DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Henri-Nannen-Preis

Qualitätsjournalismus fördern

Alljährlich werden die besten journalistischen Arbeiten mit dem renommierten Henri-Nannen-Preis prämiert. Die mit insgesamt 35.000 Euro dotierte Auszeichnung wird in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben. Gestiftet wird er gemeinsam vom Verlagsriesen Gruner + Jahr und dem stern.

Das Logo © Gruner + Jahr

Das Logo © Gruner + Jahr

Henri Nannen © Gruner + Jahr

Henri Nannen © Gruner + Jahr

Über 900 Texte sowie Fotoarbeiten haben sich in diesem Jahr um den begehrten Journalistenpreis beworben. Dabei konnten sowohl die Leser, wie auch die Autoren preiswürdige Beiträge einreichen. Insgesamt gehen 31 Texte und 25 Fotoarbeiten in die nächste Wettbewerbsrunde. Unter ihnen wird die Jury Ende März jeweils drei Arbeiten pro Kategorie nominieren. Die finale Entscheidung über die Preisträger wird kurz vor der Verleihung, die am 16. Mai in Hamburg stattfinden wird, getroffen.

Hintergrund

Mit dem Henri-Nannen-Preis möchten das Druck- und Verlagshaus Gruner + Jahr und der stern den Qualitätsjournalismus in Deutschland fördern und gleichzeitig das Andenken des 1996 verstorbenen stern-Gründers Henri Nannen lebendig halten. Die Auszeichnung wird in den fünf Kategorien Reportage, Investigation, Dokumentation, Essay und Fotoreportage verliehen und ist mit jeweils 5.000 Euro dotiert. Außerdem wird der Journalistenpreis für „herausragendes Eintreten für die Unabhängigkeit der Presse im In- und Ausland", sowie für ein „publizistisches Lebenswerk" verliehen. Zu dessen Preisträgern gehören unter anderem Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Literaturkritiker Marcel Reich-Ranicki und der Publizist Wolf Schneider.

Die Jury

Neu in der Jury sind Wolfgang Büchner (Chefredakteur Der Spiegel) und Jörg Quoos (Chefredakteur Focus). Weiterhin gehören der Jury an: Brigitte Fehrle (Chefredakteurin Berliner Zeitung), Giovanni di Lorenzo (Chefredakteur DIE ZEIT), Thomas Osterkorn (Herausgeber stern), Jan-Eric Peters (Chefredakteur DIE WELT-Gruppe), Stefan Plöchinger (Chefredakteur Süddeutsche Zeitung Online), Richard David Precht (Autor), Anja Reschke (Moderatorin Panorama), Christoph Schwennicke (Chefredakteur Cicero) und Andreas Wolfers (Leiter Henri Nannen Journalistenschule). Außerdem entscheidet eine dreiköpfige Sonderjury über die eingesandten Fotoarbeiten.

Zu Henri Nannen

Der deutsche Verleger zählte zu den herausragendsten Journalisten und Publizisten seiner Zeit. Henri Nannen war Gründer der "Hannover Neusten Nachrichten" und der Illustrierten "stern", die er als Chefredakteur und Herausgeber von 1948 bis 1980 zu einem der auflagenstärksten Magazine Europas entwickelte. Er reiste zu Leonid Breschnew nach Moskau und gestaltete Willy Brandts Ostpolitik mit, rief „Jugend forscht" und den Egon Erwin Kirsch-Preis ins Leben und gründete eine Journalistenschule. Als er fand, „dass es nicht reicht, irgendwann ins Gras zu beißen und nichts bewegt zu haben außer einer vergnüglichen Illustrierten", zog er zurück nach Emden und schenkte der Heimatstadt seine Kunstsammlung und ein eigenes Museum. Henri Nannen starb am 13. Oktober 1996 in Hannover.

Alisa Augustin

VERÖFFENTLICHT AM

17. März 2014

WEITERFÜHRENDE LINKS

Homepage Henri-Nannen-Preis

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren