DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Sprung mit Wirkung

Red Bull verleiht Baumgartner Flügel

In 4:20 Minuten war eines der größten und extremsten Medien-Spektakel in 2012 vorbei – Millionen Menschen konnten aufatmen, als Felix Baumgartner am 14. Oktober seinen Fallschirm löste und zurück zur Erde stürzte. Mit seinem Sprung aus über 39 Kilometern Höhe erreichte der Österreicher eine Spitzengeschwindigkeit von 1342,8 km/h, durchbrach die Schallmauer und stellte drei Weltrekorde auf.

Felix Baumgartner kurz vor dem Sprung (© Red Bull)

Felix Baumgartner kurz vor dem Sprung (© Red Bull)

Baumgartner bei der Landung (© balazsgardi.com/Red Bull Content Pool)

Baumgartner bei der Landung (© balazsgardi.com/Red Bull Content Pool)

Ein persönlicher Triumph für Baumgartner, ein medialer Mega-Erfolg für Sponsor Red Bull. Felix Baumgartner ist an der Spitze des Erfolgs angekommen. Mit seinem Sprung aus der Stratosphäre darf er sich seit Sonntag, 14. Oktober, mit drei Weltrekorden schmücken: höchst bemannter Ballonflug, höchster Absprung und Höchstgeschwindigkeit während des freien Falls.

Traumhafte Medienpräsenz

Und davon profitiert auch Sponsor Red Bull: Bestquoten im TV und Internet, Anerkennung und zahlreicher Traffic auf Social Media Plattformen, gefüllte redaktionelle Seiten, Foren, Millionen Menschen, die sich über den Rekordsprung des Extremsportlers noch Tage danach austauschen. Dabei kommt keiner an Red Bull vorbei, denn überall prangt das Logo des Energydrink-Herstellers. Die von Experten auf rund 50 Millionen Euro geschätzten Kosten für den Strato-Sprung dürften sich also rechnen und Red Bull unbezahlbaren Werbewert einfahren - die exakte Höhe bleibt Spekulation. Nur so viel steht fest: Eine derartige Werbe- und PR-Aufmerksamkeit eines Millionenpublikums hätte Red Bull nie mit einer herkömmlichen Werbe-Kampagne erzielt.

Rekorde für Red Bull

Der Strato-Sprung machte es möglich: So wurde der Red Bull Stratos-Kanal auf Youtube hunderttausende Mal abgerufen, der firmeneigene Sender Servus TV meldete einen Senderekord, auf der zahlreich bestückten Facebook-Fanpage zeigten rund 500.000 User mit einem „Gefällt mir" für das erste Bild der Landung ihre Anerkennung. 7,1 Millionen Menschen verfolgten das Spektakel auf n-tv, was einen Marktanteil von fast 20 Prozent ausmacht - mit dieser Einschaltquote überholte der RTL-Nachrichtenkanal sogar die „Tagesschau" in der ARD. Mit Merchandising-Artikeln und einer kontinuierlichen Nachberichterstattung bleibt Red Bull auch nach dem Spektakel im Gespräch. Der Rekordsprung des 43-jährigen Österreichers beflügelte demnach nicht nur den Basejumper, sondern ließ auch Red Bull in höhere Sphären aufsteigen.

Die Vermarktungsstrategie durch Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz scheint aufzugehen: So dürfte das umfangreiche Sponsoring-Engagement in der Formel 1, im Fußball oder in zahlreichen Extremsportarten wesentlichen Anteil am Erfolg der Marke haben: In 2011 schaffte es Red Bull, die Bestmarken in Unternehmenskennzahlen wie zum Ertrag oder Gewinn zu knacken.

Quellen:

www.welt.de
www.swr.de
www.spiegel.de
www.bild.de
www.redbull.de
www.felixbaumgartner.com
www.wuv.de

Lisa Messer

VERÖFFENTLICHT AM

19. Oktober 2012

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren