DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Trickfilmarbeit in Bibliotheken

Studierende der HdM entwickeln Konzepte

Öffentliche Bibliotheken haben die Medienarbeit mit Kindern in den letzten Jahren intensiviert. Als Ort für Medien und Information bieten sie ein ideales Umfeld, um Kinder an Medien heranzuführen. Studierende im Studiengang Bibliotheks- und Informationsmanagement der HdM setzen sich damit auseinander.

Das Angebot kam bei den Kindern und Jugendlichen gut an

Das Angebot kam bei den Kindern und Jugendlichen gut an

Der "Trickfilm-Koffer"

Der "Trickfilm-Koffer"

In der medienpädagogischen Arbeit beschäftigen sie sich unter anderem mit Hörspielen für Kinder, mit Bilderbuchkino oder mit Kinderadio. Seit dem Sommersemester 2012 zählt ein neuer Medienbereich dazu: der Trickfilm. Im Rahmen des Wahlmoduls „Trickfilm Seminar - medienpädagogische Arbeit in Bibliotheken" haben 13 Studierende den Umgang mit dem „Trickfilm-Koffer" erlernt. Grundlage des Angebots ist das Projekt der Landesanstalt für Kommunikation (LFK) Baden-Württemberg, die seit 2007 einen Trickfilmwettbewerb für Grundschulen anbietet und gleichzeitig die Trickfilmarbeit in die Ausbildung von Pädagogen integriert. Als Basis für das neue HdM-Angebot fördert die LFK ein entsprechendes Tutorat und den Trickfilm-Koffer. Ziel dabei war es, Studierenden Kompetenzen zu vermitteln, um Trickfilmprojekte mit Kindern in Bibliotheken zu realisieren.

Förderung von Medienkompetenz

Für Projektleiter Prof. Dr. Richard Stang ist das Angebot eine Weiterentwicklung bei der Förderung von Medienkompetenz für Studierende: „Die Studierenden können mit diesem Angebot ausprobieren, wie Trickfilmarbeit mit Kindern in Bibliotheken realisiert werden kann. Sie lernen nicht nur selbst den Umgang mit der Technik, sondern bauen Kompetenzen bei der medienpädagogischen Vermittlung auf, die es ihnen später im Beruf einfach machen, solche Angebote in ihrer Einrichtung zu realisieren. Für uns ist es ein Glücksfall, dass die Entwicklung entsprechender Konzepte von der LFK gefördert wird. Alleine könnten wir das in der Entwicklungsphase nicht stemmen."

Medien kreativ nutzen

Auch die LFK sieht ein immenses Potenzial für die medienpädagogische Arbeit in Bibliotheken. „Aufgrund unserer Erfahrungen sehen wir, dass Kinder Medien nicht nur konsumieren sondern auch kreativ nutzen wollen. Beim Medium Trickfilm lassen sich Lesen, Schreiben, Sprechen und Malen sehr gut kombinieren. Insofern können Bibliotheken ideale Voraussetzungen anbieten, um Kindern und Jugendlichen kreative Wege zu Medien zu eröffnen. Da wir Medienkompetenz im schulischen und außerschulischen Bereich mit verschiedensten Angeboten fördern, freuen wir uns insofern über diese Kooperation mit der HdM und das Interesse der Bibliotheken, Angebote der LFK in ihre medienpädagogische Arbeit mit aufzunehmen", so Thomas Langheinrich, Präsident der Landesanstalt für Kommunikation.

Zwei Workshops in zwei Bibliotheken

Konkret umgesetzt haben die Studierenden ihr Know-how aus dem Wahlmodul in der Stadtbibliothek Göppingen und in der Stadtteilbibliothek Stuttgart-Freiberg. Jeweils ein Team hat ein Konzept entwickelt und für die Einrichtungen einen zweitägigen Workshop für Kinder vorbereitet. Die Workshops haben die Studierenden in den Pfingstferien umgesetzt. Bei den Kindern und Jugendlichen trafen sie auf sehr gute Resonanz. Birgit Kaupe von der Stadtbibliothek Göppingen hebt hervor: „Die Kinder waren mit großem Interesse dabei und auch Eltern zeigten sich positiv überrascht über die Qualität des Angebots."

Doch nicht nur die Kinder und Jugendlichen haben durch das Trickfilm-Seminar neue Medienkompetenzen hinzugewonnen - auch die Studierenden konnten grundlegende medienpädagogische Kompetenzen erwerben. Betreuer Timo Strohmaier findet: „Durch die Konfrontation mit verschiedenster Medientechnik und damit verbundener Software haben die Studierenden mehr gelernt als nur Trickfilme zu produzieren. Sie können nun auch Medieninhalte besser einschätzen und bewerten. Vor allem durch die konkrete Umsetzung haben sie ein Gefühl dafür bekommen, wie man mit Kindern arbeitet. Das ist eine wichtige Voraussetzung für die zukünftige Arbeit mit den Digital Natives in Bibliotheken."

Fortsetzung

Im Wintersemester 2012/2013 wird das Angebot mit Förderung der LFK fortgesetzt. Auch hier wird die Umsetzung wieder in zwei Bibliotheken stattfinden. Zusätzliches Ziel des Angebots wird es sein, eine Handreichung für die Trickfilmarbeit zu erstellen, die Bibliotheken dabei unterstützt, Trickfilmworkshops für Kinder zu realisieren.

VERÖFFENTLICHT AM

09. Oktober 2012

KONTAKT

Prof. Dr. Richard Stang

Informationswissenschaften

Telefon: 0711 8923-3174

E-Mail: stang@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren