DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

tasty!-App

Kinderleicht zum 5-Sterne-Koch werden

Lasagne, Spagetti Bolognese und Pfannkuchen – drei einfache Rezepte, die immer wieder gern auch mit begrenzten Zutaten gekocht werden, wie Konstantin Ehlers weiß. Der Medieninformatik-Student der Hochschule der Medien (HdM) hat mit Freunden die Rezepte-App "tasty!" entwickelt.

Zur Detailansicht Die Nährwerte werden für jedes Rezept neu errechnet.

Die Nährwerte werden für jedes Rezept neu errechnet.

Zur Detailansicht Mit der Zutatensuche muss der Hobby-Koch nicht schon vorher wissen, was er kreieren will.

Mit der Zutatensuche muss der Hobby-Koch nicht schon vorher wissen, was er kreieren will.

Zur Detailansicht Das Team: Matthias Nagel, Konstantin Ehlers, Paul Dubs und Bernhard Ruoff (v.l.n.r.), Fotos: "tasty!".

Das Team: Matthias Nagel, Konstantin Ehlers, Paul Dubs und Bernhard Ruoff (v.l.n.r.), Fotos: "tasty!".

Fast neun Monate dauerte es, bis die "tasty!"-App fertigt entwickelt und programmiert war. Kurz vor Weihnachten 2012 konnte sie erstmals verkauft werden. Eine erste Bilanz zeigt: Über 100.000 Mal wurde die "tasty!"-App heruntergeladen. Ein Erfolg, auch wenn nicht alle Downloads App-Käufe waren, denn im Februar 2013 gab es eine Marketing-Aktion. "Für ein paar Tage konnte man die App kostenlos zum Testen herunterladen", sagt der 24-jährige Ehlers, der gerade im Studiengang Medieninformatik seine Bachelorarbeit schreibt.

Inspiriert von der "tasty!"-App

Die Nutzer können auf der "tasty!"-App aus fast 1150 Rezepten wählen. Damit können Hobby-Köche über ein Jahr tagtäglich mehrere große und kleine Gerichte zaubern. "Am meisten suchen die Leute nach Lasagne, Spagetti Bolognese und Pfannkuchen, aber auch Käsekuchen ist sehr beliebt", sagt Ehlers. Der HdM-Student nutzt die App ebenfalls mindestens zweimal pro Woche für sich selbst. Zuletzt machte er sich Pasta mit Thunfisch.

Die "tasty!"-App hat gegenüber gedruckten Kochbüchern einen entscheidenden Vorteil: Der Nutzer muss nicht vorher schon wissen, was er kochen will. Von der "tasty!"-App kann er sich inspirieren lassen. Zuerst gibt der Nutzer eine Rezeptkategorie wie "Pasta" vor und fügt dann hinzu, welche Zutaten er noch zu Hause hat, beispielsweise "Thunfisch" und "Tomate". Anschließend erhält er passende Rezeptvorschläge, die Nährwertangaben zum Essen und eine Einkaufsliste.

Logisch verknüpfte Suche

"Die Rezepte sind redaktionell geprüft und stammen von Verlagen wie Dr. Oetkers oder Haedecke, Foodbloggern und Foodstylisten", sagt Matthias Nagel vom Studiengang Mobile Medien. Der HdM-Student kümmerte sich um die technische Umsetzung der App. Konstantin Ehlers kannte er schon länger, denn beide arbeiteten schon an der App "Wörterbuch des Buches" zusammen. Auch das restliche Team kommt aus dem Freundes- und Bekanntenkreis: Paul Dubs, der sich mit dem Server und der Datenspeicherung beschäftigte, ist ein langjähriger Freund von Ehlers. Und Bernhard Ruoff, der das Design entwickelte, hat HdM-Student Ehlers während seines Praxissemesters in Hamburg kennen gelernt.

Besonders die große Datenmenge stellte eine Herausforderung für die App-Entwickler dar. "Ein Gericht besteht schließlich aus Zutaten, Mengen- und Nährwertangaben, die logisch miteinander verknüpft werden müssen, damit die Rezeptsuche auch schnell funktioniert", sagt Ehlers. Bei einem gedruckten Buch ist das nicht möglich. Doch auch Ehlers selbst hatte keine leichte Aufgabe, er musste die Rezepte aussuchen. Mittlerweile gibt es über zehn Kooperationen mit Verlagen. Das meist verkaufte Kochbuch in der "tasty!"-App-Bibliothek ist das "Kochbuch für Faule".

HdM-Netzwerk hilfreich

Die Kontakte zu den Verlagen bekam Ehlers vor allem durch die HdM vermittelt. Nützlich war auch das HdM-Netzwerk. Dort fand das "tasty!"-Team einen Studenten aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien, der ihr Promotion-Video erstellte. Und natürlich half ihnen auch das Grundstudium, durch das sie wissen, wie eine App programmiert wird. "Die 'tasty!'-App ist ein schönes Beispiel und Aushängeschild für die praxisnahe und sehr gute Ausbildung an unserer Hochschule", sagt Ansgar Gerlicher, Professor im Studiengang Mobile Medien.

Mit der App Trends erkennen

Zu der Zielgruppe gehören aber nicht nur Studenten, wie Außenstehende zuerst vermuten könnten. "'tasty!' ist für jeden gedacht, der nicht nur 0815-Gerichte kochen möchte", sagt Nagel. Eine kleine Dialogbox neben dem Rezept gibt zusätzliche Hinweise, wie das Essen noch besser schmecken kann. Wie gut ein Gericht ankommt, entscheiden die Nutzer mit einem 5-Sterne-System. Sie können dem "tasty!"-Team auch Kommentare schicken.

Zu Verbessern gibt es an der App schließlich immer wieder etwas. Beispielsweise merkt das Team über die Zutatensuche schnell, welche Komponenten oder Rezepte noch fehlen. "Die Cake Pops waren zum Beispiel ein riesen Trend in der letzten Zeit", sagt Ehlers. Die finden Interessenten nun auch bei "tasty!". Und: "Bald kommen auch Spargel- und Grillrezepte hinzu."

Franziska Böhl

VERÖFFENTLICHT AM

03. Mai 2013

KONTAKT

Konstantin Ehlers
tasty!-Team
E-Mailke014@HdM-Stuttgart.de

Prof. Dr. Ansgar Gerlicher

Mobile Medien

Telefon: 0711 8923-2788

E-Mail: gerlicher@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Zur Webseite von "tasty!"

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren