeit und Kreativität; ein positiv-utopischer Blick auf die weitere Technik­entwicklung sieht in der KI dagegen vielfältige Chancen: von Zeit­ersparnissen und Erleich­terungen etwa in Arbeit und Pflege bis hin zu größerer Produktivität und Wertschöpfung. Zu fragen ist: Fühlt sich das jetzt noch gut an, wie die KI sich derzeit spürbarer in den menschlichen Alltag einfügt? Wie weit dürfen, wie weit sollen Digitalisierung und Automatisierung gehen? Wo liegt die Grenze, was an Technik im Alltag gerade noch akzeptabel erscheint?

Diese Fragestellungen setzt die nun erschienene Studie mit Hilfe von zwei methodischen Ansätzen um: zum einen mittels einer standardi­sierten Befragung, die auf die unterschied­liche Ebenen der Digitali­sierung und deren Bewertung abzielt, und zum anderen mit qualitativ-narrativen Interviews, die den Umgang ausgewählter Probanden mit Amazons Alexa untersuchen. Die Untersuchung liefert ein differenziertes Bild des Umgangs mit KI-basierter Technik in der Gesellschaft. Einerseits ist ein Bewusstsein für Probleme und Herausfor­derungen bei den Befragten durchaus vorhanden. Andererseits ist bei manchen Probanden ein Zwang zur Selbst­optimierung zu beobachten: Wenn eine (KI-basierte) Anwendung einen Zusatz­nutzen verspricht, dann wird sie auch genutzt, selbst wenn dafür ein Verlust an Freiheit und Autonomie in Kauf genommen werden muss. Dieser Verfügungs­gestus – das scheinbare "muss" – ist allerdings ein selbst auferlegter bzw. adoptierter Zwang und spiegelt Macht­verhältnisse in Digitalisierungs­prozessen wider.

Das E-Book:

Rebecca Beiter; Jan Doria; Susanne Gottschaller; Franziska Kaeber; Jana Kegel; Christoph Leipold (2020): Fühlt sich das noch gut an? Ein quanti­tativ-qualita­tives Forschungs­projekt zur Akzep­tanz der Künst­lichen Intelli­genz im Alltag. Stuttgart: Hochschule der Medien, 107 S. Online-Publikation, URL: hdms.bsz-bw.de/frontdoor/deliver/index/docId/6556/file/Beiter-et-al_2020_E-Book_Studie-KI-im-Alltag.pdf [kostenloser Download].



Autoren

Name:
Prof. Dr. Oliver Zöllner  Elektronische Visitenkarte
Forschungsgebiet:
Empirische Medienforschung, Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Ethik, Public Diplomacy
Funktion:
Professor
Lehrgebiet:
Medien-, Publikums- und Marktforschung, sozialwissenschaftliche Methodenlehre, Soziologie der Medienkommunikation, Digitale Ethik, Public Relations, Public Diplomacy, Nation Branding, Hörfunkjournalismus
Studiengang:
Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester)
Fakultät:
Fakultät Electronic Media
Raum:
216, Nobelstraße 10 (Hörsaalbau)
Telefon:
0711 8923-2281
Telefax:
0711 8923-2206
E-Mail:
zoellner@hdm-stuttgart.de
Homepage:
https://www.oliverzoellner.de
Oliver Zöllner

Eingetragen von

Name:
Prof. Dr. Oliver Zöllner  Elektronische Visitenkarte


Mehr zu diesem Autor