DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Internationale Fachtagung

"Globale Krise der Medienwirtschaft?"

Betrachtet man die Vielzahl der Insolvenzen und Umstrukturierungsmaßnahmen von Medienunternehmen, so steckt die Medienbranche auf den ersten Blick weltweit in einer der größten Krisen seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Vor diesem Hintergrund veranstaltet die Fachgruppe Medienökonomie der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) eine internationale Fachtagung zum Thema globale Medienkrise.

Stuttgarter Hochschule der Medien (oben) und Universität Hohenheim (unten)

Stuttgarter Hochschule der Medien (oben) und Universität Hohenheim (unten)

Sie wird am Donnerstag, 4., und Freitag, 5. Dezember 2003, in Stuttgart in Kooperation mit der HdM, der Universität Hohenheim sowie der Universität Flensburg ausgerichtet.

Ziel der Tagung ist eine Analyse der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage der Medienwirtschaft. Sie dient als Plattform, auf der Ursachen, Dimensionen und Folgen einer Krise der Medienbranche erörtert werden. Referenten aus verschiedenen Bereichen nehmen in Podiumsdiskussionen und Vorträgen zu den Themen Stellung. Im Anschluss steht jeweils genügend Zeit für Diskussionen zur Verfügung.

Eröffnet wird die Fachtagung, die zum 48. Mal stattfindet, am Donnerstag, 4. Dezember, ab 18 Uhr an der Hochschule der Medien mit einer Podiumsdiskussion. Gesprächspartner sind Michael Grabner, stellvertretender Vorsitzender der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck, Stuttgart, Ernst Elitz, Intendant DeutschlandRadio, Berlin, Professor Dr. Ulrich Saxer von der Universität Zürich und Professorin Dr. Insa Sjurts, Mitglied der Kommission zur Ermittlung der Konzentration im Medienbereich (KEK), Potsdam, und wissenschaftliche Leiterin der Hamburg Media School. Klaus Kastan von BR2 moderiert die Podiumsdiskussion.

In der Universität Hohenheim finden dann am Freitag, 5. Dezember, von 9 Uhr bis 18.30 Uhr Plenumsveranstaltungen zu verschiedenen Aspekten des Themas statt. Unter anderem geht es um Krisen, ihre Ursachen und Dimensionen in Medienunternehmen und auf Medienmärkten. Folgen der Medienkrise und mögliche Lösungen werden ebenfalls diskutiert. Referenten sind Wissenschaftler der Universitäten Hohenheim, Ilmenau, Jena, Leipzig, Mainz, Hamburg, Köln, Klagenfurt (Österreich), St. Pölten (Österreich) und Zürich (Schweiz) sowie von der Hochschule der Medien, Stuttgart.

Für die Organisation der Tagung sind Studierende der Hochschule der Medien im Rahmen eines fächerübergreifenden Projektes verantwortlich. Das 16-köpfige Team kümmert sich um Projektmanagement, Sponsoring, Redaktion, Gestaltung und Durchführung des Events. Unterstützt wird das HdM-Team von der Universität Hohenheim.

Das komplette Tagungsprogramm steht unter www.friedrichsen-online.com/tagung zum Download bereit. Dort können sich Interessenten auch für die Veranstaltung anmelden. Die Teilnahme an beiden Tagen der Fachtagung kostet 30 Euro.

Für Journalisten, die über die Tagung berichten, besteht die Möglichkeit zur kostenlosen Teilnahme.


Kontakt:
Prof. Dr. Mike Friedrichsen
Hochschule der Medien/Universität Flensburg
E-Mail: friedrichsen@uni-flensburg.de

Kristin Jung
Projekt-Team HdM
Telefon: 0711 918 34 70
E-Mail: dj03@hdm-stuttgart.de

Malthe Wolf
Forschungsstelle für Medienwirtschaft und Kommunikationsforschung Universität Hohenheim/Professor Dr. Michael Schenk
Telefon: 0711 459-2651
E-Mail: wolf@uni-hohenheim.de

VERÖFFENTLICHT AM

05. Dezember 2003

DATEIANHÄNGE

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren