DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Sommerzeit

Wer hat an der Uhr gedreht?

Ist es wirklich schon so spät? Am Sonntag werden die Uhren wieder vor gestellt – von 2 auf 3 Uhr. Damit am Montag nichts schief geht und niemand zu spät zur Vorlesung kommt, haben Professoren der Hochschule der Medien (HdM) ein paar Tipps.

Zur Detailansicht Am Sonntag endet die Winterzeit. Die Uhren werden eine Stunde vor gestellt: von 2 auf 3 Uhr. (Fotomontage: Franziska Böhl)

Am Sonntag endet die Winterzeit. Die Uhren werden eine Stunde vor gestellt: von 2 auf 3 Uhr. (Fotomontage: Franziska Böhl)

Professor Dr. Arabinda Ghosh aus dem Studiengang Verpackungstechnik sieht der Zeitumstellung gelassen entgegen: "Uns bleibt nichts anderes übrig, als zeitig aufzustehen – das kann leider niemand ändern." Auf die vielen kleinen und verschlafenen Augen der Studenten freut er sich trotzdem schon. "Wenn einer von ihnen verschläft und später kommt, werde ich nicht schimpfen. Statt einem 'Guten Morgen' wünsche ich dann einfach einen 'Guten Tag'", erzählt er grinsend.

Seine Studenten hält Ghosh am Montag mit Anekdoten aus der Berufspraxis bei Laune. Vor dem Studium absolvierte er eine Lehre und nach der Promotion hatte er als Industriemanager viel mit Reklamationen zu tun. "Da erlebt man einiges. Und wenn ich meinen Studenten davon erzähle, macht das die Vorlesung lebendig und hält sie ganz automatisch wach."

Mit Schokolade gegen Müdigkeit

Professorin Dr. Barbara Dörsam aus dem Studiengang Druck- und Medientechnologie ist sowieso eine Frühaufsteherin. Auf die Sommerzeit freut sie sich, "weil es abends endlich wieder richtig lange hell ist." Die älteren Semester wissen bereits, dass es bei Barbara Dörsam zu besonderen Anlässen Schokolade in der Vorlesung gibt. "Ob sich das bei den aktuellen Erstsemestern auch schon herumgesprochen hat, sehe ich dann am Montagmorgen."

Der Badezimmerkampf

Morgen für Morgen ist das Fahrrad ein Garant für gute Laune bei Professor Dr. Arno Hitzges, ebenfalls aus dem Studiengang Druck- und Medientechnologie. Und ganz nebenbei hält der Sport auch noch fit. Gegen das Verschlafen hat Arno Hitzges ein ganz eigenes Rezept: "Da ich zwei Frauen im Haus habe (meine Frau und meine Tochter), habe ich nur eine Chance, ins Bad zu kommen: Früher und schneller sein als die Mädels." Die Aussicht auf die morgendliche Dusche ist ihm Motivation genug, pünktlich an die HdM zu kommen.

Besser früher als zu spät

"Ich empfehle meinen Studenten, ihre Uhren bereits am Freitag eine Stunde vor zu stellen", erklärt Professor Rolf Fischer aus dem Studiengang Print-Media-Management. In der Variante sieht er viele Vorteile: "Übers Wochenende haben die Studenten so Zeit, sich an die fehlende Stunde zu gewöhnen. Und zu ihren Verabredungen kommen sie auch immer pünktlich."

Am Montagmorgen steht bei Rolf Fischer Finanzwirtschaft auf dem Lehrplan. "Alleine deswegen werden meine Studenten hell wach sein. Karrieremäßig starten sie nach dem Studium schnell durch. In der Vorlesung sehen sie, was sie mit dem ganzen verdienten Geld machen können", sagt er mit einem Augenzwinkern.

Stephanie Frank

VERÖFFENTLICHT AM

28. März 2014

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren