DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Qualitätskongress 2014

Alles rund um das Event!

Warum ist Eventmarketing ein Beruf mit Zukunft und wie könnten Eventformate 2025 aussehen? Mit diesen Fragen beschäftigte sich der Qualitätskongress 2014 in Leinfelden-Echterdingen. Das Motto lautete "Perspektive Veranstaltungswirtschaft 2014 – Meine Ausbildung und dann?". Der jährliche Kongress richtet sich an Studenten, Auszubildende und Veranstaltungsprofis.

Das Logo des Qualitätskongresses

Das Logo des Qualitätskongresses

"2013 gab es bundesweit rund drei Millionen Veranstaltungen mit ungefähr 400 Millionen Teilnehmern", berichtet Eva Noller, Erste Bürgermeisterin der Stadt Leinfelden-Echterdingen. Auf Grund der rasanten Entwicklung in der Veranstaltungswirtschaft sind zahlreiche neue Berufsbilder entstanden: im Eventmanagement, im Veranstaltungsmanagement und in der Veranstaltungstechnik.

Qualitätskongress hat Potenzial

Seit 2003 findet der Qualitätskongress jährlich statt. Dieses Jahr war er erstmals in der Region Stuttgart. Die Projektleitung übernahm Denise Roth, die in Ravensburg den Bachelorstudiengang "BWL-, Messe-, Kongress- und Eventmanagement" absolvierte. "Mit 250 Besuchern sind wir sehr zufrieden", sagt Roth. "Wir können das Format des Qualitätskongresses beibehalten und weiterentwickeln. Für den nächsten Kongress ist geplant, zusätzlich mehr Hochschulen direkt aus Stuttgart anzusprechen", erklärt sie weiter. Prof. Stefan Luppold, Studiengangsleiter der DHWB Ravensburg, eröffnete den Qualitätskongress 2014. In seiner Rede erklärte er unter anderem, dass sich Teams bei SAP in Amerika teilweise noch nie getroffen haben, sondern immer nur online miteinander kommunizieren. "Das ist der Trend und die Veränderung auf dem Markt", meint Luppold.

Was sind Trends bei Events?

Einen Trend im Veranstaltungssektor erläuterte Eventmanager Jan Untiedt: "Ich sehe Events als Möglichkeit für den Imageaufbau einer Marke oder eines Produktes an. Werbung sollte heutzutage nicht so sehr auf klassische Weise im TV stattfinden, sondern eher die Möglichkeit des Eventbereichs nutzen", erklärte Untiedt, der der erste Eventmanager bei Coca-Cola Deutschland war und den Coca-Cola Truck betreute. "Immer noch machen viele Menschen Fotos mit sich und dem Truck. Das bekräftigt meine Meinung, dass der Kommunikationstrend in Richtung Social Media, insbesondere den Selfies, geht. Die integrierte Kommunikation wird besonders wichtig, denn sie integriert Events als Kernbotschaft in die Kommunikationsarbeit", fügt Untiedt hinzu.

Für Studierende des Studiengangs Werbung- und Marktkommunikation ist der Qualitätskongress eine gute Plattform. Man erhält Informationen von Profis, die von ihren Erfahnungen im Bereich Projektmanagement und Eventmarketing berichten. Außerdem besteht die Möglichkeit, Experten direkt anzusprechen, Fagen zu stellen und Kontakte zu Firmen und Unternehmen zuknüpfen, bei denen man dann ein Praktikum oder einen Brufseinstieg starten kann.

Workshops und Vorträge

Der Qualitätskongress 2014 bot mit verschiedenen Workshops, Vorträgen, Ausstellern und Partnern eine  Kontakt- und Informationsplattform. Sina Herzer beispielsweise, die nächstes Jahr ihr Studium abschließen wird, besuchte den Kongress, um sich über Master- und Jobangebote zu informieren. Herzer hat sich Workshops zum Thema Veranstaltungssicherheit und rechtlichen Grundlagen ausgesucht. "Gerade die Veranstaltungssicherheit spielt eine immer wichtigere Rolle im Eventbereich. Man erinnere sich nur an die Loveparade 2010 in Duisburg", sagt Herzer.

Marieke Weller

VERÖFFENTLICHT AM

21. November 2014

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren