DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Werkstattgespräch Moderation

Im Interview mit Sandra Maischberger

Erstmals bestritt eine Frau das Werkstattgespräch des Instituts für Moderation. Sandra Maischberger stellte sich den Fragen zweier Nachwuchsmoderatorinnen: Ein Gespräch über ihre Sendung, die Frauenquote und ihre Kollegen.

Werkstattgespräch mit Sandra Maischberger
(Fotos: Christina Walzner)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Eine nicht ganz alltägliche Situation für Sandra Maischberger, plötzlich von gleich zwei Seiten interviewt zu werden, ist doch normalerweise sie diejenige, welche die Fragen stellt. Beinahe eine Stunde lang stand die "A-Klasse"-Moderatorin ihren beiden Nachwuchskolleginnen Rede und Antwort. Dabei ging es unter anderem um italienische Kinderlieder, die verschiedenen Stationen ihrer Karriere, die lieben Kollegen und Verantwortung in den Medien. Sie verriet, dass ihre schärfste Kritikerin ihre "Mama" ist und diese nun auch noch entdeckt habe, wo im Teletext die Quoten stehen und dass Frank Plasberg manchmal zu übertriebener Selbstkritik neige.

"Die meisten von uns finden die Quote nicht gut"

Aus aktuellem Anlass wurde auch über die Frauenquote gesprochen. Sandra Maischberger ist Mitunterzeichnerin der Initiative "Pro Quote" die sich seit kurzem für mehr Frauen in Führungspositionen bei Medienunternehmen einsetzt. Die Entscheidung, sich für die Initiative einzusetzen, fiel auf Grund persönlicher Erfahrungen: häufig hat sie in ihrem Umfeld mitbekommen, dass Männer noch immer kompetenteren Frauen vorgezogen werden, wenn es um die Vergabe von Posten geht. Früher hätte sich Sandra Maischberger nicht vorstellen können eine solche Initiative zu unterstützen, sagt sie, "da dachte ich noch, Qualität setzt sich durch". Wirklich gut findet sie die Frauenquote auch jetzt noch nicht.

Bei Google-Suche: Maischberger hot

Überrascht war Sandra Maischberger, als sie gefragt wurde, ob sie wisse, was eines der ersten Wörter bei Google ist, mit denen sie in Verbindung gebracht wird - Antwort "hot". Das konnte sie so gar nicht verstehen: "Die Menschen sind so schlecht", so ihr Kommentar. Auch, dass ausgerechnet die Sendung mit Lady Bitch Ray zu den am häufigsten gesehenen Clips mit ihr auf Youtube gehört, versteht sie nicht so richtig.

Eigene Film-Produktionsfirma

Neben ihrer Tätigkeit als Talkshowmoderatorin leitet Sandra Maischberger - zusammen mit ihrem Ehemann - die Produktionsfirma "Vincent Film". Das ist zwar eine anstrengende Aufgabe, die den Kaffeekonsum exorbitant steigert, die Arbeit dort ist aber auch sehr befriedigend, glaubt man der TV-Moderatorin. Vincent TV produzierte unter anderem die Biographien zweier beeindruckender Politiker: "Richard von Weizsäcker - der ewige Präsident" und "Helmut Schmidt außer Dienst". Fragt man sie, wie sie es geschafft hat, diesen Männern so nahezukommen, antwortet sie fast bescheiden: "Das hat nichts mit mir zu tun, das haben sie zugelassen".

Corinna Kübler

VERÖFFENTLICHT AM

19. März 2012

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren