DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Conmedia 2015

Was ist Jugend?

Generation Y, Generation Maybe, Generation Multiple Choice - für die Jugend von heute tauchen immer wieder neue Begriffe auf. Was bedeutet eigentlich Jugend und wer ist jugendlich? Diese Fragen wurden am 21. Januar 2015 auf der Veranstaltung Conmedia mit dem Titel "Youthification" diskutiert. Im Foyer der Hochschule der Medien (HdM) führten die Moderatoren Lara Mohn und Christopher Wallenreiter vom Qualifikationsprogramm Moderation die Gäste zielsicher durch die Welt der Jugend.

Conmedia Wintersemester 2014/2015
(Fotos: Kim Kunze)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Zur Detailansicht Die beiden Moderatoren Lara Mohn und Christopher Wallenreiter

Die beiden Moderatoren Lara Mohn und Christopher Wallenreiter

Zur Detailansicht Richard und Clemens Meyer erfüllten sich ihren Jugendtraum

Richard und Clemens Meyer erfüllten sich ihren Jugendtraum

Zur Detailansicht Forscherin Barbara Stauber (Mitte) und Verleger Janos Burghardt

Forscherin Barbara Stauber (Mitte) und Verleger Janos Burghardt

Zur Detailansicht Anna Maria Katz, Kuratorin der Ausstellung "ME, MY SELFIE AND I"

Anna Maria Katz, Kuratorin der Ausstellung "ME, MY SELFIE AND I"

Laut Duden ist die Jugend die Zeit des Jungseins, der Lebensabschnitt eines jungen Menschen. Charlie Chaplin hat einmal gesagt: "Die Jugend wäre eine schönere Zeit, wenn sie doch erst später im Leben käme." „Das beschreibt sehr gut, was wir mit der 'Conmedia' aufzeigen wollten", erläutern Anja Vollmer und Laura Würfel vom Projekteteam. "Es ist nicht das Alter, weshalb man sich nach der Jugend sehnt. Es sind vielmehr die Eigenschaften, die die Jugend auszeichnen: Wünsche, grenzenlose Entscheidungsfreiheit und die Inszenierung."

Erfüllung eines Traumes

Ihren Jugendwunsch erfüllt haben sich die ersten beiden Gesprächspartner des Abends: Richard und Clemens Meyer gingen auf eine große Reise. Sie haben ihre sicheren Jobs gekündigt und sind für 15 Monate mit dem selbst umgebauten Geländewagen "Sammy" durch Südamerika zur Weltmeisterschaft nach Brasilien gefahren. "Wir sind losgefahren, als Deutschland noch nicht mal qualifiziert war", erzählen die beiden. Auf ihrer Reise haben sie das eine oder andere Abenteuer erlebt und durch ihre Leidenschaft für den Fußball viele neue Freundschaften geschlossen.

Die Entscheidungsfreiheit, die unzähligen Wahlmöglichkeiten und die damit verbundenen Sorgen packte der Stuttgarter Poetry-Slammer Ramon Schmid in einen Beitrag, begleitet von einem Einspieler.

Die Experten

Die Selbstinszenierung junger Menschen gab es schon immer. Durch die Digitalisierung ist sie zu einem Trend der Jugend geworden. Dr. Barbara Stauber, die ihre Habilitation über das Thema "Junge Frauen und Männer in Jugendkulturen - Selbstinszenierung und Handlungspotenziale" schrieb, findet: "Selbstinszenierung ist die Suche nach dem passenden Weg und dem richtigen Platz in der Gesellschaft." Es sei ein Mittel, um sich auszuprobieren und geschehe oft auch bis ins hohe Alter, so Stauber. Dabei ist das Spiel mit anderen Identitäten durch die sozialen Medien und die heutigen Möglichkeiten alltäglicher geworden als früher. Janos Burghardt, Gründer der Jugendzeitung Yaez, beobachtet, dass die Jugendlichen Selbstinszenierung heute immer kritischer sehen. "Es ist ein Handwerk, sich selbst zu inszenieren. Auch online gibt es Spielregeln, die beachtet werden sollten", sagt Burghardt.

Um die Selbstinszenierung in unterschiedlichen Generationen darzustellen, hatten die Studenten der Conmedia Bilder von sich, ihren Eltern, Großeltern und Freunden in der Ausstellung "Deine Jugend" zusammengestellt. Anna Maria Katz, Kuratorin der Ausstellung "ME, MY SELFIE AND I" im Stuttgarter Projektraum Lotte, unterstützte die Studenten dabei. Sie stellten fest, dass das Fotografieren in Gruppen und die Selbstdarstellung generationenübergreifend stattfand und nicht nur heute geschieht.

Hintergrund

Für das jährliche Talk-Event Conmedia bildeten die Studenten des Studiengangs Medienwirtschaft (Bachelor) und Elektronische Medien (Master) die Prozesse eines realen Medienunternehmens ab, von der Konzeption der Veranstaltung bis zu deren Umsetzung. Redaktion, Produktion, Design und Finanzierung sind nur einige der Aufgabenbereiche, die die 24 Studenten in Eigenregie übernommen haben. Fortsetzung folgt.

VERÖFFENTLICHT AM

26. Januar 2015

KONTAKT

Anja Vollmer
Projektteam
E-Mailav016@hdm-stuttgart.de

Prof. Eckhard Wendling

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2274

E-Mail: wendling@hdm-stuttgart.de

Markus Wendling

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2692

E-Mail: markus.wendling@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren