DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

re:publica

HdM-Studenten auf der Digitalkonferenz

Sie ist eine der wichtigsten Internetkonferenzen der Welt und mit rund 5.000 Besuchern die größte Digitaltagung Europas – die re:publica. Das diesjährige Motto „Into The Wild“ rückt den Fokus auf die NSA Enthüllungen und den Datenschutz. 16 Studenten und drei Lehrbeauftragte des Masterstudiengangs „Elektronische Medien“ der HdM waren dort. Ihr Fazit: eine vielseitige Konferenz mit besonderem Flair.

Das Motto der diesjährigen re:publica "Into The Wild" stellt Datensicherheit in den Vordergrund, Quelle: www.re-publica.de
Die achte re:publica hob sich deutlich von den vergangenen Konferenzen ab - sie war sehr politisch. Die digitalen Vorreiter beschäftigten sich in diesem Jahr hauptsächlich mit Privatsphäre und Datenschutz sowie Netzpolitik im Allgemeinen. Das Publikum wurde sogar dazu aufgerufen, für die Sicherheit im Internet zu kämpfen. Das Thema „Into The Wild" soll den Teilnehmer helfen, die zukünftigen Herausforderungen des Internets und der Gesellschaft durch verschiedene Ansätze zu verstehen. Die wohl medienwirksamsten Vorträge zu diesen Schwerpunkten lieferten Sascha Lobo und David Hasselhoff. Passend dazu gab der ehemalige Baywatchstar Hasselhoff nach dem Vortrag sein Lied „I've been looking for freedom" zum Besten.

HdM-Teilnehmer sind begeistert

Die HdM-Studenten sind sich einig: Die re:publica war eine inspirierende Veranstaltung, bei der sie viel Input für das private und akademische Leben erhalten haben. Sandra Steiert sagt über die Vorträge: „Die Themenfelder der Vorträge sind so breit gefächert, dass für jeden etwas dabei ist." Besonders außergewöhnliche Themen begeisterten die Studenten wie der Vortrag „Beyond Porn" der Bloggerin Journelle über eine weitere sexuelle Revolution oder die Fotodokumentation „Wo das Internet lebt", bei dem Moritz Metz sich auf die Spuren des Internets in der Offline-Welt begab. Auch die Rede „Über das Entlieben in Zeiten des Internets" von Eva Horn fand großen Anklang. Horn diskutierte augenzwinkernd, wie man auch online eine Trennung erwachsen gestalten kann. Der Vortrag sei lustig gewesen und habe gleichzeitig zum Nachdenken angeregt, berichtet Laura Hümbs. „Allein für den einzigartigen Einblick in die Branche, die interessanten Vorträge und die tolle Stimmung vor Ort lohnt sich die re:publica auf jeden Fall für Studenten", resümiert Jasmin Hauber.

Quelle:
www.re-publica.de
www.tagesspiegel.de
www.zeit.de

 

Anna Ebner

VERÖFFENTLICHT AM

15. Mai 2014

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren