DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Schnupperstudium

Schüler vom Studienalltag begeistert

Über 100 Schüler und Schülerinnen mischten sich vom 28. bis 30. Oktober 2013 unter die Studenten der Hochschule der Medien (HdM). Im Rahmen des Schnupperstudiums konnten sie an über 50 Vorlesungen des regulären Vorlesungsbetriebes teilnehmen und einen authentischen Eindruck vom Studium gewinnen. "Ich finde es gut, dass sie es für uns Schnupperstudenten nicht leichter gemacht haben, so bekommen wir kein falsches Bild", sagt die 18-jährige Blerta Krasniqi.

Blerta Krasniqi

Blerta Krasniqi

Jaqueline Wamtuch

Jaqueline Wamtuch

Marius Stehle

Marius Stehle

Kaan Kesici

Kaan Kesici

Erika Friese und Laura Omnis

Erika Friese und Laura Omnis

Als Blerta Krasniqi am Montag das erste Mal zur HdM kam, hatte sie noch keine konkreten Vorstellungen, was sie später einmal machen könnte. "Nachdem ich ein Orientierungsseminar besuche habe, habe ich mitbekommen, dass der Medienbereich zu mir passen könnte", sagte die Berufsschülerin. Sie schnupperte gleich in mehrere Studiengänge hinein: Beispielsweise besuchte sie am Montag die Vorlesung "Graphic Arts" aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien und am Mittwoch "Medienplanung" vom Studiengang Werbung und Marktkommunikation. Besonders begeistert war sie jedoch am Dienstag von der Vorlesung „Food Pharma Kosmetik“ vom Studiengang Verpackungstechnik. "Ernährungswissenschaften  kenne ich bereits aus der Schule und auch Chemie schreckt mich nicht ab, denn das habe ich gerade im Hauptfach", so die Karlsruherin, "aber ich wäre nicht darauf gekommen, Verpackungstechnik zu studieren." 

Im Anschluss kam Krasniqi mit einem Studenten des Studiengangs ins Gespräch. "Er hat mir erzählt, wie das Studium so ist und meinte, dass Fächer wie Mathematik und Physik zu schaffen sind", freute sich die 18-Jährige. Fragen zum Studium beantworteten auch die Studienberatung und die Mitglieder der Verfassten Studierendenschaft (VS). Letztere boten zusätzlich Führungen durch die Hochschule an.

Kleine Gruppen und persönliche Bindung überzeugen

Eine, die das Angebot der VS nutzte, war die 17-jährige Jaqueline Wamtuch aus Mühlacker bei Pforzheim. "Ich war vor allem über die großen Hörsäle, die vielen Räume und das Fernsehstudio erstaunt." Was sie studieren will, wusste sie bereits vor dem Schnupperstudium: Medienwirtschaft. "Ich habe mir vorher schon etwas unter dem Studiengang vorstellen können, aber jetzt ist mein Bild ausdifferenzierter. Mir war zum Beispiel nicht klar, dass es gleich mit Mathematik beginnt." 

Konkrete Vorstellungen hatte auch der 19-jährige Marius Stehle aus Balingen im Zollernalbkreis. Er wollte am liebsten Print-Media-Management oder Werbung und Marktkommunikation ansehen. Über die Vorlesung "Theorien, Modelle und Geschichte der PR" vom Studiengang Werbung und Marktkommunikation sagte er: "Mir gefiel, dass der Dozent ähnlich unterrichtet wie in einer Schule. Die Studenten haben Fragen gestellt und wurden auch zur Mitarbeit motiviert." Auch von der Gruppengröße war er angetan. "Es ist besser als in einer Vorlesung mit 200 Leuten, bei der die Dozenten nicht auf die Studenten eingehen können", so Stehle. Am zweiten Tag ging es bei ihm mit der Vorlesung "Grundlagen Printmedien" vom Studiengang Print-Media-Management weiter.

Begeistert von den außerstudentischen Aktivitäten

Ein weiterer fleißiger Schnupperstudent war der 19-jährige Kaan Kesici aus Friedrichshafen. Er kannte die HdM bereits von der letzten MediaNight am 27. Juni 2013. Anders als die meisten Schüler, die im Durchschnitt drei Veranstaltungen besuchten, hatte er ein recht volles Programm. Er sah sich beispielsweise alleine am Mittwoch die Vorlesungen "Grundlagen Betriebswirtschaftslehre" vom Studiengang Medienwirtschaft, "Theory of Game Developement" vom Studiengang Medieninformatik und "Umwelt und Verpackung" vom Studiengang Verpackungstechnik an. Letztere gefiel ihm besonders: "Die Dozentin war toll, ich habe alles gut verstanden, nur waren es viele Fachbegriffe", sagte Kesici. Toll fand er auch die vielen außerstudentischen Aktivitäten für Studenten, wie das Hochschulradio oder die HdM-Band, und das Klavier, das er spielen könnte.

Ebenfalls nicht neu war die HdM für die 20-jährige Laura Omnis und die 21-jährige Erika Friese, die am Montag und Mittwoch aus Singen angereist kamen. "Wir hatten vorher gedacht, dass es hier viel größere Veranstaltungen gibt, aber die kleinen Gruppengrößen finden wir gut", sagte Friese. Beide wollen sich im nächsten Semester für Werbung und Marktkommunikation bewerben. Für Omnis ist es bereits die zweite Bewerbung. "Es war schade, dass ich im letzten Semester nicht genommen wurde, weil ich bereits ein Jahr ausgesetzt hatte, um in Australien Work&Travel zu machen. Ich hoffe, dass sich dieses mal weniger bewerben und wir genommen werden."

Franziska Böhl

VERÖFFENTLICHT AM

31. Oktober 2013

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren