DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Publikation

Medien zwischen Ökonomie und Qualität

Die Autoren analysieren im vorliegenden Werk medienethische Steuerungsmöglichkeiten im Kontext der medienökonomischen Handlungsebenen. Dabei gehen sie der Frage nach, ob die Medienethik einen sinnvollen Beitrag zur Verbesserung des Mediensystems erbringen kann.

Medienunternehmen handeln als Akteure im Medienmarkt nach ökonomischen Kriterien, dabei kollidieren die ökonomischen Erwartungen der Medienunternehmen immer wieder mit den publizistischen Erwartungen. Das Spannungsfeld zwischen ökonomischen Zwängen und der Qualitätssicherung im Journalismus wirkt sich schließlich auch auf die Qualität der Informationsleistung und die Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit als Voraussetzung der wirtschaftlichen Existenz auf dem Medienmarkt aus. Die Ethik fungiert letztlich als Reflexionskompetenz, die als Verfahren zur Synchronisation zwischen normativen Ansprüchen und praktischen Sachzwängen dient.

Mike Friedrichsen und Martin Gertler
Medien zwischen Ökonomie und Qualität
Medienethik als Instrument der Medienwirtschaft
Nomos Verlag, 2011
170 Seiten, broschiert
24 Euro
ISBN 978-3-8329-5400-0

VERÖFFENTLICHT AM

19. Dezember 2011

KONTAKT

Prof. Dr. Mike Friedrichsen

Telefon: 0711 8923-3269

E-Mail: friedrichsen@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren