DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Hochschullehre

Junior-Fellowship für HdM-Forscher

Um neue Lehrkonzepte für Hochschulen zu fördern, haben die Baden-Württemberg Stiftung, die Caspar Ludwig Opländer Stiftung, die Joachim Herz Stiftung sowie der Stifterverband deutschlandweit 13 Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre verliehen. Eines davon erhält Max Ruppert von der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart. Insgesamt wurden 177 Bewerbungen eingereicht.

Zur Detailansicht Ausgezeichnet: Max Ruppert

Ausgezeichnet: Max Ruppert

Er hat ein „Copter Communication Camp" entwickelt. Darin sollen sich Studenten aus Bachelor- und Masterstudiengängen mit der Technologie der Multicopter oder "Drohnen" beschäftigen. In Workshops soll es unter anderem um Anwendungen und Gefahren der fliegenden Systeme oder um den Eigenbau eines Quadcopters gehen. Dabei denken Studierende und Lehrende aus den HdM-Studiengängen Mobile Medien, Audiovisuelle Medien, Crossmedia-Redaktion oder Elektronische Medien gemeinsam über die Möglichkeiten von Drohnenjournalismus und „Copter Communication" nach. Das erste Camp soll im Sommersemester 2015 angeboten werden.

Neues Feld

Ferngesteuerte oder teilautonome Fluggeräte werden für die Bewegtbildberichterstattung, aber auch für datenjournalistische Projekte oder investigative Recherchen eingesetzt. „Dieses neue technologiegetriebene Feld des Journalismus und der Medienproduktion wird bisher auf Branchenkongressen und in Think Tanks diskutiert", berichtet Ruppert. In der hochschulgebundenen medienwissenschaftlichen und journalistischen Ausbildung in Deutschland sei das Thema bisher vollkommen unterbelichtet. Die hochschuldidaktische Herausforderung bestehe darin, das komplexe Thema mit Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen, die an der HdM vertreten sind, mit einem Lehr- und Lernkonzept zu vermitteln. „Dafür sollen selbstlernende Teams für Problemlösungen rund um das Thema ‚Drohnenjournalismus‘ aufgestellt werden, genügend Spielraum für Eigeninitiative gelassen und gemeinsam Wissen aufgebaut werden", erklärt Ruppert. Der Ort, an dem sich die Beteiligten auch außerhalb fester Veranstaltungstermine treffen können, wird das „Copter Communication Camp" sein.

Copter-Forschung geplant

Max Ruppert arbeitet seit Oktober 2013 als akademischer Mitarbeiter im Institut für qualitative Medien- und Innovationsforschung der HdM. Dort kümmert er sich um die Durchführung und Einwerbung von Forschungsprojekten. Obwohl es sich beim Fellowship um eine Auszeichnung für Lehre handelt, sieht Ruppert darin eine große Chance, erste Schritte in Richtung Copter-Forschung zu machen. „In Deutschland ist ein solches interdisziplinäres, auf den Medieneinsatz ausgerichtetes Konzept rund um Drohnen wohl einzigartig", schätzt er.

Die Junior-, Senior- und Tandem-Fellowships im Wert von insgesamt 265.000 Euro wurden im Förderprogramm „Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre" des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft vergeben. Eine Jury aus Fachvertretern, Hochschuldidaktikern und Studierenden wählte die besten Ideen zu Fragen der Hochschullehre aus. Max Ruppert hat ein Junior-Fellowship erhalten, das an Doktoranden, Post-Doktoranden oder wissenschaftliche Mitarbeiter vergeben wird, und mit 15.000 Euro dotiert ist.

Das Förderprogramm wird im Frühjahr 2015 erneut ausgeschrieben. Bewerben können sich Lehrende aller Fachbereiche von staatlichen oder privaten Hochschulen.

VERÖFFENTLICHT AM

22. Oktober 2014

KONTAKT

Max Ruppert

Institut für angewandte Forschung (IAF)

Telefon: 0711 8923-2698

E-Mail: ruppert@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Forschung
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren