DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

High Definition TV

Pickel kommen ganz groß raus

HDTV garantiert gestochen scharfe Bilder, im Spielfilm ein Genuss. In Nachrichten- und Magazinsendungen, in denen die Gesichter von Moderatoren hoch aufgelöst zu sehen sind, müssen die Fernsehmacher kaschieren, mit HD-Schminke.

HD-Make-up wird mit der Airbrush-Technik aufgetragen (Foto: zdf.de)

HD-Make-up wird mit der Airbrush-Technik aufgetragen (Foto: zdf.de)

Pickel, Falten, Augenringe - das sind nicht gerade die Hauteigenschaften, die Zuschauer im Fernsehen bei Moderatoren sehen möchten. Umgekehrt will kein Moderator die letzte Pore preisgeben. Doch genau das ist das Problem beim hochauflösenden HDTV. Aufgrund der höheren Schärfe, die durch High Definition entsteht, sind in den Gesichtern von Moderatoren Hautunreinheiten, Falten, Mitesser oder Flecken erkennbar. „Früher hat man immer gesagt, kleinere Unebenheiten versenden sich", erzählt Matthias Bürgel, technischer Mitarbeiter im Studiengang AM an der HdM. Er betreut das im Mai neu eröffnete HDTV-Studio der Hochschule. „Das gibt's heute nicht mehr. Bei HD versendet sich nichts. Alle Unreinheiten werden jetzt bis ins kleinste Detail erkennbar."

Nicht noch mehr Schminke

Deshalb aber extra viel Make-up auf die Gesichter der Moderatoren aufzutragen, funktioniert nicht, denn Abdeckstift, Puder und getönte Gesichtscremes sieht man ebenso. Was also tun? Die Kosmetikbranche liefert für HDTV-Sendungen oder -Aufzeichnungen die Lösung: ein neues Make-up, das ebenso wie die Fernsehgeräte zu Hause „HD ready" ist. HD-Make-up enthält weniger Öl und ist sehr fein pigmentiert. Dadurch werden keine Härchen mehr zusammengeklebt oder Poren mit Make-up verstopft.

Sprühen statt pinseln

Make-up-Sprüher

Das neue Make-up für HD muss dabei feiner aufgetragen werden, damit es auch bei hoher Auflösung für die Zuschauer nicht sichtbar ist und keine Make-up-Ränder in den Gesichtern der Moderatoren entstehen. „Deswegen arbeiten wir häufig nicht mehr mit Schwamm und Pinsel, sondern mit der Airbrush-Methode, bei der das Make-up auf das Gesicht aufgesprüht wird", erzählt Nadja Lieb, "jede Haut ist verschieden, so auch die Auftragetechniken." Nadja Lieb ist Friseurmeisterin und freiberufliche Maskenbildnerin aus Hettingen. Im Juni hat sie zusammen mit einer Kollegin die Moderatoren und Gäste der studentischen TV-Produktion „Media Lounge" an der Hochschule der Medien geschminkt, die erstmals in HD aufgezeichnet wurde. Zusätzlich zur kosmetischen Lösung gibt es natürlich auch technische Möglichkeiten, um Gesichter im HDTV besser darzustellen.

Technische Tricks

Ein solcher technischer Trick ist das sogenannte „Skin Detailing". Damit können Gesichter gezielt unschärfer gezeichnet werden, ohne dass es dem Zuschauer auffällt. Beim Skin Detailing wird ein Farbton der Haut ausgewählt, der dann automatisch, immer wenn dieser Hautton im Bild erscheint, softer dargestellt wird. Im Normalfall wird bei HD-Drehs auf beide Möglichkeiten zurückgegriffen. „Eine geschickte Kombination aus Skin Detailing und HD-Schminke erzielt gute Ergebnisse, Nahaufnahmen von Gesichtern werden ansehnlicher", schmunzelt Matthias Bürgel. „Eigentlich ist das paradox: Man hat diese höhere Auflösung von HD und größere Schärfe im Bild gewollt und jetzt muss man Tricks anwenden, um bei der Darstellung von Gesichtern wieder zurückzurudern."

Corinna Kramm

VERÖFFENTLICHT AM

01. August 2011

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren