DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Studie

Ausgereifte Produktentwicklung?

Teilnehmer gesucht

Wie stark werden Nutzer und ihre Bedürfnisse in Produktent­wicklungsprozesse von mittelständischen Unternehmen integriert? Diese so genannte „Usability Maturity" untersucht ein Projektteam der Hochschule der Medien (HdM) und der User Interface Design GmbH (UID).

Zur Detailansicht Auf der Jagd nach dem richtigen Entwicklungsprozess: Manchmal gleicht das Vorgehen in der Produktentwicklung einem Labyrinth (Foto: UID)

Auf der Jagd nach dem richtigen Entwicklungsprozess: Manchmal gleicht das Vorgehen in der Produktentwicklung einem Labyrinth (Foto: UID)

Für die Online-Befragung werden Teilnehmer gesucht. Wer den Fragebogen bis Ende des Jahres ausfüllt, erhält einen individuellen, vertraulichen Bericht über die Usability Maturity im eigenen Unternehmen.

Bei Herstellern interaktiver Produkte setzt sich nach und nach die Auffassung durch, dass sich benutzungsfreundliche Produkte besser vermarkten. Kunden achten beim Kauf darauf, ob sich ein Produkt gut bedienen lässt. Die Usability interaktiver Produkte wird zum Erfolgs­faktor: Wenn viele Geräte eines Typs ähnliche Funktionen haben, entscheidet die Bedienbarkeit oft über den Kauf. „Immer mehr Unternehmen achten bei der Entwicklung ihrer Produkte deshalb auf Benutzungsfreundlichkeit. Usability-Methoden werden in bestehende Prozesse eingebunden, Maßnahmen wie Usability Tests integrieren Feedback der Nutzer in die Entwicklung", erläutert HdM-Professor Dr. Michael Burmester. Die HdM und UID untersuchen diesen Reifegrad der Usability in mittelständischen Unternehmen.

Individueller Bericht

Der Startschuss für die Studie ist gefallen: Aktuell werden Studienteilnehmer aus mittelständischen Unternehmen gesucht. Die Branchen reichen vom Maschinenbau über die Medizintechnik bis hin zur Unternehmenssoftware. „Wer 60 Minuten in den Online-Fragebogen investiert, erhält mit dem Abschluss der Untersuchung einen individuellen Bericht über die eigene Usability Maturity im Bezug zu einem Referenzmodell und im Vergleich zu anderen Unternehmen der Branche", so Dr. Joachim Machate von UID.

Befragung bis Ende 2010

Die Fragen und somit auch die Empfehlungen für die Teilnehmer gliedern sich in die Bereiche "Einstellung gegenüber Usability", "Vorgehensweise beim Projektstart", "Nutzungskontextanalyse", "Gestalten und Prototyping", "Evaluation", "Dokumentation" sowie "Realisierung und Markteinführung". Die Daten der Teilnehmer werden vertraulich behan­delt. Die Online-Befragung läuft bis Ende des Jahres 2010. Nach Auswer­tung der Daten erscheint die Studie voraussichtlich im Frühjahr 2011.

Der Fragebogen steht unter www.hdm-stuttgart.de/usability-studie zur Verfügung. Häufige Fragen rund um die Studie haben die Hochschule der Medien und die User Interface Design GmbH (UID) zusammengestellt unter www.uid.com/aktuelles/faq.

VERÖFFENTLICHT AM

27. Oktober 2010

KONTAKT

Prof. Dr. Michael Burmester

Informationsdesign

Telefon: 0711 8923-3101

E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de

Marion Gottschling
User Interface Design GmbH, Unternehmenskommunikation
Telefon07141 3 77 00 0

WEITERFÜHRENDE LINKS

Zur Usability-studie
UID
HdM

ARCHIV

Forschung
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren