DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Investigativ

Enthüllungsjournalismus auf dem Vormarsch

„Team Wallraff“, „Mario Bart deckt auf“ und „Lange Undercover“ sind aktuelle Investigativformate deutscher Privatsender. Enthüllungen haben im TV Hochkonjunktur: Besonders „Team Wallraff“ sticht durch hohe Quoten hervor.

Günter Wallraff bei "Team Wallraff", Quelle: www.rtl.de
Günter Wallraff (71) ist ein alter Hase, wenn es um das Aufdecken von Missständen geht. Schon seit den 1960er Jahren recherchiert der gelernte Buchhändler verdeckt in verschiedenen Großbetrieben und Institutionen. Seit April steht er nun bei der RTL-Enthüllungsreihe „Team Wallraff - Reporter undercover" ambitionierten Jungreportern als Mentor zur Seite. Die Recherchen deckten die schlechten Arbeitsbedingungen beim Versandhändler Zalando auf und prangerten die Missstände in deutschen Altersheimen an. Aufgrund der veröffentlichten Hygienemängel bei der Fastfood-Kette Burger King trat der größte Franchiseanbieter in Deutschland zurück und bezichtigte „Team Wallraff" unlauterer Methoden.

Wallraff und RTL - passt das zusammen?

Wallraff ist Mentor und Aushängeschild der Sendung. Im Gegensatz zu anderen Enthüllungsserien gewinnt „Team Wallraff" durch den bekannten Journalisten und Schriftsteller an Authentizität. Das neue Format ist durch Wallraff nicht nur inhaltlich eine Weiterentwicklung für RTL, sondern beschert dem Privatsender auch knapp 4 Millionen Zuschauer. Auch Wallraff profitiert von der Kooperation: Er wirke eigentlich wie aus der Zeit gefallen, urteilen viele Medien, doch durch die Sendung gewinne Wallraff wieder an Relevanz.

Kritik an Wallraff

Der von Wallraff aufgedeckte Hygiene-Skandal bei Burger King verliert an Glanz, seit „Der Spiegel" bekannt gab, dass Wallraff mit dessen Konkurrenten McDonald zusammen gearbeitet hat. Wallraff habe im Jahre 2010 von McDonald Honorar erhalten. Wallraff streitet einen Zusammenhang zwischen der Burger King Veröffentlichung und der McDonalds Bezahlung jedoch ab.

Bekannt wurde Wallraff vor rund 50 Jahren durch seine verdeckte Recherche als türkischer Gastarbeiter in Deutschland. Damit entlarvte er die schlechten Arbeitsbedingungen in der Industrie und erreichte eine breite Öffentlichkeit. Außerdem arbeitete er in den 1970er-Jahren als Hans Esser drei Jahre bei der Bild-Zeitung und veröffentlichte daraufhin das Buch „Der Aufmacher", in dem er die Arbeitsweise der Boulevard-Zeitung kritisierte.

Quellen:
www.meedia.de
www.spiegel.de
www.abendblatt.de
www.faz.net
www.guenter-wallraff.com

Anna Ebner

VERÖFFENTLICHT AM

15. Mai 2014

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren