Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir sind Lisa, Nils, Sophia (EXIST-Stipendiaten & HdM-Absolvent*innen) und Henning späterer Mitgründer, arbeiten an der Herstellung und dem Vertrieb einer plastikfreien, ökologisch verträglichen Verpackungsalternative zu expandiertem Polystyrol (kurz: EPS, ugs. Styropor). Unser aus Getreideabfällen bestehendes, neuartiges Material wurde von Lisa im Zuge einer Forschungsarbeit an der HdM entwickelt. Wir möchten mit unserer Idee Styroporverpackungen, welche aus Erdöl aufwendig und emissionsintensiv hergestellt werden durch eine umweltfreundliche Alternative aus regionalen Ressourcen und biologischer Basis ersetzen.

 

Was waren die größten Herausforderungen auf eurem Gründungsweg?

Wir starten nun ins staatlich geförderte EXIST-Programm. Ziel der 12-monatigen Förderung ist die Unternehmensgründung, also haben wir noch gar nicht gegründet. Deshalb liegen die größten Herausforderungen noch vor uns. Antizipierte Herausforderungen sind die Erreichung der Marktreife und der seriellen Fertigung unseres Produktes, um es zu einem wettbewerbsfähigen Preis anbieten zu können. Darüber hinaus rechnen wir mit logistischen, vertrieblichen und innerprozessualen Herausforderungen.

 

Welche Tipps habt ihr für andere Gründer?

Ein wichtiger Tipp, den wir bereits jetzt in der frühen Phase unserer Projektrealisation geben können, ist, patentrechtliche Expertise im Team aufzubauen. Auch wenn dies nicht notwendigerweise für alle Geschäftsmodelle von großer Relevanz sein muss. Darüber hinaus ist es wichtig, von Anfang an im Team die Vorstellungen, Wünsche und Erwartungshaltungen in Bezug auf das Gründungsprojekt zu klären. Was soll mit der Gründung erreicht werden? Was ist Vision und Mission des Projektes? Wir glauben, dass die Antworten auf diese Fragen ein essentielles Fundament für die strategische und kommunikative Ausrichtung des zu gründenden Unternehmens bilden.

 

"An idea that is developed and put into action is more important than an idea that exists only as an idea." Buddha

Wo seht ihr euch in 5 Jahren?

5 Jahre ist eine lange Zeitspanne, insbesondere da sich viele Faktoren, die das Marktumfeld beeinflussen, immer schneller verändern. Dennoch wünschen wir uns, in 5 Jahren 20% des Anteils der in Europa hergestellten EPS-Verpackungen zu substituieren (60.000 Tonnen Plastik einsparen) und somit einen möglichst großen Einfluss auf die Zielstellung einer nachhaltigen Entwicklung zu leisten. Wir möchten unser Unternehmen in 5 Jahren als erfolgreichen, zuverlässigen und geschätzten Vorreiter für alternative Polsterverpackungen etabliert sehen, der seinen positiven Einfluss auf die Zielerreichung nachhaltiger Entwicklung wo immer möglich ausbaut.

Proservation schafft eine ökologische Alternative zum Verpackungsmaterial EPS (Styropor)

Details

Gründungsjahr2021

Gründungsteam

Lisa Antonie Scherer
Gründerin
Nils Bachmann
Gründer
Sophia Scherer
Gründerin