DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

20 Jahre China-Projekt an der Hochschule der Medie

Feier am 31. Mai 2005 mit original chinesischem Drachentanz

1985 fing alles unter bescheidenen Umständen an. Heute verfügt die HdM über ein ausgezeichnetes Netzwerk zu wissenschaftlichen Einrichtungen, zu Zentral- und Provinzregierungen sowie zu unterschiedlichen Wirtschaftszweigen in China. Geknüpft und ausgebaut hat die Kontakte das China-Projekt der HdM in den letzten 20 Jahren.

Dieses Jubiläum wird am 31. Mai 2005 um 14 Uhr mit einem Festakt gefeiert Vorträge von Initiatoren der Zusammenarbeit und von Experten des China-Projekts stehen auf dem Programm.

Sie blicken auf die gesammelten Erfahrungen zurück und zeigen Perspektiven in der Entwicklung der chinesisch-deutschen Beziehungen auf. Eine Fotoausstellung, die die Partnerschaft der Technischen Universität Xi'an mit der HdM Stuttgart dokumentiert, und klassische chinesische Live-Musik runden die Feier ab. Auch der original chinesische Drachentanz fehlt nicht. "Der Drache, für die Chinesen ein Symbol für Kraft und Erfolg, soll unsere Arbeit auch künftig begleiten", wünscht sich der Gründer und Leiter des China-Projekts, Professor Eberhard Wüst. Für den Gaumen der Gäste ist ein Imbiss mit asiatischen Spezialitäten vorgesehen. Eine Delegation der Technischen Universität Xi'an sowie zahlreiche Freunde und Förderer aus Bildung und Wirtschaft werden erwartet.

Das China-Projekt hat bereits über 1500 Projekte mit der chinesischen Wirtschaft erfolgreich bearbeitet. Die Erfahrungswerte reichen von der Durchführung von Forschungsvorhaben und Symposien bis zu Einrichtung und Betreuung von Joint Ventures. Hilfreich bei dieser Tätigkeit ist die Arbeit der Informationsstellen in Stuttgart und Xi'an, berichtet Wüst. Sie dienen als Anlaufpunkt für die chinesische und für die deutsche Wirtschaft. Sie sorgen für eine pragmatische und zeitnahe Abwicklung der gemeinsamen Projekte. In enger Kooperation mit der Steinbeis-Stiftung für Wirtschaftsförderung sei es gelungen, vielen Mittelständlern den Einstieg in die chinesische Wirtschaft zu erleichtern, bilanziert Wüst.

Darüber hinaus koordiniert das China-Projekt die Zusammenarbeit mit der Partneruniversität in Xi'an. Ein Ergebnis ist der deutsch-chinesische Studiengang Druck- und Medientechnologie, den beide Hochschulen 1998 gemeinsam eingerichtet haben. Insgesamt 27 chinesische und deutsche Studenten haben inzwischen ihren Doppel-Abschluss in der Tasche. Der Studiengang sei der einzige Ingenieur-Studiengang weltweit, in dem deutsche und chinesische Studenten gemeinsam studieren und ein Doppelabschluss (derzeit Diplom, künftig Bachelor- und Mastergrad) von beiden Hochschulen erhalten, so Wüst weiter. Einzigartig sei das Studium vor allem, weil die Studenten neben der Technik sowohl Chinesisch als auch Deutsch lernen müssten. Drei Semester verbringen sie jeweils im Partnerland, wo auch Prüfungen in der Sprache des Gastlandes abgelegt werden. Eine Herausforderung, die sich lohnt. "Die Absolventen haben zahlreiche Einstiegsmöglichkeiten. Die Nachfrage nach unseren Experten ist riesig." Die Hochschulrektorenkonferenz zählt den deutsch-chinesischen Studiengang Druck- und Medientechnologie der HdM zu den sieben Best-Practise-Beispielen bei deutsch-chinesischen Studienprogrammen von Fachhochschulen und Universitäten.

Xi'an, zwei Flugstunden von Peking entfernt, ist die Hauptstadt der Provinz Shaanxi. Sie hat über sechs Millionen Einwohner und ist unter anderem bekannt durch die Terrakottaarmee mit ihren lebensgroßen Tonkriegern.


PROGRAMM

14:00 Uhr
Peitschenknallen treibt die Pferde an
Huang Pei-Wie
Dizi (chinesische Querflöte)

14:00 – 14:15 Uhr
Begrüßung
Prof. Dr. Uwe Schlegel,
Rektor der Hochschule der Medien Stuttgart

14:15 – 14:30 Uhr
Grußwort
Ministerialrat Peter Guntermann,
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

14:30 – 14:35 Uhr
Neues Hirtenlied
Huang Pei-Wie
Dizi (chinesische Querflöte)

14:35 – 14:50 Uhr
Grußwort
Staatssekretär Xue Hanjun,
Provinzregierung Shaanxi

14:50 – 15:05 Uhr
Meilensteine
Prof. Eberhard Wüst, Leiter des China-Projekts,
Hochschule der Medien Stuttgart

15:05 – 15:10 Uhr
Fleißige Hände garantieren eine gute Ernte
Huang Pei-Wie
Dizi (chinesische Querflöte)

15:10 – 15:25 Uhr
Erfahrungsbericht
Nathalie Plitz,
Absolventin des deutsch-chinesischen Doppel-Studiengangs Druck- und Medientechnologie

15:25 – 15:40 Uhr
Programm und Entwicklung des Doppel-Studiengangs
Prof. Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck, Leiter des deutsch-chinesischen Bachelor-Studiengangs Druck- und Medientechnologie

15:40 – 15:55 Uhr
20 Jahre China-Projekt – ein studentisches Studienprojekt
Mandy Schröder, Projektleiterin

15:55 – 16:00 Uhr
Alle Wünsche sollen in Erfüllung gehen
Huang Pei-Wie
Dizi (chinesische Querflöte)

ab 16:00 Uhr:
Asiatischer Imbiss

17:00 Uhr
Führung durch die Hochschule der Medien Stuttgart
Prof. Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck
Prof. Eberhard Wüst

VERÖFFENTLICHT AM

25. Mai 2005

KONTAKT

Prof. Eberhard Wüst, Hongzhen Diao, China-Projekt
Telefon0711 685 6619 oder 6636
E-Mailwuest@hdm-stuttgart.de, diao@hdm-stuttgart.de
Prof. Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck, deutsch-chinesischer Studiengang Druck- und Medientechnologie
Telefon0711 685 2876
E-Mailhoffmann@hdm-stuttgart.de
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren