DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Wasserloser Offsetdruck

Einweihung der neuen Entwicklungsmaschine

Im Zentrum des Symposiums zum wasserlosen Offsetdruck stand am 27. Mai die offizielle Übergabe und Einweihung der Entwicklungsmaschine PPW-HS 650 der Ernst Marks GmbH & Co KG. Den Startschuss zur Veranstaltung gaben HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander Roos und Dr. Gert Sieger, marks-3zet-Geschäftsführer.

Einweihung der Entwicklungsmaschine PPW-HS 650

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Professor Dr. Alexander Roos und Dr. Gert Sieger

Professor Dr. Alexander Roos und Dr. Gert Sieger

„Die Hochschule der Medien beschäftigt sich seit längerem in Forschung und Lehre mit dieser Drucktechnik und ist stolz, mit der neuen Entwicklungsmaschine nun auch Druckplatten für diese spezielle Form des Offsetdrucks selbst herstellen zu können", so Alexander Roos.

Verschiedene Vorträge zur Technologie und künftigen Einsatzmöglichkeiten des wasserlosen Offsetdruckes folgten den Begrüßungen.

Das Druckverfahren in der Praxis

Die beiden Organisatoren des Symposiums, Thomas Hoffmann-Walbeck, Studiendekan des deutsch-chinesischen Studiengangs Druck- und Medientechnologie und Sebastian Riegel, wissenschaftlicher Mitarbeiter, sind sich darüber einig, dass an der HdM insbesondere die Studierenden und Forschungseinrichtungen von dem Verfahren profitieren. Die Bedienung der Druckmaschinen beispielsweise werde für die Studierenden erleichtert, da beim wasserlosen Offsetdruck kein Farb-Wassergleichgewicht hergestellt werden muss.

In diesem wasserlosen Verfahren werden ähnliche Maschinen genutzt wie im herkömmlichen Offsetdruck. Es handelt sich hierbei um ein Flachdruckverfahren, bei dem die Farbe indirekt aufgetragen wird: Aufgrund der unterschiedlich hohen Oberflächenspannung der Druckplatten, lassen sich manche Bereiche der Platte mit Farbe benetzen, andere hingegen nicht. Das Verfahren findet beispielsweise Anwendung bei hochwertigen Werbedrucken mit geringen Auflagen oder im rotativen Zeitungsdruck. Darüber hinaus können auch Materialien wie Kunststoff verwendet werden, die mit dem konventionellen Verfahren nicht zu verarbeiten sind.

Mirjam Müller

VERÖFFENTLICHT AM

04. Juni 2009

KONTAKT

Prof. Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck

Medieninformatik

Telefon: 0711 8923-2128

E-Mail: hoffmann@hdm-stuttgart.de

Sebastian Riegel

Print Media Technologies

Telefon: 0711 8923-2115

E-Mail: riegel@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wasserloser Offsetdruck

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren