DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Fashion Week Berlin 2015

Berliner Modefieber im Abklingen?

Vom 19. bis 22. Januar 2015 fand in Berlin die Mercedes-Benz Fashion Week statt. Journalisten, Designer und Prominente fanden sich in der deutschen Hauptstadt ein, aber längst ist die Mode in den Hintergrund getreten, denn Hauptgesprächsthema war neben dem Klatsch über Stars auch die deutsche Modebranche.

Vier Tage lang wurde Berlin zur Manege des Modezirkus und zeigte die Trends der Herbst/Winter Saison 2015/16. Designer, Models und Prominente tummelten sich in den Modeschauen und auf den Straßen. Rund 100 Catwalks verteilten sich auf verschiedene Standorte wie beispielsweise die Villa Elisabeth, das FAZ-Atrium, das Kronprinzenpalais und das Zelt am Brandenburger Tor. Neu in diesem Jahr war der "Berliner Modesalon", bei dem deutsche Designer in einer Gruppenausstellung direkt mit den Käufern in Kontakt treten konnten.

Eher Shows der kleinen Label

Zur Fashion Week ist ganz Berlin im Modefieber, Foto: José Goulão via Wikimedia Commons
Bis auf Guido Maria Kretschmer, Anja Gockel und Marc Cain waren nur wenige der bekannten Marken vertreten. Zudem liefen viele unbekannte kleinere Modelabels auf den Berliner Schauen. Das junge Label Paper London galt als eines der Top-Newcomer - mit transparenten Stoffen und dünnen Röcken verkörpern die Briten unkonventionelle Mode mit futuristischen Elementen. Auffällig waren die vielen kleinen deutschen Designlabels auf der Fashion Week wie zum Beispiel die Modelabels Irene Luft aus München und Ewa Herzog aus Berlin - ein Grund dafür, dass Berlin nicht mit den großen Schauen wie Paris oder Mailand mithalten kann, die große international erfolgreiche Marken zeigen. Berlin gilt als eine hippe und individualistische Modestadt, jedoch ist ihr der Sprung aus der Nische mit der Fashion Week bislang noch nicht gelungen.

High Fashion und High Society

Bei dem schwäbischen Modelabel Riani aus Schorndorf lief am zweiten Tag der Fashion Week Boris Beckers uneheliche Tochter Anna Ermakova als Model über den Laufsteg. Die lockige 14-Jährige wurde damit schnell zum Gesprächsthema des Tages und wurde rasch mit den großen Stars der Laufstege verglichen. Auch schrille Prominente wie Olivia Jones waren auf der Fashion Week zu finden. Bei dem großen Label Marc Cain saßen sogar internationale Stars wie Katie Holmes und Liz Hurley in der ersten Reihe.

Deutsche Modellabels in der Krise

Inmitten der Medienberichterstattung über Fashion wurden auch kritische Stimmen zur Situation des Modemarktes laut: Deutsche Modellabels und Designer hätten Probleme, wirtschaftlich erfolgreich zu sein, berichtete sowohl die FAZ als auch die Tagesschau. Den deutschen mittelständischen Modeunternehmen fehle es an internationalen Kunden und Kapital; ihnen fiele es deshalb schwer mit Großunternehmen wie Dior zu konkurrieren. Dies zeigt auch die Insolvenz von etablierten Marken wie Strenese und Rena Lange. Außerdem wird das Fehlen von Michalsky's „Stylenite" und die ausfallende Messe Bread & Butter als schlechtes Zeichen für die Entwicklung der deutschen Modeszene und -branche gedeutet.

Quelle:
www.berlin.de
www.faz.net
www.mbfashionweek.com
www.suedeutsche.de
www.tagesschau.de
www.vogue.de

Anna Ebner

VERÖFFENTLICHT AM

23. Januar 2015

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren