DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Symposium "Print Media Future Day"

Gut aufgestellt und zukunftsfähig

Über 200 Gäste aus der Druck- und Medienbranche waren Ende Oktober 2011 beim zweiten „Print Media Future Day" an der Hochschule der Medien (HdM). Print sei verlässlich und innovativ, lautete die Bilanz der Veranstalter.

Impressionen vom Print Media Future Day an der HdM
(Fotos: Dominic Fuchs, Sylvia Rennert)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Das Symposium war gut besucht

Das Symposium war gut besucht

Rektor Prof. Dr. Alexander Roos (links) mit Prof. Dr. Klaus Thaler

Rektor Prof. Dr. Alexander Roos (links) mit Prof. Dr. Klaus Thaler

Dr. Hans-Georg Häusel

Dr. Hans-Georg Häusel

In der Panel-Diskussion ging es auch um die Zukunft von Print

In der Panel-Diskussion ging es auch um die Zukunft von Print

Die insgesamt 22 Referenten und Experten schlugen den Bogen von Personalthemen über Printmedienwirkung, Green Printing, Strategie und Medienmix bis hin zu Web-to-Print, Print-to-Web oder zur Entwicklung intelligenter Verpackungen. Medienverantwortlichen bot der „Print Media Future Day" vielfältige und neue Perspektiven, so der Moderator, Prof. Dr.-Ing. Klaus Thaler vom Studiengang Print-Media-Management der HdM.

Richtiges Produkt, intelligentes Geschäftsmodell

HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos verdeutlichte in seiner Einführung anhand mehrerer Beispiele aus der Praxis, dass sich mit dem richtigen Printprodukt und einem intelligenten Geschäftsmodell auch in schwierigen Zeiten gutes Geld verdienen lasse. Online-Medien blieben oft ihren Wirtschaftlichkeitsbeweis schuldig. "Zum Greifen nahe" vermittelte Keynote-Speaker Prof. Jörg Knoblauch die Themen „Mitarbeiteraktivierung und Engagement", etwa beim Umgang mit Checklisten zur Leistungsbeurteilung und Mitarbeitermotivation. Warum Print im Medienmix verlässlicher ist, zeigte Nymphenburg-Vorstand Dr. Hans-Georg Häusel auf. Durch innovative Methoden in der Hirnforschung sei es durchaus möglich, die Zielgruppenansprache in Kommunikation und Werbung deutlich effizienter zu gestalten. Dieter Ebert vom Druckhaus Berlin-Mitte appellierte als "Botschafter nachhaltigen Wirtschaftens" an die anwesenden Fach- und Führungskräfte, die neuen Gestaltungschancen durch Green Printing zum eigenen Vorteil, aber auch zum Erhalt lebenswerter Umwelt zu be- und ergreifen.

Mehrwert im Medienmix

Die Botschaft aus den beiden Vortragsreihen "Green (R)evolution und innovative Printprodukte" und "Märkte und Prozessinnovationen" lautete: Print bleibt innovativ und hat Zukunft. Deutlich wurde allerdings: Der Mehrwert wird im intelligenten Medienmix mit Online- und mobilen Medien geschaffen. Kommunikationsexperte Andreas Horx erklärte: „Print muss sich wandeln, wenn es weiterhin punkten will." Kommunikationsprojekte und Kampagnen seien immer stärker crossmedial ausgelegt. Dies erfordere vielfache Maßnahmen, um vor allem die stark steigenden Herstellungskosten im Crossmedia-Mix in den Griff zu bekommen.

Wandel

Die Frage nach der Zukunft stellte auch Bernhard Niemela, Chefredakteur des Fachmagazins Deutscher Drucker, in der abschließenden Panel-Diskussion, seinen Gesprächspartnern. „Das Papiermedium Zeitung wird es sehr schwer haben und langfristig gänzlich durch Substitute, sei es E-Paper oder Online, ersetzt werden", prognostizierte Dr. Herbert Bay von kooaba. Dieser Vorstellung mochte nicht jeder folgen. Prof. Dr. Helmut Wittenzellner von der HdM fand: „Print- und leseaffine Mediennutzer finden sich auch gerade in jüngeren Millieus. Daher wird sich die Zeitung wohl wandeln, aber nicht aussterben." Gerhard Hipp von media office betonte die Vielfältigkeit der heute verfügbaren Medien und sieht ein großes Zuwachspotenzial im automatisierten, crossmedialen Publizieren. Für Jürgen Mühlfeit von Meyle+Müller ist der Umbruch in vollem Gange, die Medienwelten wüchsen zusammen.

Fortsetzung 2013

Absolut einige waren sich die alle Experten darin, dass es sich lohnt an der Zukunft der Printmedien zu arbeiten. Print stehe für Verlässlichkeit und Tradition, aber auch für Innovation und Zukunft. Beim nächsten „Print Media Future Day" in zwei Jahren wird erneut Bilanz gezogen.

VERÖFFENTLICHT AM

17. November 2011

KONTAKT

Prof. Dr.-Ing. Klaus Thaler

Wirtschaftsingenieurwesen Medien

Telefon: 0711 8923-2131

E-Mail: thaler@hdm-stuttgart.de

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren