DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Handy-Anwendung

App statt Funkzentrale

Eine neue App macht den Taxi-Funkzentralen Konkurrenz: „myTaxi“ macht es Passanten möglich, direkt ein Taxi zu ordern. Die Zwischenvermittlung fällt dabei weg.

Screenshot: www.mytaxi.net

Screenshot: www.mytaxi.net

Immer mehr Menschen haben ein Smartphone mit mobilem Internetzugang. Auf 300 000 Handys befindet sich bereits die App „myTaxi". Mit diesem Handyprogramm ist es möglich, ein Taxi via Internet an den eigenen Standort zu ordern. Auf einer Karte sieht der Nutzer alle Taxis in seiner Umgebung. Ist die Bestellung abgeschickt, kann der nächstgelegene Taxifahrer den Auftrag annehmen. Der Fahrgast kann mittels der App außerdem den Namen und ein Foto des Fahrers sehen. Auf einer Skala mit maximal fünf Sternen, sieht er, wie gut der Fahrer von den vorherigen Kunden bewertet wurde. Während der Wartezeit zeigt die Anwendung dem Kunden auf Google Maps den Fahrtweg des gerufenen Taxis in Echtzeit.

myTaxi

Fahrer zahlen 79 Cent pro Auftrag

Viele Taxifahrer nutzen neben ihren normalen Fahrten die App um Leerläufe zu überbrücken. Auf der „myTaxi"-Karte können sie außerdem beobachten, wo sich andere Fahrer im Moment aufhalten und sich so optimal positionieren. Pro Auftrag, der durch das Programm zustande kommt, muss der Taxifahrer 79 Cent an die App-Betreiber zahlen.

App-Passus im Arbeitsvertrag

Angst, dass die App den Funkzentralen Einnahmen abgräbt, herrsche jedoch nicht, so Thomas Grätz, Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP) im dpa-Interview: „80 Prozent aller Taxibestellungen in Deutschland kommen von lokalen Kunden - und die rufen ihr Taxi aus der Stammkneipe oder von zuhause aus per Telefon." Trotz allem hat der BZP einen neuen Passus in den Muster-Arbeitsvertrag aufgenommen: Die Unautorisierte App-Nutzung wird dabei ausdrücklich untersagt.

Programmiert hat „myTaxi" die Firma Intelligent Apps. Vor einem dreiviertel Jahr ging das Programm zuerst in Hamburg an den Start. Mittlerweile ist der Dienst in zwölf Großstädten Deutschlands wie Stuttgart, München oder Berlin verfügbar.

Christina Walzner

Quellen: App statt Funkzentrale

www.focus.de
www.stern.de
www.mytaxi.net

VERÖFFENTLICHT AM

16. August 2011

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren