DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Die Alumni der HdM, Teil 7

Geschäftsführer mit 32

Seit Anfang Januar 2013 verantwortet Jan Halpape den Online-Bereich der Schwäbischen Zeitung. Einen richtigen Alltag kann er noch nicht verspüren. Und das wird sich so schnell nicht ändern. Denn was der 32-Jährige macht, ist abwechslungsreich. Seine Karriere begann 2008 nach dem Abschluss im Studiengang Mediapublishing der HdM.

Geschäftsführer Jan Halpape.

Geschäftsführer Jan Halpape.

„Strategien für das Online-Angebot regionaler Tageszeitungen im Internet" lautete schon der Titel seiner Abschlussarbeit. Zielgerichtet ist er nun genau dort gelandet. Sein Arbeitsalltag besteht aus Meetings, Branchenveranstaltungen, Kongressen und Fortbildungen, meist irgendwo in Deutschland. Viele Aufgaben „seiner" Abteilung sind projektgetrieben. Aktuell arbeiten er und sein Team an einem neuen App-Angebot. Hierzu finden dann immer wieder Abstimmungsrunden statt, die er moderiert. Zu seinen Aufgaben gehören auch administrative Dinge. Er prüft und verhandelt Verträge und gibt Rechnungen zur Auszahlung frei. Dazu kommen dann noch klassische Aufgaben einer Führungskraft: Jan Halpape ist Ansprechpartner für die Mitarbeiter seines Bereichs. Und er muss sich Gedanken darüber machen, wie der Verlag die Dinge in Zukunft angehen soll. Womit kann der regionale Zeitungsverlag auch zukünftig im Online-Bereich profitabel sein? Ein größeres Thema ist dabei der Bereich Paid Content.

Alumni-Sprechstunde mit...

Name: Jan Halpape
Alter:
32 Jahre
Studiengang an der HdM:
Mediapublishing
Jahr des Studienabschlusses:
2008
Thema der Abschlussarbeit:
Strategien für das Online-Angebot regionaler Tageszeitungen im Internet
Stationen nach der HdM:
Master of Publishing an der Simon Fraser University, Vancouver, Kanada;
Assistent der Geschäftsführung bei Schwäbisch Media, Ravensburg
Berufsbezeichnung: Geschäftsführer Schwäbische Zeitung Online

HdM: Wie war Ihr letzter Tag als HdM-Student?
Jan Halpape: Mein letzter Tag war meine mündliche Prüfung. Ich war froh, als sie rum und alles gut gelaufen war. Aber es war auch etwas Wehmut dabei. Ich hatte eine gute Zeit an der HdM.

HdM: Wie war der erste Tag nach dem Abschluss?
Jan Halpape: Herrlich entspannt und mit Freude nach vorne schauend. Ich hatte eine Zusage der Simon Fraser University in Vancouver in der Tasche und würde dort meinen Master machen können. Darauf habe ich mich sehr gefreut. Heute kann ich sagen: zu Recht.

HdM: Wo haben Sie in der HdM am liebsten studiert?
Jan Halpape: Eigentlich überall recht gerne – außer vielleicht im Pavillon. Die Räume und die Ausstattung habe ich an der HdM immer als recht optimal empfunden.

HdM: Wie sieht ihr heutiger Arbeitsplatz aus?
Jan Halpape: Ich sitze in einem „Glaskasten“ an einem großen, beinahe quadratischen Schreibtisch. Auch die Wände nach außen sind völlig aus Glas. Hinter mir kann man die Ravensburger Altstadt mit all ihren vielen Türmen sehen. In meiner Blickrichtung sitzt ein Großteil meiner Mitarbeiter.

HdM: Wie fing ein typischer HdM-Tag bei Ihnen an?
Jan Halpape: Ich bin meist mit dem Fahrrad zur Uni gefahren und war zeitlich häufig knapp dran. Dann musste ich ordentlich Gas geben und kam ziemlich verschwitzt an. Dafür aber sehr wach.

HdM: Was machen Sie heute als erstes, wenn Sie anfangen zu arbeiten?
Jan Halpape: Computer starten, Kaffee holen, unsere Webseite Schwäbische.de checken.

HdM: Wer war Ihr Lieblingsprof an der HdM und warum?
Jan Halpape: Ich hatte keinen Lieblingsprof an der HdM. Es gab sehr viele gute Profs und ein paar weniger Gute. Besonders in Erinnerung geblieben ist mir Prof. Stier, mein Prof in Mathe und Statistik. Er hatte einen wunderbar trockenen Humor und hat uns Studenten regelmäßig an Aufgaben aus der Pisa-Studie scheitern lassen.

HdM: Welche Vorlesung ist Ihnen am meisten hängen geblieben und warum?
Jan Halpape: Sehr viel hängen geblieben ist mir aus den Vorlesungen zu Design und Typografie von Prof. Ruta. Ich habe gelernt, dass es sehr wichtig ist, auf die Details zu achten, um etwas wirklich Stimmiges oder Erfolgreiches zu schaffen. Hier war Prof. Ruta immer sehr konsequent, was mir stets ein Ansporn war (und ist).

HdM: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal Student wären?
Jan Halpape: Ich würde versuchen, weniger Klausuren schreiben zu müssen und dafür mehr Projekte machen zu können mit Leuten, die wirklich Bock darauf haben. Und ich würde mir mehr bewusst machen, was für ein super Lebensabschnitt das Studieren ist.

HdM: An was arbeiten Sie gerade?
Jan Halpape: An einer ganzen Menge. Mein Job ist erfreulicherweise sehr vielseitig. Wir denken als Unternehmen gerade sehr viel über unsere Strategie in Zeiten des digitalen Wandels nach. Hierbei bin ich auch stark involviert, was wirklich sehr spannend ist. Daneben erstellen wir gerade neue Apps für Tablet-PCs und entwickeln unser Tourismusportal bodensee.de als eine Art Startup im Unternehmen weiter.

 

 

Katharina Großwendt

VERÖFFENTLICHT AM

10. April 2013

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren