DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Türkisch-Deutsche Hochschulkooperation

Gemeinsame Studienprogramme geplant

Die Hochschulföderation SüdWest (HfSW) will mit türkischen Hochschulen gemeinsame Doppel-Bachelorabschlüsse, zunächst in Mechatronik, später Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Maschinenbau einrichten. Fernziel soll der Aufbau einer türkisch-deutschen Hochschuleinrichtung für Angewandte Wissenschaften (Turkish-German Applied Technical University) in Partnerschaft mit türkischen Universitäten sein.

Zur Detailansicht Ministerin Theresia Bauer war zu Gast

Ministerin Theresia Bauer war zu Gast

Zur Detailansicht Auch Konsulin Yasemin Öztürk hat am Diskussionsforum teilgenommen

Auch Konsulin Yasemin Öztürk hat am Diskussionsforum teilgenommen

Zur Detailansicht HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos begrüßte die Teilnehmer

HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos begrüßte die Teilnehmer

Zur Detailansicht Die Einrichtung gemeinsamer Studienangebote stand im Mittelpunkt (Fotos: Mitra Schmidt)

Die Einrichtung gemeinsamer Studienangebote stand im Mittelpunkt (Fotos: Mitra Schmidt)

Derzeit bekunden die türkischen Universitäten Yıldız, Sabancı, Abdullah Gül, Düzce, Gaziantep und die HfSW-Hochschulen Aalen, Esslingen, Heilbronn und Mannheim sowie die türkische Industriestiftung TEGEV (Foundation for the Development of Technological Education and Training) Interesse an einer Kooperation. Der Startschuss soll im Wintersemester 2015/2016 fallen.

Im türkisch-deutschen Diskussionsforum am 6. Mai 2014 haben Vertreter aus Industrie, Politik und Hochschulen mit Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Konsulin Yasemin Öztürk und Dr. Stephan Geifes, Leiter der Abteilung Hochschulprojekte im Ausland des DAAD, grundlegende hochschulpolitische Aspekte einer Turkish-German Applied Technical University diskutiert. Im weiteren Verlauf des dreitägigen Austauschs stimmen die Hochschulen und die TEGEV die inhaltlichen und formalen Rahmenbedingungen des geplanten Doppelabschlusses Mechatronik ab und besichtigen Labore verschiedener HfSW-Hochschulen.

Internationale Netzwerke unabdingbar

„Internationale Hochschulprojekte sind selten unkompliziert und sie erfordern einen langen Atem. Ich sehe gute Chancen, dass das Projekt der türkisch-deutschen Hochschule für angewandte Wissenschaften gelingt. Denn gezielte Forschungskooperationen mit ausländischen Hochschulen und das Knüpfen internationaler Forschungsnetzwerke sind für unsere Hochschulen unabdingbar geworden. Es ist wichtig, möglichst gute Studierende und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler zu gewinnen. Ausländische Studierende spielen hierbei eine immer wichtigere Rolle", sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer. Die türkischen Studierenden stellten die größte Gruppe bei den ausländischen Studierenden in Baden-Württemberg. Viele hätten das deutsche Abitur absolviert, es gebe aber auch viele Studierende mit einem türkischen Schulabschluss an unseren Hochschulen. Deutschland sei das wichtigste Zielland der türkischen Erasmus-Studierenden. Umgekehrt steige auch die Bedeutung der Türkei als Zielland für deutsche Studierende stark an. „Für die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Türkei sind diese Studierenden wichtig", so Ministerin Bauer.

Zusammenarbeit intensivieren

„Die Türkei spielt als internationaler Kooperationspartner für die Industrie, insbesondere in Baden-Württemberg, eine immer wichtigere Rolle. Das Projekt bietet die Chance, die türkisch-deutsche Zusammenarbeit in Forschung und Ausbildung mit dem Fokus auf anwendungsorientierte Fachkräftequalifizierung zu intensivieren", begründet Prof. Dr. Dieter Leonhard, Rektor der Hochschule Mannheim und Vorsitzender der HfSW, die Projektbestrebungen. Otto Bauer, Geschäftsführer Festo Türkei und TEGEV-Gründungsmitglied, unterstützt die enge Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Industrie. Er will eine anwendungsorientierte Ausbildung und Forschung in der Türkei etablieren, um den Bedarf an hoch qualifizierten Absolventen der türkischen Industrie zu decken.

Doppelabschluss angestrebt

Zunächst soll ein Bachelor im Fach Mechatronik angeboten werden. Die Studierenden verbringen jeweils drei Jahre im Heimatland und ein Jahr im Ausland, der Unterricht findet in englischer Sprache statt. Die Praxisphase wird von deutschen und türkischen Industriepartnern unterstützt. Durch Professorenaustausch („Flying Faculty") werden Lehrmöglichkeiten für deutsche Hochschullehrer in der Türkei vorgesehen. Angestrebt wird die Möglichkeit, einen türkisch-deutschen Doppelabschluss zu verleihen.

„Das Studiengangkonzept ist erprobt, es wurde aus dem seit Langem bewährten Modell der Chinesisch-Deutschen Hochschule auf die Türkei übertragen. Das HfSW-Netzwerk ermöglicht den Hochschulen eine flexible Aufgabenteilung, was angesichts der hohen Grundauslastung eine wesentliche Voraussetzung für ein solches Projekt ist", erläutert Prof. Dr. Dieter Leonhard.

Über die Hochschulföderation SüdWest (HfSW)

In der Hochschulföderation SüdWest vernetzen sich die baden-württembergischen Hochschulen Aalen, Esslingen, Heilbronn, Mannheim, Ravensburg-Weingarten, Reutlingen und die Hochschule der Medien Stuttgart. Die HfSW vertritt rund 38.200 Studierende und rund 1.080 Professuren. Die Mitgliedshochschulen bündeln ihre Kräfte, um die Leistungsstärke in der angewandten Lehre und Forschung weiter zu entwickeln. Die Geschäftsstelle der HfSW befindet sich an der Hochschule der Medien.

VERÖFFENTLICHT AM

09. Mai 2014

KONTAKT

Leider ergab Ihre Suche keinen Treffer. Geben Sie als Suchbegriff nur den Nachnamen ein.

WEITERFÜHRENDE LINKS

www.hfsw.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren