DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Software fürs Ordnunghalten

PC-Chaos – was tun?

Datenmüll und ungenutzte Programme, Ordner ohne jegliche Struktur, unsortierte Fotos und Musikdateien, ein überfülltes Mail-Postfach – wenn dann noch ein Virus hinzukommt oder die Passwörter geknackt werden, ist das PC-Chaos perfekt. Um für Ordnung am Computer zu sorgen, helfen vielerlei Programme und ein wenig Selbstdisziplin.

Zunächst gilt es auszusortieren: Ungenutzte Programme verbrauchen Speicherplatz und bremsen den Computer kräftig aus. Deshalb sollte man regelmäßig die vorhandenen Programme kritisch unter die Lupe nehmen und nicht verwendete Software deinstallieren. Wichtig ist auch, bereits während der Installation darauf zu achten, was neben dem gewünschten Programm zusätzlich installiert wird. Denn an das gewünschte Programm hängen sich häufig Toolbars, Browser oder weitere Software. Hier ist es ratsam, die Installation manuell vorzunehmen und unerwünschte Häkchen zu entfernen, um eine automatische Einrichtung von z.B. Browser-Zeilen (wie Ask) zu verhindern.

Datenmüll beseitigen

Um Datenmüll schnell und einfach zu entsorgen, hilft das kostenlose Programm CCleaner. Dieses Aufräumtool analysiert verschiedene Bereiche (z.B. die Registry) und entfernt unbrauchbare und nutzlose Dateien. Der CCleaner geht dabei behutsam vor: So werden beispielsweise beim Löschen von Cookies keine Logindaten entfernt.

Nachdem Ungenutztes beseitigt wurde, gilt es, Struktur in die Dokumente zu bringen. Dabei ist eine sinnvolle Ordner-Systematik hilfreich. Nutzer sollten darauf achten, nicht zu viele Ordner anzulegen und stattdessen mit Unterordnern zu arbeiten. Um den Überblick zu bewahren, hilft es, die Textdokumente beim Abspeichern mit dem aktuellen Datum zu versehen - so sind Dokumentversionen schneller ersichtlich als in der Log-Datei und alte Versionen können gelöscht werden.

Bearbeiten und Sortieren leicht gemacht

Nachdem die eigenen Dateien aufgeräumt wurden, wollen auch Fotos, Videos und Musikdateien sortiert werden. Das Freeware-Programm Irfanview kann rund 60 Bildformate sowie die wichtigsten Audio- und Video-Dateien und animierte GIFs lesen. Mit Bildbearbeitungswerkzeugen lassen sich beispielsweise mehrere Fotos auf einmal anpassen, Bilder zuschneiden oder drehen. Außerdem enthält es einen Grafik-Konverter und eine Scanner Schnittstelle.

Mit der kostenlosen Software Picasa lassen sich die Bilder ganz einfach verwalten und präsentieren. Das Programm ordnet alle Fotos und Videos auf der Festplatte automatisch nach dem Aufnahmedatum. Picasa übernimmt neue Fotos, sobald Digitalkamera oder Smartphone an den PC angeschlossen werden. Neben einfachen Bearbeitungsmöglichkeiten können Fotos stapelweise umbenannt werden. Um die Bilder zu präsentieren, erstellt die Software aus der Fotosammlung einen Film mit musikalischer Untermalung. Außerdem lassen sich direkt Abzüge bestellen, Foto-CDs brennen oder Bilder im Web speichern.

Um Musikdateien einfach und schnell zu sortieren, hilft das Gratisprogramm Mp3tag. Diese Software versorgt Musiksammlungen mit vernünftigen Metadaten, wie beispielsweise dem Interpreten oder Musikgenre. So können mit Mp3tag Titelinformationen von Musikdateien problemlos erstellt oder verändert werden. Für einen besseren Überblick über die Musiksammlung sollten Nutzer deshalb darauf achten, die Musikdaten dem richtigen Genre zuzuordnen und Interpreten nicht unterschiedlich zu benennen. Zudem kann das Programm Playlisten erstellen und Dateien konvertieren.

Mails und Maleware

Erhöhte Staugefahr besteht beim Mail-Postfach. Um die steigende Flut an E-Mails zu bewältigen und den Überblick über gelesene, bearbeitete oder unbeantwortete E-Mails zu halten, ist Disziplin und Selbstorganisation gefragt. Daher gilt: Stau vermeiden! So sollten in einem ersten Schritt diverse Newsletter gekündigt und Benachrichtigungen von sozialen Netzwerken abbestellt werden. In einem zweiten Schritt müssen die Mails strukturiert werden. Dabei helfen Arbeitsordner: So kann beispielsweise für jedes Seminar ein eigener Ordner angelegt werden. Eine weitere Möglichkeit ist die Mails nach Priorität zu sortieren. Nachrichten die innerhalb kurzer Zeit beantwortet werden müssen, ließen sich dem Ordner „Priorität 1" zuordnen. Unwichtige Mails sollten sofort gelöscht werden. Damit E-Mails nicht in Vergessenheit geraten, ist es ratsam, die Mail mit der Kalenderfunktion des PCs zu verknüpfen.

Herrscht einmal Ordnung am PC soll diese nicht von einem Virus zerstört werden. Damit Trojaner und andere Schadprogramme gar nicht erst auf den Computer gelangen, helfen Gratis-Tools wie Avira Free Antivirus, Malwarebytes oder Lavasoft Adaware. Damit wird der PC vor Schädlingen wie Viren, Würmern, Trojanern und Rootkits geschützt. Das System wird laufend überprüft und Schadprogramme schnell identifiziert. Für mehr Sicherheit sorgen TrueCrypt und KeePass 2. Mit TrueCrypt lassen sich einzelne Daten oder das ganze System sicher verschlüsseln. KeyPass 2 speichert Zugangsdaten verschlüsselt in einer Datenbank ab. Der Nutzer kann diese dann beispielsweise mit einem Master-Passwort versiegeln. So behält man den Überblick über diverse Passwörter und verhindert zugleich, dass Dritte darauf zugreifen können.

Quellen:

www.chip.de
www.welt.de

 

Lisa Messer

VERÖFFENTLICHT AM

05. November 2013

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren